Besprechungen

Belletristik (232 Titel)

* Schneefuss, Trix: Kasimir und Klara.
Ill. von Doris Grüniger.
Zürich: Bajazzo, 2009.
Unpag., geb., Fr. 17.00.
(978-3-905871-04-3).
Kasimir, die verliebte Fledermaus, besucht seine Freundin Klara und pflückt für sie einen Blumenstrauss. Dabei erleidet er einen Unfall und verletzt sich. Doch Klara weiss ihm zu helfen.
Dieses Bilderbuch hat wenig Text, aber farben- und formprächtige Bilder, die zum Betrachten und Staunen anhalten. Die geklebten und gezeichneten Collagen der Kurzgeschichte sind poetisch angehaucht und detailreich witzig.
K Partnerschaft. Ab 3, e. pa
* Feund, Wieland: Krabbabauz!.
Ill. von Sabine Wiemers.
Köln: Boje, 2009.
124 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3414821782).
Albert zieht alleine in eine Hütte im Wald. Er ist auf ein einsames Leben eingerichtet. Aber bereits am ersten Morgen steht ein kleiner komischer Kerl vor seiner Tür. Es ist kein Zwerg, sondern einfach Krabbabauz. Nun beginnt eine lustige Freundschaft. Krabbabauz ist voller Ideen und hat ein offenes Wesen. Die beiden verbindet mit der Zeit eine tiefe Freundschaft. Als Krabbabauz einen Winterschlaf machen will, fühlt sich Albert sehr einsam. Er geht ihn dann im Wald suchen und als er ihn vor seiner Höhle sitzend findet, ist er unendlich erleichtert.
Es ist eine einfache Geschichte. Die Dialoge sind klar verständlich und vor allem für kleine Kinder gut nachzuvollziehen. Das Buch eignet sich bestens zum Vorlesen als Gutenachtgeschichte, denn es ist in 20 Episoden unterteilt. Auch die Bilder von Sabine Wiemers sind nahe am kindlichen Erleben.
K Heitere Geschichte. Ab 4, s.e. MH
* Grundmann, Harriet: Komm mit ins Traumland.
Ill. von Sybille Hein.
Ravensburg: Ravensburger, 2009.
159 S., geb., Fr. 28.80.
(978-3-473-34717-9).
33 bunt gemischte Geschichten und einzelne Gedichte, mal kürzer, mal länger, laden zum Erzählen ein. Das Buch ist reich und witzig mit Farbstiftaquarellen bebildert. Ein Erzählbuch nicht nur für den Abend.
K Erzählung. Ab 4, e. pa
* Krüss, James: Der Sängerkrieg der Heidehasen.
Ill. von Ole Könneke.
Hamburg: Carlsen, 2009.
32 S., geb., Fr. 27.50.
(978-3-551-51715-9).
König Lamprecht der Siebte hat für den diesjährigen Sängerkrieg der Heidehasen eine ganz besondere Idee. Die Sänger sollen ein Loblied auf die Prinzessin vortragen und der Gewinner soll die Königstochter dafür zur Frau kriegen. Wackelohr, der Direktor des Hasen-Musikvereins, hat aber selber ein Auge auf die Prinzessin und besticht den Minister, damit ihm dieser hilft, den Wettbewerb zu gewinnen. Der härteste Konkurrent, Hase Lodengrün, wird bewusst ausgeschaltet. Der Minister verstellt in der Nacht die Sonnenuhr vor Lodengrüns Haus. Nichts ahnend sitzt dieser am nächsten Morgen beim Frühstück, als er durch die Mutter eines Mitkonkurrenten und Freundes über seinen Irrtum aufgeklärt wird. So schnell ihn seine grossen Hasenfüsse tragen, eilt er zum Wettbewerb. Das Komplott wird aufgedeckt und Lodengrüns Vortrag besticht durch Qualität und Natürlichkeit. Happy End.

Das bekannte Theaterstück von James Krüss ist mit bunten, auf den ersten Blick altertümlich anmutenden Bildern und Farben von Ole Könneke illustriert. Durch zweidimensionale, wie Kulissen wirkende Elemente schauen wir in einen Schaukasten. Ein absolut köstliches Buch.
K Bilderbücher Ostern. Ab 4, s.e. SE
* Vine, J.P.: Shaun das Schaf: Wo ist Shaun? Das Wimmääälbuch.
München: cbj, 2009.
Unpag., geb., Fr. 23.90.
(978-3-570-13837-3).
In diesem bunten Wimmelbuch versteckt sich Shaun auf jeder Doppelseite unter unzähligen weissen Schafen. Der Betrachter muss ihn suchen und entdeckt dabei viele lustige Schafbetätigungen.
Mal befindet sich Shauns Herde auf dem Bauernhof, mal auf dem Flughafen, am Fluss, am Strand, in Venedig, in den Bergen, im Thermalbad und in der Scheunen-Bar.
Für Shaun-Fans ein Genuss!
K Bilderbuch Schaf. Ab 5, e. pa
* Almond, David: Mein Papa kann fliegen.
Ill. von Polly Dunbar.
A. d. Engl. von Ulli und Herbert Günther.
München: Hanser, 2009.
128 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-446-23304-1).
Lizzys Papa ist nicht wie gewöhnliche Väter, denn seit Lizzys Mutter gestorben ist, verhält er sich merkwürdig. Er träumt davon den grossen Menschenvogel-Flugwettbewerb zu gewinnen, bastelt ständig an einem Federkleid für sich und beginnt sogar Käfer und Würmer zu essen.
In diesem Buch wird unsere Sicht von Normalität in Frage gestellt. Ist es normal, dass sich ein Vater für einen Vogelmann hält, die Tochter sich wie eine Erwachsene um diesen kümmert? Ist es normal, wenn man alle Probleme mit leckeren Mehlklössen zu lösen scheint, dass alles in Ordnung ist, solange man Kopfrechnen und das Buchstabieren schwieriger Wörter beherrscht?
Es sind es hier vielmehr Liebe und Vertrauen, die die Menschen alle Hürden des Lebens meistern lässt. Die Bilder und Worte erzählen eine herzerwärmende Geschichte von Freude, Schmerz, Trauer und Hoffnung.
Zum Vorlesen und zum Selberlesen für alle, die Spass an etwas verrückten Geschichten haben.
K Fantasie Liebe. Ab 6, e. SE
* Benedictus, David: Pu der Bär Rückkehr in den Hundertsechzig-Morgen-Wald.
Ill. von Mark Burgess.
A. d. Engl. von Harry Rowohlt.
Hamburg: Dressler, 2009.
208 S., geb., Fr. 27.90.
(978-3-7915-2679-9).
Nach den Geschichten um Pu den Bären von A.A.Milne
Nach mehr als 80 Jahren gibt es eine Fortsetzung der Geschichte von Pu, dem Bären mit dem geringen Verstand.
Wiederum genial übersetzt von Harry Rowohlt, spinnt der Autor die Geschichten weiter um Pu, Ferkel, I-Ah und den anderen Freunden im Hundertsechzig-Morgen-Wald.
Der Autor der Fortsetzung ist ein ausgewiesener Pu-Kenner, hat er doch die Hörbuchbearbeitungen der Pu-Bücher gemacht.
K Freundschaft. Ab 6, e. di
* Berner, Rotraut Susanne: Hund & Hase.
Ill. von Rotraut Susanne Berner.
Berlin: Jacoby+Stuart, 2009.
75 S., geb., Fr. 29.20.
(978-3941087422).
Hund und Hase sind wie Katz und Maus, jedenfalls im idyllischen Hummelhausen an der Hummel. Eigentlich weiss niemand so recht, wann diese Streitereien zwischen den Familien Hund und Hase begonnen haben. Beim alljährlichen grossen Wettrennen auf der Hasenheide sind Hugo Hund und Hannes Hase die Hauptgegner. Sie rennen kilometerweit bis sie nicht mehr weiter können, weil ein furchtbares Gewitter niedergeht. Die Angst schweisst sie zusammen und gemeinsam sind sie so mutig, dass sie sogar die kleine Tochter von Gabriel Schwein retten.
Diese Fabel ist voller Wort- und Bildwitz. Redewendungen wie, "da liegt der Hund begraben" oder "es gibt was hinter die Löffel" verwendet die Autorin oft. Die typischen Farbstiftbilder von Rotraut Susanne Berner unterstützen gekonnt die Stimmung der Geschichte. Kinder werden dieses farbenfrohe Buch mögen.
K Erstes Lesealter. Ab 6, s.e. MH
* Ferres, Veronica / Bosse-Berger, Sarah: Fass mich nicht an!.
Ill. von Julia Ginsbach.
München: cbj, 2009.
Unpag., geb., Fr. 25.90.
(978-3-570-13639-3).
Jonas, der Grundschüler geht nicht gern in Schwimmunterricht. Er ist kein guter Schwimmer und friert schnell.
Er muss mal schnell aufs Klo. In der Gardarobe wird er von einem einiges älteren Schüler belästigt. Jonas kann sich von ihm losreissen und fortrennen, bevor er handgreiflich wird.
Er erzählt auf dem Nachhauseweg alles seinem Freund, worauf ihm dieser sagt, er müsse das seinen Eltern erzählen.
Jonas tut das und bespricht alles mit seiner Mutter.
Das Bilderbuch zum Thema sexuelle Belästigung beginnt mit einem Vorwort von Veronica Ferres.
In dem Bilderbuch wird die Situation aus Sicht von Jonas, dem Opfer beschrieben; wie er sich fühlt, was genau geschieht, wie der kleine Jonas reagiert, was das Erlebnis bei ihm auslöst und wie die Mutter hilft, das Erlebte einzuordnen und zu verarbeiten.
K Sexueller Missbrauch Kinder. Ab 6, e. pa
* Härtling, Peter: Die schönsten Märchen.
Ill. von Aljoscha Blau.
Berlin: Aufbau, 2009.
320 S., geb., Fr. 37.80.
(978-3-351-04107-6).
Das Buch ist ein Märchenschatz für die ganze Familie. Das Band vereint die schönsten Märchengeschichten aus alter Zeit. Entstanden ist ein bunter Querschnitt, der schon seit Jahrhunderten Kinder und Erwachsene immer wieder aufs Neue erfreut und fasziniert.
Farbenfrohe, phantasievolle schöne Bilder begleiten die verschiedenen Geschichten.
Eine gut gewählte Sammlung zum Lesen und Vorlesen in der Familie und Schule.
K Märchen. Ab 6, s.e. gk
* Heine, Helme / von Radowitz, Gisela: Fälle für Freunde: Alles Geschichten aus Mullewapp.
München: Hanser, 2009.
185 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3446234482).
Mullewapp ist ein friedliches Fleckchen Erde, wo Mensch und Tier miteinander leben. Aber kleine und grosse Gauner gibt es auch dort. Und wenn die was anstellen, ist das ein Fall für die Freunde: Johnny Mauser, Franz von Hahn und den dicken Waldemar. Da sitzt doch die altersschwache Henne Sophie auf einem Ei und will nicht davon runter. Alle wissen, dass das Ei nicht von ihr sein kann, dafür ist sie definitiv zu alt. Was macht man da? Natürlich ist das ein Fall für die Freunde. Es wird diskutiert und abgewogen. Hat sie das Ei geklaut? Warum gibt sie es nicht her. Am Ende der Geschichte löst sich der Fall aber von selbst. Aus dem Ei schlüpft ein Kuckuck.
Liebenswürdig und mit einem gewissen Schalk beleuchtet Heine seine Helden. Voller kindlicher und frischer Naivität gehen die Freunde die Fälle an und finden damit einen direkten Zugang zu den Herzen der kleinen Zuhörer. Die Geschichtensammlung eignet sich ausgezeichnet zum Vorlesen.
K Freundschaft. Ab 6, s.e. MH
* Hohler, Franz: Das grosse Buch.
Ill. von Nikolaus Heidelbach.
München: Hanser, 2009.
320 S., geb., Fr. 38.90.
(978-3446233126).
In dieser wahrhaft schwergewichtigen Ausgabe hat der Hanserverlag alle alten und etliche neue Kindergeschichten von Franz Hohler zusammengefasst. Wer kennt nicht: "Der Granitblock im Kino"? Es sind bereits Klassiker in der Kinderliteratur, die man oft auch in Schulbüchern findet. Hohlers Erzählungen sind einzigartig in ihrem reduzierten und feinen Sprachwitz. Kinder finden diese Geschichten auch lustig, lange bevor sie selbst lesen können. Auch Erwachsene bringen sie zum Schmunzeln und Nachdenken.
Nikolaus Heidelbach ist einer der grossen zeitgenössischen Illustratoren. Seine Bilder sind voller Humor und passen gut dazu. Eine gelungene Zusammenarbeit.
K Anthologie. Ab 6, s.e. MH
* Kaléko, Mascha: Der Papagei, die Mamagei und andere komische Tiere.
Ill. von Verena Ballhaus.
Köln: Boje, 2009.
80 S., geb., Fr. 18.80.
(978-3-414-82154-6).
Ein weiterer Band aus der schön gestalteten Reihe "Gedichte für neuierige Kinder".
Mascha Kaleko schreibt Lyrik für den Alltag, "Gebrauchsgedichte".
Das Buch: " Der Papagei, die Mamagei und andere komische Tiere" widmete sie ihrem Sohn und allen anderen verspielten Kindern jeden Alters.
Verena Ballhaus hat die witzigen Gedichte gekonnt illustriert.
Die Gedichte bieten einen unbeschwerten, humorvollen Zugang zur Sprache.
K Gedichte. Ab 6, s.e. di
* Krüss, James: Krüss und quer.
Ill. von Anke Kuhl.
Köln: Boje, 2009.
128 S., geb., Fr. 30.50.
(978-3-414-82220-8).
Allerlei Sinn und Unsinn und haarsträubende Lügenverse sind als eine schöne Auswahl zusammengestellt worden.
Die schier unerschöpfliche Phantasie des Autors und den Spass an der gereimten Sprache kommen auch in diesem Band sehr gut zum Ausdruck.
Ein weiteres James-Krüss-Buch, das in keiner Familien-Bibliothek fehlen darf.
K Hausbuch. Ab 6, e. di
* Maar, Anne: Ein Wunschhund für Oskar.
Ill. von Verena Ballhaus.
Berlin: Tulipan, 2009.
Unpag., geb., Fr. 14.90.
(978-3-939944-28-7).
Ein kleiner Junge namens Oskar wünscht sich einen Hund. Dieser muss viele Flecken auf dem Rücken und schwarze Ringe um die Augen haben. Noch wichtiger ist, dass er Schlappohren hat. Oskars Vater ist aber allergisch gegen Tierhaare. Vaters Vorschläge sind einen Vogel, eine Schildkröte oder Fische. Oskar träumt weiter und findet Elvis, der Hund vom Bauernhof eine bessere Idee. Er trifft ihn jeden Tag und erlebt viele schöne Stunden mit ihm. Eines Tages verschwindet plötzlich Elvis.
Die witzige Geschichte ist mit farbigen Zeichnungen geschmückt, einfach zum Lesen. Geeignet für Leseanfänger, die den ersten Kontakt zu Bücher suchen.
K Erstlesebuch/Hund. Ab 6, s.e. gk
* Maar, Anne / Maar, Paul: Mehr Affen als Giraffen.
Ill. von Verena Ballhaus.
Hamburg: Oetinger, 2009.
173 S., geb., Fr. 29.00.
(978-3-7891-4282-6).
Ein Geschichten-, Reim- und Bilderreigen: der Familienschatz von Paul und Anne Maar. Schon früher haben Paul Maar und seine Tochter Anne zusammen Geschichten erfunden. Auch heute dichten Vater und Tochter gemeinsam und das Beste davon ist in dieser Anthologie zusammengestellt worden.
Diese Fundgrube der Fabulierlust und des Spachwitzes ist eine kleine Schatztruhe für die ganze Familie - zum Vorlesen, Selberlesen, Rätseln und Staunen.
K Geschichten Rätsel. Ab 6, s.e. di
* McKay, Hilary: Charlie steckt fest.
A. d. Engl. von Sabine Ludwig.
Frankfurt a. M.: Fischer Schatzinsel, 2009.
76 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-596-85344-1).
Charlie und Henry sind die besten Freunde. Kaum zu glauben, denn die beiden streiten sich andauernd und schlagen sich blutige Nasen.
Unter der Bedingung, dass die beiden Jungs sich vertragen, darf Henry bei Charlie übernachten. In die Vorbereitungen dieser Aktion vertieft, vergessen die beiden fast, ihrer Lieblingsbeschäftigung nachzugehen. Eine durchaus ereignisreiche Nacht neigt sich dem Ende zu als Charlie in der Katzenklappe feststeckt und von den ziemlich entnervten Eltern befreit werden muss.
Es erstaunt kaum, dass Charlies Mutter das Angebot von Henrys Mutter zur Übernachtungsrevanche nur zu gern annimmt.
Eine weitere Episode in der Erstlesereihe für Jungs. Die allzu verrückten Szenen werden den Lesern sicher Spass machen und die Eltern werden froh sein, selber kein solch wildes, anstrengendes Kind zu haben.
Auch zum Vorlesen geeignet.
K Junge Freundschaft. Ab 6, s.e. SE
* McKay, Hilary: Charlie zieht aus.
A. d. Engl. von Sabine Ludwig.
Frankfurt a. M.: Fischer Schatzinsel, 2009.
76 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-596-85345-8).
Wer kennt die Situation nicht aus eigener Erfahrung. Als Kind, anscheinend von allen ungeliebt, packt man seine sieben liebsten Sachen und läuft weg. Zuerst hoch erhobenen Hauptes, doch mit jedem Meter, den man sich von Zuhause entfernt ist man sich seines Mutes schon nicht mehr ganz sicher. Genau so geht es unserem Held Charlie, der durch seine vielen Ideen und überstürzten Handlungen, die Nerven seiner Familie arg strapaziert. Es kommt zum Eklat, Charlie macht sich mit Sack und Pack auf den Weg und versteckt sich hinter dem Schuppen im Garten. Durch seinen Freund Henry wird er mit allem Notwendigen ausgerüstet. Da es in der Nacht zu regnen beginnt findet er bei ihm auch Unterschlupf. Zwei Nächte und einen Tag hält er es da aus. Die Familien der beiden Freunde spielen dieses Spiel solange mit, wie der Junge braucht um sich einzugestehen, dass es Zuhause immer noch am Schönsten ist.
Ein gelungener Auftakt der geplanten Erstlesereihe für Jungs, mit grosser Schrift und frechen Strichzeichnungen. Auch als Vorlesebuch bestens geeignet.
K Junge Freundschaft. Ab 6, s.e. SE
* Nöstlinger, Christine: Die Sache mit dem Gruselwusel.
Ill. von Franziska Biermann.
Hildesheim: Gerstenberg, 2009.
64 S., geb., Fr. 27.90.
(978-3-7017-2060-6).
Joschi darf nicht fluchen. Und damit er nicht vor Wut platzt, rät ihm seine Oma: "Erfinde dir ein Wort, eines, das es noch gar nicht gibt, und das sagst du immer, wenn du meinst, vor Wut platzen zu müssen." So ist Gruselfurzwuselpups entstanden. Wer konnte ahnen, dass Gruselfurzwuselpups ein Zauberwort ist?
Joschis Schwester ist so mutig, wie Joschi gerne wäre. Und obwohl Joschi Mizzi sehr bewundert, beschliesst er, sie eines Nachts mit einem selbst gebastelten Gespenst zu erschrecken. Beim Basteln wird Joschi über seine Ungeschicklichkeit so wütend, dass er gleich dreimal sein Zauberwort brüllt. Und so steht Joschi plötzlich mit einem lebendigen Baby-Gespenst da, dass er vor der Welt verstecken, mit Spinnweben füttern und beschützen muss.
Eine liebevoll erzählte, witzige Geschichte, die sich mit allerlei Ängsten und deren Überwindung auseinandersetzt. Die Illustrationen passen wunderbar zu dieser Gruselgeschichte und für alle kleinen Gruselfans gibt es sogar eine grausig schaurige Bastelanleitung. Aber Achtung, verwendet auf keinen Fall das Zauberwort!
K Mut Gruseln. Ab 6, s.e. RH
* Richter, Jutta: Am Himmel hängt ein Lachen.
Ill. von Jutta Richter.
Köln: Boje, 2009.
59 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-414-82180-5).
Warum zanken Dohlen? Was ist ein gekämmter Struwwelpeter?
Im Gedichtband "Am Himmel hängt ein Lachen" gibt es die Antwort.
Es muss nicht immer eine Geschichte zum Vorlesen sein. Warum es nicht mal mit einem Gedicht versuchen? Zum Beispiel:
Schnupfen
Zwei Tropfen hängen an der Nase
In meinem Ohr, da klopft ein Specht
Mein Hals tut weh, ich belle Husten
Es geht mir heute richtig schlecht
Ich fühle mich wie Regenwetter
Der Kopf ist heiss, die Füsse kalt
Im Hof verweht der Wind die Blätter
Ich sehe einen Winterwald
Frau Holle schüttelt ihre Kissen
Es schneit ein Schnee und deckt mich zu
Ich werde hundert Jahre schlafen
Und dann gesund sein so wie du
Jutta Richter schreibt Gedichte zum Lachen, Träumen und Nachdenken und mit ihren Zeichnungen wird daraus ein kleines Kunstwerk.
K Gedichte. Ab 6, s.e. di
* Scheffler, Ursel: Das entführte Tigerbaby.
Ill. von Johann Brandstetter.
Hamburg: Carlsen, 2009.
24 S., brosch., Fr. 6.90.
(978-3-551-06414-1).
Das entführte Tigerbaby
Das süsse Tigerbaby Malu wurde entführt. Kugelblitz neuer Fall führt den Komissar in den Zoo. Der Tierpfleger Leo ist verzweifelt. Ein Erpresserbrief fordert 100000 Euro. Wer steckt hinter der Entführung?
Die Kurzgeschichte ist ein Erstlesebüchlein in grosser Schrift und vielen farbigen Bildern.
Die Geschichte ist kurz, gut strukturiert und einfach geschrieben.
Im ersten und zweiten Heftdrittel befindet sich je eine Doppelseite Leserätsel mit einfachen Fragen und Aufgaben zum Textverständnis.
Am Schluss befinden sich die Lösungen der Rätsel und Infos zum jeweiligen Thema des Büchleins.
K Rätsel Krimi. Ab 6, e. pa
* Scheffler, Ursel: Der Rennrad-Dieb.
Ill. von Johann Brandstetter.
Hamburg: Carlsen, 2009.
24 S., brosch., Fr. 6.90.
(978-3-551-06413-4).
Bennos neues Rennrad wird gestohlen, als er bei Martin Geburtstag feiert. Da Martin ebenfalls seinen Onkel Kugelblitz an die Feier eingeladen hat, hilft der Komissar auch diesen Fall zu lösen. Die drei in Frage kommenden Täter werden vernommen. Danach scheint es für Kugelblitz klar, wer der Täter ist. Die Leserschaft wird aufgefordert, mit zu rätseln.
Die Kurzgeschichte ist ein Erstlesebüchlein in grosser Schrift und vielen farbigen Bildern.
Die Geschichte ist kurz, gut strukturiert und einfach geschrieben.
Im ersten und zweiten Heftdrittel befindet sich je eine Doppelseite Leserätsel mit einfachen Fragen und Aufgaben zum Textverständnis.
Am Schluss befinden sich die Lösungen der Rätsel und Infos zum jeweiligen Thema des Büchleins.
K Rätsel Krimi. Ab 6, e. pa
* Kamel bleibt Kamel : Äsops Bilderbogen.
Ill. von Aljoscha Blau.
St. Pölten: Nilpferd in Residenz, 2009.
42 S., geb., Fr. 27.90.
(978-3-7017-2056-9).
Äsop gilt als der Erfinder der Fabel. Fabeln sind mündlich überlieferte, gleichnishafte Geschichten, die menschliche Schwächen wie Neid, Geiz, Geld- oder Machtgier zum Thema nehmen und auf einfache sowie eindringliche Weise demaskieren. Oder wenn der Fuchs die Maus fragt: "Zieh dir mit Worten die Eselshaut an und erkläre so die Welt."
Auf je einer Doppelseite werden in diesem schönen Buch 19 Fabeln neu erzählt. Antonie Schneider hat sie in eine zeitgemässe und kindgerechte Sprache übertragen. Aljoscha Blau löst sie gekonnt in einfache, traumhafte Bilder auf, die ausschliesslich in den drei Grundfarben Rot, Gelb und Blau gehalten sind.
"Als Esel verkleidet, als Wolf oder Hahn, versteckt hinter Wörtern als Masken, können wir alles sagen, jegliche Wahrheit und Narretei. Auch du und ich, wir sind mit dabei."
K Fabel. Ab 6, s.e. RH
* Thor, Annika: Geschichten von Anton.
Ill. von Imke Sönnichsen.
A. d. Schwed. von Angelika Kutsch.
Hamburg: Carlsen, 2009.
53 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-551-55543-4).
Anton wünscht sich ein Kaninchen, ein ganz bestimmtes. Aber ob sein Traum in Erfüllung geht? Auch die erste Übernachtung bei Freund Nikolas verläuft anders als erwartet. Ein hübsches Buch für kleine Erstleser. Die vielfach ausgezeichnete Autorin versteht ihr Handwerk!
K Erstes Lesealter. Ab 6, s.e. AG
* Thor, Annika: Geschichten von Lena.
Ill. von Barbara Korthues.
A. d. Schwed. von Angelika Kutsch.
Hamburg: Carlsen, 2009.
53 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-551-55544-1).
Nett erzählt, hübsch illustriert sind die kurzen Geschichten von Lena und ihren weissen Turnschuhen mit den rosa glitzernden Schuhbändeln.
K Erstes Lesealter. Ab 6, s.e. AG
* Weinman Sharmat, Marjorie: Nick Nase und der grosse Preis.
Ill. von Detlef Kersten.
A. d. Amerikan. von Friedbert Stohner.
Ravensburg: Ravensburger, 2009.
59 S., geb., Fr. 12.50.
(Nick Nase, 978-3-473-36042-0).
Heute gibt es einen Wettbewerb. Gewinnen kann das klügste Haustier. Nick Nase will seinen Hund waschen, denn er ist überzeugt, dass Schnuffel den ersten Preis gewinnen wird. Da kommt ein aufgeregter Anruf von Sylvi, denn plötzlich ist der Siegerpreis verschwunden. Sofort machen sich Nick Nase und Schnuffel auf den Weg und versuchen, dem verschwundenen Preis auf die Spur zu kommen.
Das Buch eignet sich bestens für Kinder mit wenig Leseerfahrung. Die Schrift ist gross, die Zeilen kurz und gut überschaubar. Zudem gibt es viele Bilder, die das Gelesene zusätzlich erklären. Am Schluss des Buches gibt es sechs Fragen. Wer diese richtig beantworten kann, erhält ein Lösungswort.
K Erstes Lesealter. Ab 6, e. CD
* Wolfgang Ecke: Die Bronze-Räuber.
Köln: Boje, 2009.
58 S., geb., Fr. 11.50.
(Meisterdetektiv Balduin Pfiff 978-3-414-82076-1).
Diese Neuauflage der 1977 erschienen Detektivromane wird sicher eine treue Leserschaft finden. Balduin Pfiff verkörpert mit seiner Leibesfülle und der gemütlichen Art eher den Antityp eines dynamischen erfolgreichen Detektivs. Gemeinsam mit seinem Hund Pfiff löst er aber jeden noch so schwierigen Fall.
Im vorliegenden Band überführt er eine Bande, die eine Bronzefigur für das Museum auf dem Transport aus dem Ausland abfängt. Balduin Pfiff wäre gemeinsam mit dem Assistenten des Museumsdirektors für den sicheren Transport verantwortlich gewesen. Unmittelbar vor der Abreise wird der Detektiv jedoch gefangen genommen und entführt. Mit einem schlauen Trick kann er sich aus seiner misslichen Lage befreien und die Täter überführen.
Diese Reihe wird vor allem Jungs ansprechen. Die kurzen Texte mit den lustigen Illustrationen von Ute Krause und der lockere Satz sprechen auch weniger gute Leser an.
K Krimi. Ab 7, e. SE
* Borlik, Michael: Das Erwachen des Feuerbergs.
Ill. von Eilika Mühlenberg.
Stuttgart: Thienemann, 2009.
94 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-522-18193-8).
"Codewort Risiko" heisst die neue Reihe der spannenden Abenteuer-Bücher. Der Vesuv bricht aus, währenddem Tim und Leo am Aufstieg sind! Spannende eingestreute Rätsel lockern den Text auf.
K Abenteuer. Ab 7, e. AG
* Broderick, Marian: Walpurgisstrasse 13 - Der missglückte Hexenzauber.
Ill. von Francesca Carabelli.
A. d. Engl. von Johanna Ellsworth.
München: cbj, 2009.
108 S., brosch., Fr. 11.50.
(978-3-570-21994-2).
Anna Kelly, Juniorhexe, übt sich an Zauberexperimenten und geistert, unterstützt durch kleine Illustrationen, durch ein Taschenbuch für Erstleserinnen.
K Hexen. Ab 7, e. AG
* Chapman, Linda: Das Inselparadies.
Stuttgart: Kosmos, 2009.
92 S., geb., Fr. 13.90.
(Kleine Nixe Melina, 978-3-440-11855-9).
Melina, die kleine Nixe, sehnt sich nach Abenteuern. Sie hilft dem gestrandeten Delfin und möchte ihn am liebsten adoptieren. Die fröhlichen Bilder sowie die hübsche Meer-Geschichte werden wieder viele kleine Mädchen erfreuen.
K Märchen. Ab 7, e. AG
* Cordes, Miriam / Franz, Cornelia / Geisler, Dagmar: Auf die Plätze, fertig, los!.
Ill. von Miriam Cordes.
Hamburg: Carlsen, 2009.
145 S., brosch., Fr. 10.90.
(978-3-551-35849-3).
In diesem Taschenbuch dreht sich alles um den ersten Schultag. Der Schulthek ist gepackt und die Schultüte fertig gefüllt, das wird bestimmt spannend! Elf verschiedene Autoren erzählen eine Geschichte zum Schulanfang. Da gibt es Fips, das Klassenmeerschweinchen, oder ein fieses Schultütenmonster; ein geheimnisvolles Schatz im Klassenzimmer und eine Schulanfängerin in der Kissenkiste..
Dieser Band eignet sich hervorragend zum Erzählen oder auch selber lesen.
K Schule. Ab 7, b.e. pa
* Ecke, Wolfgang: Der Schrecken aller Geister.
Köln: Boje, 2009.
50 S., geb., Fr. 11.50.
(Meisterdetektiv Balduin Pfiff 978-3-414-82077-8).
In einem alten Schloss soll es spuken. Balduin Pfiff wird gerufen, um den Gespenstern den Garaus machen. Zur Geisterstunde hört er dann wirklich einen dumpfen Schrei und danach einen Schuss. Er nimmt all seinen Mut zusammen öffnet die Tür des Dachbodens und findet den Schlüssel zum Geheimnis.
Diese Reihe wird vor allem Jungs ansprechen. Die kurzen Texte mit den lustigen Illustrationen von Ute Krause und der lockere Satz sprechen auch weniger gute Leser an.
K Krimi. Ab 7, e. SE
* Frei, Caspar / Lendenmann, Jürg: Papa Moll:Volle Kraft voraus Von Basel bis Rotterdam.
Ill. von Caspar Frei und Dieter Steyer.
Zürich: Globi, 2009.
62 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-85703-370-4).
Die Geschichte von Caspar Frei beinhaltet interessante Sachinformationen über die Rheinfahrt in einem Versform-Comic.
Papa Moll fährt auf dem Schiff namens Papadam in Begleitung seiner Familie von Basel nach Rotterdam.
Dabei erleben sie viele Abenteuer, die in Versen geschildert werden.
Papa Moll, Mama Moll, Evi, Fritz, Willy und Tschips sind die uns altbekannten, etwas restaurierten Figuren. Doch die Rahmengeschichte,in der die Familie agiert, ist sehr viel informativer und komplexer gestaltet als in den alten Bänden von Edith Jonas.
K Bilderbuch Schiffreise. Ab 7, e. pa
* Fried, Amalie / Gutzschhahn, Uwe-Michael: Ein Platz auf dem Walfisch.
Ill. von Sybille Hein.
München: cbj/cbt, 2009.
144 S., geb., Fr. 38.90.
(978-3-570-13596-9).
Was gibt es schöneres, als eine richtig gute Erzählung? Amelie Fried und Uwe-Michael Gutzschhahn präsentieren in diesem Buch eine grossartige Auswahl an Geschichten zum Lesen und Vorlesen mit Beiträgen bekannter und beliebter Autoren aus alter und neuer Zeit, was Kleinen und Grossen gleichermassen Freude bereitet. Das Buch ist mit Hörbuch-CD ausgestattet. Es ist mit vielen lustigen Illustrationen geschmückt. Ein Buch, das in jede Kinderzimmer- und Familienbibliothek passt.
Zum Lesen, Vorlesen, Staunen und Genießen
K Erzählungen. Ab 7, s.e. gk
* Gellersen, Ruth: Ein unheimlicher Besuch.
Ill. von Dorothea Tust.
Esslingen: Esslinger, 2009.
77 S., geb., Fr. 16.90.
(Karla + Florentine, 978-3-480-22476-0).
Dieses lustig illustriertes Erstlese-Buch erzählt von Karla, die mit ihren beiden Nachbarskindern einen verletzten Waschbären gesundpflegt. Eine nicht unwichtige Rolle in der fröhlichen Familiengeschichte spielt die lebenslustige Oma Florentine.
K Familie. Ab 7, e. AG
* Lendenmann, Jürg: Globi bei den Kelten.
Ill. von Heiri Schmid.
Zürich: Globi, 2009.
97 S., geb., Fr. 12.50.
(978-3-85703-366-7).
Diesmal verschlägt es Globi mit Hilfe eines keltischen Halsreifen aus Bronze ins Zeitalter der Kelten.
Er trifft Merlin, der für unseren Freund auch schon eine Aufgabe bereit hat. Er soll Arthus mit einem Zaubertrank helfen, das Schwert aus dem Amboss zu ziehen. Das Unterfangen gelingt und Globi und Merlin reisen weiter. Globi lernt die Feen Viviane und Morgana, den Hirschgott Cernunnos und Elfen, Trolle, Gnomen und Geister in der Anderswelt kennen. Seinen Halsschmuck, den er jetzt immer trägt, rettet ihn aus manchen kniffligen Situationen,und ermöglicht ihm am Schluss, unversehrt zurück zu kehren.
Das Buch ist dem Thema Kelten gewidmet. Die Geschichte ist sehr einfalls- und abwechslungsreich in bekannter Versform erzählt. Die Geschichte enthält viele Elemente aus der Arthussage und der Keltenmystik. Daneben erfährt man aber auch viel über den Keltenalltag. Im Anhang findet man eine Karte über die Ausbreitung der Kelten in Europa und eine Zusammenstellung der legendären Figuren der Geschichte.
K Altertum Abenteuer. Ab 7, s.e. pa
* Michaelis, Antonia: Schokolade am Meer.
Ill. von Eva Czerwenka.
Freiburg: Herder, 2009.
93 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-451-70882-4).
15 fröhliche Erzählungen zum Vorlesen:
"Der verliebte Bär Maschek bringt seiner Bärenfreundin Ursula den süssesten Honig und die fischigsten Fische. Er möchte sie gern heiraten, am liebsten in einer bunten Zwiebelturm-Kirche in Moskau."
Diese Geschichte erzählt Papa der kleinen Nikla im Café am Meer. Und nächsten Sonntag gehts weiter:
"Der Besitzer des Strand-Cafés hat keine Zeit, der heiseren Hündin Paula das Bellen beizubringen, denn er hat ja ständig damit zu tun, das Café zu besitzen..."
Schrullige Geschichten garniert mit witzigen Wortspielereien und hübschen Zeichnungen.
K Vorlesen. Ab 7, s.e. AG
* Witzigmann, Véronique / Zacharias, Caren: Die kleine Marmeladenfee.
Frankfurt a. M.: Baumhaus, 2009.
78 S., geb., Fr. 24.00.
(978-3-8339-0376-2).
Die hübsche Märchengeschichte zum Vorlesen oder zum Selberlesen wird durch unzählige bunte Zeichnungen und Vignetten ergänzt. Heute soll die kleine Fee ihren Namen und ihre Aufgabe im Feenreich erhalten. Das Amt von Kuchen- und von Frühstücksfee ist bereits vergeben, auch Toxina, die dunkle Fee schwingt ihren Zauberstab. Als Marilla-Mirabella-Marmeladenfee findet die sympatische kleine Fee ihre Bestimmung.
K Feen. Ab 7, e. AG
* Hilfe! Ich bin ein Werwolf.
Hildesheim: Gerstenberg, 2009.
157 S., geb., Fr. 23.80.
(978-3-8369-5243-9).
Der schüchterne Ulf wird mutig und setzt sich zur Wehr. Weshalb? Gebissen von einem Werwolf entwickelt er unheimliche Kräfte und wird sich selber zum Rätsel. Dieser 1972 erschienene Kinderroman der bekannten Autorin hat die Neuauflage verdient. Comicartige Illustrationen untermalen die unglaubliche Geschichte.
K Fantasie. Ab 8, e. AG
* Boehme, Julia: Conni und die verflixte 13.
Ill. von Herdis Albrecht.
Hamburg: Carlsen, 2009.
92 S., geb., Fr. 14.90.
(Meine Freundin Conni, 978-3-551-55483-3).
Band 13 der fröhlichen "Conni"-Reihe erzählt von der Pechsträhne, welche das Mädchen, wie kann es anders sein, am Freitag dem Dreizehnten überfällt. Mit der Hauptrolle im Theater-Kurs klappt es nicht, Mamas Spiegel geht zu Bruch... Grosser Druck, lustige Zeichnungen, unterhaltsame Geschichte!
K Freundschaft. Ab 8, e. AG
* Chidolue, Dagmar: Millie in Afrika.
Ill. von Gitte Spee.
Hamburg: Dressler, 2009.
205 S., geb., Fr. 22.00.
(978-3-7915-0408-7).
Die Reisebücher, welche von den Ausflügen des Mädchens Millie in fremde Länder erzählen, sind vielen kleinen Leserinnen bekannt. Zum zwölftenmal mit Millie unterwegs, diesmal nach Afrika, wo sie einen Löwen streicheln möchte! Viel Neues gibts zu lernen über Land und Leute und besonders, anhand von eingestreuten Geschichten, über die Tiere im fernen Afrika.
K Abenteuer. Ab 8, e. AG
* Doder, Joshua: Grk auf der Hot-Dog-Spur.
Ill. von Daniel Napp.
A. d. Engl. von Franziska Gehm.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2009.
246 S., geb., Fr. 25.40.
(978-3-407-79954-8).
Im dritten Band von Grk dem pfiffigen Hund und seinem Besitzer Tim befinden wir uns in New York. Eine wertvolle Dackelstatue aus Gold verschwindet aus einer Ausstellung. Tim und Grk nehmen die Spur des verdächtigen Dr.Wiener, ein Wurstfabrikant, auf und verfolgen sie hartnäckig bis zum glücklichen Ende. Die beiden scheuen kein Abenteuer und sind sehr mutig und clever zugleich.
Das Buch liest sich leicht, da es einerseits spannend ist bis zur letzten Seite, andererseits mit einer Situationskomik versehen ist, die man selten findet. Zudem verblüfft der Autor immer wieder mit unerwarteten Wendungen voll geistreicher Action.
K Abenteuer. Ab 8, s.e. pa
* Friedrich, Joachim: 3 mit Papagei öffnen die Schatzkammer.
Ill. von Barbara Korthues.
Stuttgart: Thienemann, 2009.
133 S., geb., Fr. 16.90.
(978-3-522-18089-4).
Floh heisst die Hauptperson, eigentlich Florentine. Zusammen mit ihren Freunden Leo und Samson macht sie sich auf zur Schatzsuche im Keller der Schloss-Schule. Lesefutter für Kinder ab 8. Eine der unzähligen, vom beliebten Autor verfassten Geschichten.
K Detektive. Ab 8, e. AG
* Geus, Mirieille / Mesland, Laura: Talent gesucht.
Ill. von Helen van Vliet.
A. d. Niederländ. von Monica Barendrecht und Thomas Charpey.
Stuttgart: Urachhaus, 2009.
122 S., geb., Fr. 24.00.
(978-3-8251-7635-8).
Justine schwärmt für die Sängerin Curlygirl. Wenn ihre Mutter nicht zu Hause ist, dreht Justine die Musik voll auf und singt laut und falsch mit. Ihre Mutter hat für solche Musik kein Verständnis. Sie ist eine talentierte Sängerin und Gesangsprofessorin.
In der Schule werden Musiktalente gesucht. Jedes Kind bekommt ein Instrument und soll sechs Wochen damit üben. Justine wählt ein Saxophon aus, aber leider kann sie ihm nur meckerde Geräuche entlocken.
Einmal muss Justine bei ihrer Grossmutter übernachten. Dort bekommt sie eine geblümte Teekanne. Die hat einst ihrer Ururururgrossmutter Jill, einer begabenten Geigenspielerin, gehört. Sobald Justine den Deckel öffnet, erklingt wunderbare Geigenmusik. Diese Musik hört aber nur Justine. Es scheint, als gäbe es eine geheimnisvolle Verbindung zwischen Jill und Justine.
Die Idee zu diesem Buch stammt von einer elfjährigen Schülerin. Mireille Geus hat die Geschichte noch etwas ausgeschmückt und so ist daraus ein fantastisches, märchenhaftes Buch entstanden.
K Entwicklung Familie. Ab 8, e. CD
* Gricksch, Gernot: Die Paulis ausser Rand & Band.
Hamburg: Dressler, 2009.
221 S., geb., Fr. 22.00.
(978-3-7915-0722-4).
Die Geschwister Dennis, Lea und Flumy erfahren, dass die stachelige Tante Heidrun sie betreuen wird, während Mama auf Expedition geht. Dieses strenge Regiment geht den drei Kindern bald auf die Nerven und sie versuchen, die griesgrämige Tante zu hypnotisieren. Das gelingt leider nur allzugut. Von nun an meint Tante Heidrun, sie sei Pippi Langstrumpf und stellt die schlimmsten Sachen an. Und dann werden unglaubliche Dinge so verhängnisvoll, dass sie sogar das Hochgeschwindigkeitskind Flumy nicht mehr bremsen kann. Es macht sich mit der verzauberten Tante auf ins Takatuka-Land.
K Fantasie. Ab 8, e. AG
* Harper, Charise Mericle: Einfach nur Grace.
A. d. Engl. von Yvonne Hergane-Magholder.
Hamburg: Dressler, 2009.
138 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-7915-0826-9).
In der Klasse sitzen vier kleine Mädchen, welche alle Grace heissen. Deshalb wird unsere liebenswerte Hauptperson "Einfach nur Grace" genannt. Sie zeichnet gerne Comics, ist äusserst hilfsbereit und gar nicht scharf darauf, erwachsen zu werden, denn die Welt der Erwachsenen scheint voll von langweiligen Regeln. Grace versucht mit ihren brillanten Ideen Menschen, die unglücklich sind, aufzuheitern, Doch das führt zu Missverständnissen!
K Freundschaft. Ab 8, e. AG
* Hauff, Wilhelm: Die schönsten Märchen von Wilhelm Hauff.
Ill. von Mario Grasso.
Oldenburg: Lappan, 2009.
147 S., geb., Fr. 35.50.
(978-3-8303-1140-9).
In diesem Sammelband sind die schönsten Märchen von Wilhelm Hauff (1802-1827) aus den Jahren 1826, 1827 und 1828 vereint.
Wir finden drei orientalische Märchen (Kalif Storch, Der kleinen Muck, Der falsche Prinz) und drei europäische Erzählungen (Zwerg Nase, Das kalte Herz , Wirtshaus im Spessart)darin. Der Band ist mit vielen sehr sorgfältig gezeichneten Farbstiftaquarellen von Mario Grasso bebildert.
K Märchen. Ab 8, s.e. pa
* Heide, Florence Parry: Schorschi schrumpft.
Ill. von Edward Gorey.
A. d. Amerikan. von Hans Wollschläger und Dorothee Asendorf.
Zürich: Diogenes, 2008.
191 S., geb., Fr. 29.90.
(978-3-257-01138-8).
Drei Geschichten über einen kleinen Jungen, welcher mit seinen Eltern in New York lebt. Ein Einzelkind mit verschiedenen Erwachsenen und einer Menge Fantasie. Feinfühlig ist der Text, beinhaltet auch viele Geheimnisse und Seltsamkeiten. Die fein gezeichneten Tuschebilder im Stil der frühen 1980-er Jahre unterstützen die z.T. skurrilen Umstände und Handlungen. Erfordert von den Erzählenden und den Zuhörenden Aufmerksamkeit, um alle Feinheiten zu entdecken.
K Bildergeschichte Familienalltag. Ab 8, e. JH
* Hossfeld, Dagmar: Laura und die Primaballerina.
Ill. von Clara Suetens.
Hamburg: Carlsen, 2009.
89 S., geb., Fr. 14.90.
(Laura, 978-3-551-55475-8).
Laura ist neun Jahre alt und geht zusammen mit ihrer Freundin Kim in den Ballettunterricht. Heute kommt eine Freundin der Ballettlehrerin auf Besuch. Sie ist die Primaballerina des Mariinski Ballett in Sankt Petersburg und sie ist sehr berühmt. Man sieht der Frau auch gleich an, dass sie eine Tänzerin ist, denn sie ist sehr schlank und kerzengerade aufgerichtet. Die Mädchen sind ganz begeistert, sie merken aber auch bald, dass diese Primaballerina eine strenge, divenhafte Frau ist. Die älteren Mädchen dürfen ein Training bei dieser Tänzerin machen. Dort wird der berühmte Tanz der vier kleinen Schwäne geübt. Immer wieder müssen die gleichen Schritte geübt werden und fast nie ist die Lehrerin zufrieden. Obwohl das sehr hart ist, aber Laura lässt sich dadurch nicht abschrecken. Es ist für sie klar, dass sie weiterhin fleissig trainieren will um vielleicht auch mal an einem grossen Ballett mittanzen zu können.
Es werden nicht nur sie Sonnenseiten des Balletts gezeigt mit hübschen Tutus und schwerelosem Tanz sondern ganz realistisch auch Eifersüchteleien, sehr ehrgeizige Eltern, schmerzende Füsse und hartes jahrelanges Training.
Dies ist der dritte Band über Laura auf dem Weg zur Ballerina.
K Sport Ballett. Ab 8, e. CD
* Hula, Saskia: Coloretti sieht bunt.
Ill. von Andreas Gaertner.
St. Pölten: Nilpferd in Residenz, 2009.
Unpag., geb., Fr. 24.00.
(978-3-7017-2051-4).
Maler Coloretti ist sehr berühmt. Er wohnt in einem Wolkenkratzer, direkt unter dem Dach. Sein Atelier hat riesige Fenster und ist hell. Zwischen 9 und 12 Uhr malt er, weil das Licht am besten ist. Coloretti malt kleine und grosse Dreiecke. Schwarze auf weissen und weisse Dreiecke auf schwarzen Grund. Eines Tages hat er genug von Dreiecken, denn er muss immer gähnen. Also malt er einen kleinen, weissen Kreis aufs Papier. Dieser hat viele Wünsche und lässt Coloretti keine Ruhe. Er malt und malt, was der Kreis sich wünscht. Vielleicht gelingt es ihm einmal, das richtige Bild für den Kreis zu malen.
Eine schöne Erzählung über den Maler Coloretti, der versucht alle Wünsche zu erfüllen. Zum Vorlesen sehr geeignet.
K Malereigeschichte/Fantasie. Ab 8, s.e. gk
* Jünger, Brigitte: Der Tontsch.
Wien: Jungbrunnen, 2009.
109 S., geb., Fr. 24.70.
(978-3-7026-5812-0).
Anton, der Tontsch, lebt mit vielen anderen Kindern in der Villa Rosa. Diese 25 Kinder versuchen zu vergessen, dass sie keine Eltern haben. Doch der Tontsch hat eine Mama, sie war lange krank und holt ihren Buben nun ab mit dem roten Moped, nimmt ihn mit zu sich ins Haus mit den 23 Stockwerken. Dagegen ist die Villa Rosa eine Hundehütte! Wie sich Mutter und Sohn annähern, wie der kleine Anton begreifen lernt, warum ihn Mama damals schweren Herzens weggeben musste, wird sehr sensibel und stimmungsvoll erzählt.
K Familie. Ab 8, s.e. AG
* Kaufhold, Sabine: Die Detektivbande und der grosse Fahrradklau.
Ill. von Stefanie Scharnberg.
München: cbj/cbt, 2009.
110 S., geb., Fr. 12.90.
(978-3-570-13629-4).
Seit vier Wochen sind Finn, Paul und seine Zwillingsschwester Lilly eine Detektivbande. Leider ist noch kein einziger Verbrecher aufgetaucht. Dabei haben sie alles so schon geregelt. Sie besitzen eine Hütte als Hauptquartier, jeder hat ein Bandenabzeichen und sie können auf die Profi-Hilfe von Ex-Polizist Onkel Weber zählen, falls es mal brenzlig wird. Nur, so ohne Fall ist es echt langweilig. Aber keine Angst, der Krimi kommt schon noch in Fahrt! Kindgerecht, spannend und vergnüglich wird die Detektivgeschichte erzählt. Die Aufmachung des Buches entspricht dem Inhalt. Ein handliches Format, eine gut lesbare Schrift und ansprechende Illustrationen machen es zu einem Vergnügen für fortgeschrittene Leseanfänger.
K Krimi. Ab 8, s.e. RH
* Lips, Robert / Zollinger, andi: Mein Freundebuch.
Ill. von Daniel Müller.
Zürich: Globi, 2009.
Unpag., geb., Fr. 24.80.
(978-3-85703-368-1).
"Das phänomenale, fantastische, fantasievolle Buch, in welchem sich alle deine Freundinnen und Freunde eintragen können." Globi machts möglich! Aus vier verschiedenen verzierten Doppelseiten können alle Schulkollegen auswählen, wo sie ihre Foto einkleben, sich persönlich vorstellen und die witzigen Fragen beantworten wollen. Am Schluss des fröhlichen Pappbandes mit wattierter Buchdecke gibts auf fast leeren Seiten Platz für Zeichnungen und kreative Ideen.
K Erinnerungsalbum. Ab 8, s.e. AG
* Lornsen, Boy: Der Tintenfisch Paul Oktopus.
Ill. von Manfred Schlüter.
Köln: Boje, 2009.
80 S., geb., Fr. 18.90.
(Gedichte für neugierige Kinder, ISBN 978-3-414-82148-5).
Ein Buch mit 32 neuen Gedichten; witzig, gereimt, unter anderem vom Wetter, über Tiere, die sich menschlich verhalten, fabulierend z. B. vom Tintenfisch Paul Oktopus vom Bosporus, Gedanken spinnend, mit verstecktem Sinn, auch mit Versen, die Denkanstösse geben können bis zum tiefsinnigen Gedicht über die Schöpfung. Zum Beispiel träumt Eduard, dass er als Zwerg an Stelle des Laubfroschs Theo im Gurkenglas für einen Riesenfrosch das Wetter vorhersagen muss. Die Frage, welche Farbe vom Chamäleon echt ist, wird gestellt. - Ein lesenswertes Buch nicht nur für Kinder, leider in kleiner Schrift, mit beachtenswerten, gut passenden, ansprechenden schwarz-grau-roten Zeichnungen.
K E Gedichte. Ab 8, s.e. MZ
* Luhn, Usch: Züli das Schulgespenst.
Ill. von Dorothea Tust.
Wien: Ueberreuter, 2009.
83 S., geb., Fr. 14.50.
(978-3-8000-5489-3).
Züli, der freundliche Geist kennt jeden Winkel des Dachbodens über der Schule. Schliesslich verbringt er hier die meisten Stunden des Tages, während die Kinder unten Unterricht haben. Doch an schulfreien Tagen hat Züli alle Hände voll zu tun, ordnen, aufräumen in den Klassenzimmern... Doch da tauchen drei schottische Gespenster von adliger Abstammung auf dem Dachboden auf, heimatlos, ihr Schloss ist abgebrannt. Die fröhliche Geschichte ist von witzigen Zeichnungen begleitet.
K Geister. Ab 8, e. AG
* Mai, Manfred: Die Irrfahrten des Odysseus.
Ill. von Bettina Gotzen-Beek.
Ravensburg: Ravensburger, 2009.
59 S., geb., Fr. 12.50.
(Leserabe, 978-3-473-36400-8).
Die Sagen vom trojanischen Krieg und den anschliessenden Abenteuern des Odysseus erzählt der blinde Dichter Homer im 8. Jahrhundert v. Chr. In einfachen Worten gestaltet der moderne Autor die klassischen Sagen für Erstleser. Die trefflichen Illustrationen kleiden den antiken Stoff in ein ungewohntes, neues Gewand. Eine Doppelseite mit Sachinformationen hilft beim Verstehen.
K griech. Sagen. Ab 8, s.e. AG
* Mai, Manfred: Das Trojanische Pferd.
Ill. von Betina Gotzen-Beek.
Ravensburg: Ravensburger, 2009.
57 S., geb., Fr. 12.50.
(Leserabe, 978-3-473-36399-5).
Erfolgsautor Mai hat die bekannte Sage der griechischen Mythologie spannend und altersgerecht nacherzählt. Es gelingt ihm, Kindern den schwierigen Stoff eindrücklich nahe zu bringen.
K griech. Sagen. Ab 8, s.e. AG
* Mason, Simon: Die Quigleys.
Ill. von Susann Opel-Götz.
A. d. Engl. von Gabriele Haefs.
Hamburg: Carlsen, 2009.
94 S., geb., Fr. 14.20.
(978-3551555601).
Die Quigleys, bestehend aus Lucy, Will, Papa und Mama sind eine ganz normale Familie. Doch manchmal spinnen alle ein bisschen, was sie ja so sympathisch macht. Da will Lucy unbedingt im Bienenkostüm auf einer Hochzeit Blumen streuen. Will, ihr Bruder, wünscht sich zu Weihnachten einen Würgeadler und Papa tanzt im Bademantel Ballett. Auch Mama entdeckt, dass sehr, sehr laute Musik der beste Wecker ist!
Diese lebendig erzählte Geschichte eignet sich gut zum Vorlesen. Kinder werden sich in der einen oder andern Figur selber entdecken und darüber lachen können. Gabriele Haefs erhielt den Deutschen Jugendliteraturpreis, Sonderpreis 2008 für das Gesamtwerk ihrer kinderliterarischen Übersetzungen.
K Familie. Ab 8, s.e. MH
* Musgrove, Marianne: Jules Traumzauberbaum.
A. d. Engl. von .
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2009.
132 S., geb., Fr. 19.70.
(978-3-407-79956-2).
Geplagt von einem nervösen Hautausschlag seit der Geburt der kleinen dominanten Schwester... Jule, ein herzliches, einfühlsames Mädchen, lebt in einer leicht chaotischen Familie, möchte es allen recht machen und muss oder darf lernen: "Nicht alles ist mein Problem". Die Tiere des Traumzauberbaums helfen dem Mädchen und der kleinen Leserin, zu sich selber zu finden.
K Familie. Ab 8, e. AG
* Neudert, Cornelia: Ein Jahr voller Pferde.
Ill. von Silke Voigt.
Ravensburg: Ravensburger, 2009.
57 S., geb., Fr. 12.90.
(Leserabe, 978-3-473-36374-2).
Lilly liebt Pferde und erlebt in jeder freien Minute auf dem Rücken des Araberhengstes die schönsten Abenteuer. Ein empfehlenswertes Buch für kleine Pferde-Freundinnen.
K Pferde. Ab 8, e. AG
* Parvela, Timo: Ella auf Klassenfahrt.
Ill. von Sabine Wilharm.
A. d. Finn. von Anu und Nina Stohner.
München: Hanser, 2009.
160 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3446233850).
Eigentlich sollte die Reise nach Süden gehen, wo es einen Sandstrand und Liegestühle gibt. Ellas Klasse hat diese Reise bei einem Fotowettbewerb gewonnen. Aber sie haben den falschen Flieger erwischt und landen hoch im Norden, in Lappland.
Im dritten Buch der Ella Serie übertreibt der Autor mit seinen Gags. Einige Szenen sind so an den Haaren herbeigezogen, dass man das Gefühl hat, die Kinder würden hier für dumm verkauft. Schade, denn die ersten beiden Bände sind wirklich gelungen.
K Humor. Ab 8, n.e. MH
* Richards, Justin: Agent Alfie Donnerjäger.
Ill. von Jim Hansen.
A. d. Engl. von Pia Jüngert.
Esslingen: Esslinger, 2009.
104 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-480-22545-3).
Aufgrund eines Missverständnisses kommt Alfie in eine Schule für Kinder von Geheimagenten und Spionen. Alfies Vater ist lediglich Postbote.
So wird Alfie nicht nur in Mathe, Sprachen und Realien unterrichtet, sondern auch noch in Sabotage, Kampftechnik, Chiffrierung, Observation und Tarnung. Alfie findet sich nach anfänglichem Staunen gut zurecht und bald schon löst er mit seinen Klassenkolegen seinen ersten Spionage-Fall.
Das Buch ist in grosser Schrift gedruckt und hat viele manga-ähnliche Illustrationen. Die Geschichte ist gut strukturiert. Einige kurze Geheimsprache-Blöcke geben eine interessante Abwechslung. Leider ist die Geschichte sehr einfach, der Spannungsbogen fehlt gänzlich. Das Buch erinnert stark an einen Comic.
K Spionage. Ab 8, e. pa
* Rosenblum, Amalia: Der schönste Hundesommer der Welt.
Ill. von Philip Waechter.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2009.
168 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3407799616).
Ja eigentlich passt es Johnny gar nicht, dass Schoko ausgerechnet in der Hütte von Johnnys bestem Freund, der weggezogen ist, wohnt. Und überhaupt schon dieser Name Schoko findet er furchtbar. Wer heisst schon so! Er kann diesen neuen Hund nicht riechen und trauert seinem alten Freund nach. Doch bald werden die beiden in ein Abenteuer hineingezogen: Die Tiere des Dorfes gegen die Wilderer in dem schwarzen Jeep. Johnny und Schoko gelingt es mit List und Tapferkeit, den Männern das Handwerk zu legen. Aus der anfänglichen Feindschaft wird eine Hundefreundschaft.
Die Hundegeschichte hat einen leicht philosophischen Ansatz und handelt von einer Freundschaft, die sich langsam entwickelt. Es ist eine moderne Fabel, die etwas zu abgehoben daherkommt.
K Tier Hund. Ab 8, e. MH
* Siegner, Ingo: Der kleine Drache Kokosnuss und der Schatz im Dschungel.
Ill. von Ingo Siegner.
München: cbj, 2009.
68 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-570-13645-4).
Ein weiteres Abenteuer des sanften Drachens Kokosnuss und seinen Freunden Matilda Stachelschwein und Oskar Fressdrache.
Alles beginnt mit dem Fund einer vermutlichen Schatzkarte. Natürlich wollen unsere Freunde diesem Rätsel auf die Spur kommen und suchen den vermeintlichen Schatz. Doch so schnell werden sie nicht fündig. Sie geraten vielmehr von einem Abenteuer ins andere.
Das Buch ist in grosser Schrift gedruckt und mit vielen farbigen Zeichnungen vom Autor Siegner selber versehen. Der kleine Drache Kokosnuss mit seiner poetisch verträumten und lieblichen Art nimmt die Leserschaft mit in eine wunderbare Zauberwelt.
Neben der Abenteuerlust der drei Tiere ist auch Freundschaft und Vertrauen Hauptthema dieser Geschichte. Das Buch eignet sich bestens zum Erzählen.
K Abenteuer. Ab 8, s.e. pa
* Speck, Monika: Die Abenteuer des Hasen Filomeo.
Stuttgart: Urachhaus, 2009.
144 S., geb., Fr. 22.00.
(978-3-8251-7630-3).
Filomeo wohnt mit seinen älteren Geschwistern und der Mutter am Rande eines Eichenwaldes und eines Baches. Auch andere Hasen haben sich dort angesiedelt. Mutter Hase kann sich für ihre Jungen keinen besseren Ort wünschen. Der kleine Hase Filomeo macht der Mutter oft Sorgen, weil er nicht zuhause bleibt, wenn sie in der Nacht Futter sucht. Am Morgen früh, wenn sie von den nächtlichen Spaziergängen zurückkehrt, sind alle da, ausser Filomeo. Er ist abenteuerlustig und will schön viel erleben. Seine Freunde sind überall. Er hat viele davon, die er nie im Stich lässt.
Dreizehn lustige, nette Hasengeschichten zum Vorlesen oder auch zum Selberlesen.
K Hasen. Ab 8, e. gk
* Strebel, Guido / Mace-Tessler, Eric / Martc-Tessler, Margaret: Globi's Trip through Switzerland.
Zürich: 99Globi, 2009.
99 S., geb., Fr. 21.50.
(978-3-85703-331-5).
"Dear friend, how exciting! You are holding the first ever English Globi Book in your hands. In case you don't know me yet, please let me introduce myself: My name is Globi…"

Bei uns muss man den abenteuerlustigen, wissbegierigen und fröhlichen Vogel nicht mehr vorstellen. Globi gehört seit Jahrzehnten zum heimischen Kulturgut. Über sechs Millionen der klassischen Globi-Abenteuer sind bis heute über den Ladentisch gegangen. Und jetzt erscheint also das erste Globibuch in englischer Sprache. Globi verbringt seine Ferien in der Schweiz. Mit dem Zug unterwegs lernt er Land und Leute kennen. Das Buch soll Touristen ansprechen, aber auch fremd- und deutschsprachige Kinder, die in der Schweiz leben und Englisch lernen möchten oder Englisch in der Schule haben. Die Verse funktionieren auch in englischer Sprache. Schülerinnen und Schüler der "International School of Berne" in Gümlingen haben die Übersetzung getestet und haben ihr durchwegs gute Noten gegeben. Dem Buch liegt ein kleines Lexikon bei mit Übersetzungshilfen und Tabellen zum Konjugieren. Es macht erstaunlich viel Spass, sich die Verse laut vorzulesen und in einer anderen Sprache neu zu entdecken.
K Comic Englisch. Ab 8, e. RH
* Zabini, Eleni: Bea Backbord / Landratten-Alarm!.
Esslingen: Esslinger, 2009.
Unpag., geb., Fr. 18.50.
(978-3-480-22515-6).
Bea Backbord wohnt auf der kleinen Insel Ponga-Tonga. Ihre Eltern sind zur Zeit auf einer Piratenreise, darum lebt sie mit ihrem Hund Bono auf dem Schiff "Flinke Flosse". Eigentlich sollte sie zur Tante gehen. Im Hafendorf gibt es noch mehr Kinder. Einige davon bilden die Landratten-Bande. Diese will Beas Schiff überfallen und ihr die Schatzkarten rauben. Bea und ihre Piratenfreunde wehren sich, darum haben sie einen Plan aufgestellt, um die Angreifer zu täuschen. Das klappt sehr gut, aber leider wird Beas Geheimnis auch gestohlen. Es gibt nur eine Lösung, damit der Frieden zwischen den beiden Piratengruppen herrscht und Bea wieder ihr Geheimnis zurückerhält.
Eine Piratengeschichte über starke Mädchen!
K Piraten / Abenteuer. Ab 8, e. gk
* Aygen-Sibel, Celik: Fussball, Gott und echte Freunde.
Würzburg: Arena, 2009.
116 S., brosch., Fr. 10.50.
(978-3-401-02798-2).
Christopher, David und Kerim sind begeisterte Fussballspieler und beste Freunde. Sie gehören verschiedenen Religionen an und müssen unterschiedliche Regeln einhalten. Sie spielen auch in verschiedenen Fussball-Clubs. Wann immer es die Zeit erlaubt, spielen sie aber zusammen Fussball und dann sind sie ein fast unschlagbares Team. Jetzt soll es in ihrer Stadt eine Woche des Dialogs geben und als Höhepunkt gibt es ein Fussballturnier zwischen den drei Fussballclubs. Das finden die drei Freunde gar nicht gut, weil sie nicht gegeneinander spielen wollen.
Beim Turnier benehmen sich die anwesenden Zuschauer so, dass keine Bereitschaft zu einem Dialog zwischen den Religionen zu spüren ist. Die Kinder machen es ihnen dann aber vor und der Anlass wird für alle zum Erlebnis.
In diesem Buch erfährt der Leser vieles über die Religionen und ihre Bräuche.
K Freundschaft. Ab 9, s.e. CD
* Cowley, Joy: Schlange und Eidechs.
Ill. von Gavin Bishop.
Berlin: Jacoby+Stuart, 2009.
94 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-941087-65-1).
Unterschiede können auch verbinden!
Die Schlange hat sich auf den Sonnenplatz der Eidechse gesetzt und schon geht der Streit los. Bis das Nachgeben der Schlange eintritt, dann zeigen beide ihre netteste Seite.
Freunde finden ist oft nicht schwer, Freundschaft halten jedoch sehr. Das, was den einen von der anderen unterscheidet, ist letztlich unüberbrückbar, heißt es. Zu Unrecht. Pfiffig führen zwei Wesen mit ganz unterschiedlichen Lebenseinstellungen vor, wie gerade der Unterschied eine Freundschaft wachsen lässt.
K Freundschaft/Tiere. Ab 9, s.e. gk
* Dietl, Erhard: Die Olchis und der karierte Tigerhai.
Hamburg: Oetinger, 2009.
159 S., geb., Fr. 22.00.
(978-3-7891-3316-9).
Die Olchis sind schmutzig, stinkig, sie fluchen und ernähren sich von Abfall. Sie leben auf der Schmuddelfinger Müllkippe und alle Schmuddelfinger kennen sie, gesehen hat sie allerdings noch niemand.
Als Olchi-Oma den Hund von Tierforscher Gustav Grünspecht findet und Olchi-Papa ihn zurückbringt, geraten sie in ein echtes Abenteuer. Olchi-Mama und die Olchi-Zwillinge fliegen mit Grünspecht nach Abu Dhabi um für den Sultan einen karierten Tigerhai, ein sehr seltenes Tier zu fangen. Obwohl während ihres Aufenthalts nicht alles glatt läuft und den Olchis das Leben des Sultans viel zu wenig olchig ist, gelingt das Unternehmen und die Olchis gewinnen neue Freunde dazu.
Die Geschichte ist ziemlich kompliziert geschrieben, oft kommen schwierige Fremdwörter und erfundene Ausdrücke vor. Die Geschichte ist zwar spannend, allerdings, wird es beim Lesen schwierig die Spannung aufrecht zu erhalten, wenn man sich mit schwierigen Wörtern herumplagen muss.
K . Ab 9, b.e. rr
* Gieseler, Corinna: Das Geheimnis des Bücher-Hüters.
Hamburg: Klopp, 2009.
223 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-7817-0673-6).
IQ, "die Agentur für unlösbare Rätsel des Alltags" bearbeitet ihren ersten Fall! Mamme und seine Freunde Tobias und Finja haben ihr Büro im ehemaligen Gärtnerhäuschen am Fluss eingerichtet. Von dort aus sind die Detektive dem Geheimnis des Bücherhüters auf der Spur. Wie der aussieht? Ein struppiges, wieselgrosses Tier mit roten Pinselohren, Hasenpfoten und einem langen Schwanz, der in einer Teufelsquaste endet. Eine spannend erzählte Geschichte aus der Bücherwelt über ein Tier mit aussergewöhnlichen Fähigkeiten.
K Krimi. Ab 9, e. AG
* Hensgen, Andrea: Als Häschen den Sheriff erschoss.
Ill. von Aljoscha Blau.
Berlin: Jacoby+Stuart, 2009.
120 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-941087-57-6).
Im Grossen Wald wird gefeiert. Häschen soll den Sheriff erschossen haben. Alle Waldtiere freuen sich, dass der gemeine Schurke nicht mehr lebt. Aber dann wird die Nachricht verbreitet, dass der Sheriff doch noch lebt und allen Tieren im Wald seine fürchterliche Rache droht. Häschen muss plötzlich um sein Leben bangen. Wer wird zu Häschen halten? Niemand hat den Mut, das Hasenkind zu verteidigen, nicht einmal seine Eltern. Doch er findet gute Freunde, die ihm helfen und beschützen wollen. Eine spannende, kluge Geschichte von Mut und Feigheit - und von echter Freundschaft.
K Abenteuer. Ab 9, e. gk
* Hetzel, Peter M.: Der Kampf ums Eis : die coolen Haie ; 6.
Ill. von Jens Jeddeloh.
Frankfurt a. M.: Baumhaus, 2009.
Unpag., geb., Fr. 18.50.
(978-3-8339-3810-8).
Bei den "coolen Haien" ist Feuer unter dem Dach. Sie sind ausgesperrt und können nicht trainieren. In "ihrer" neuen Eishockey-Halle probt stattdessen die Showtruppe "Festival on Ice". Was tun? In zehn Tagen ist das alles entscheidende Spiel gegen die U16-Nationalmannschaft. Die Spieler vermuten ein Komplott...
Detektivischer Spürsinn, Teamgeist und originelle Ideen sind gefragt um die Drahtzieher dieser infamen Intrige ausser Gefecht zu setzten. Wie gewohnt geht es auch im sechsten Band dieser Reihe turbulent zu und her - und es fliegen nicht nur die Fetzen! Die Geschichte wird mit grossem Tempo vorangetrieben. Sie wird amüsant erzählt und dank dem Mannschaftsgeist wird schliesslich eine Lösung gefunden, bei der alle Beteiligten profitieren können. Ein vergnüglicher Lesespass, besonders für sportbegeisterte Jungs!
J Sport Eishocky Freundschaft. Ab 9, e. RH
* Hofman, Ota: Luzie, der Schrecken der Straße.
Ill. von Ill..
A. d. Tschech. von Josef Feigl.
Ravensburg: Ravensburger, 2009.
186 S., geb., Fr. 25.00.
(978-3-473-34789-6).
Neuauflage. - Luzie, 6-jährig, verbringt ihre Ferien beim Grosspapa in Siebenbrunn. Er soll aus ihr ein richtiges Mädchen machen, das auf Bäume klettern und wie ein Fisch schwimmen kann. Grosspapa hat keinen Fernseher aber viele Haustiere, er erzählt Märchen und Luzie lernt die Natur und das frühere Dorfleben kennen. - Dann kehrt Luzie zurück ins gegensätzliche Leben in der Stadt, mit den TV-Helden, mit den Vorstadtstrassen-Banden. Hier muss Luzie die älteren Kinder der Oswald-Bande überzeugen, dass sie zu ihnen gehört; z.B. klettert sie auf 's Dach eines Neubaus und muss von der Feuerwehr gerettet werden. Als Mutprobe klaut sie Plastilin und wird vom Kaufhausdetektiv erwischt, aber die Knetmasse hat sich verwandelt, der Diebstahl bleibt unentdeckt. Mit den zwei verzauberten Knetmännchen Friederich erlebt sie viele irreale Überraschungen. Die Knete muss am Schluss zurückgebracht werden und Luzie wird zum Mädchen, das morgen erstmals zur Schule geht. - Ein Kinderklassiker, wenig illustriert mit den zwei kleinen Strich-Männchen, der Aussage "stehlen soll man nicht", spannend, voll Fantasie in gut verständlichen klaren Sätzen geschrieben.
K Ferien Fantasy. Ab 9, s.e. MZ
* Hossfeld, Dagmar: Conni, Anna und das wilde Schulfest.
Hamburg: Carlsen, 2009.
161 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-551-55404-8).
Eine weitere Schul- und Freundschafts-Geschichte aus der vergnüglichen und heiteren "Conni-Reihe": Ihrem Tagebuch erzählt das Mädchen von Freuden und Leiden des Schülerinnen-Lebens und von den grossen Vorbereitungen fürs Klassenfest. Aber was ist mit Anna los? Hat sie neben PC und chatten keine Zeit mehr für ihre Freundin Conny?
K Freundschaft. Ab 9, e. AG
* Klein, Martin: Rita das Raubschaf.
Ill. von Ute Krause.
Berlin: Tulipan, 2009.
88 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-939944-24-9).
Rita lebt mit seinen Eltern und anderen Schafen auf dem Deich gleich am Meer. Sie träumt und will in die Karibik und nach Australien. Die Freiheit möchte sie finden, ohne immer eingezäunt zu sein.
In der Stadt bei Johann wohnt das Meerschweinchen Ruth. Sie hört die CDs von Johann, die über die Karibik bis Australien erzählen. Auch sie träumt von der Freiheit und das Meer. Eines Tages gelingt ihr die Flucht aus dem Gehege. Ruth springt über Wiesen und Felder. Da steht sie plötzlich auf dem Deich und begegnet Rita, das Raubschaf. Vieles haben sie gemeinsam, sie wollen in die Karibik, nach Australien.
Bevor die beiden aber in die See stechen können, müssen sie noch einige Abenteuer bestehen.
Humorvoll, lustig beschriebene Geschichte über die ersehnte Freiheit der beiden Tiere.
K Piratengeschichte. Ab 9, s.e. gk
* Lembcke, Marjaleena: Hexenheim Horizont.
Ill. von Stefanie Harjes.
München: Nagel & Kimche, 2009.
123 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-312-00984-8).
Wenn Hexen 850 Jahre alt sind, müssen sie ihren Hexenbesen abgeben und ins Altersheim ziehen. Jetzt müssen sie nicht immer neue böse Streiche aushecken, aber manchmal ist es auch recht langweilig. Deshalb kommen am Abend zwei Hexenmädchen und lesen den alten Hexen Geschichten vor. Darauf freuen sich alle Hexen. Doch eines Abends kommen die Mädchen nicht mehr. Sie sind spurlos verschwunden und niemand weiss etwas über sie. Die alten Hexen versuchen etwas über die Mädchen herauszufinden und beginnen mit der Suche. Dabei helfen ihnen auch befreundete Zauberer und Vampire.
Die Hexen haben ganz ähnliche Probleme wie die Menschen. Sie sind eifersüchtig aufeinander wegen ihrem Aussehen, einige Hexen sind schlecht in der Schule und der Zaubertrank wird immer teurer. Auch gibt es einige Hexen, die sich nicht an die Regeln halten und die nicht bereit sind, die Erwartungen der anderen zu erfüllen, sondern lieber ihren eigenen Weg gehen.
K Hexe. Ab 9, e. CD
* Naoura, Salah: Geheimnis um Baldini.
Ill. von Katja Wehner.
Berlin: Tulipan, 2009.
48 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-939944-30-0).
Toni wohnt mit seiner Mutter in Rom. Das alte Miethaus, das sie bewohnen bröckelt schon. Es liegt an einem runden Platz mit einem kaputten Springbrunnen in der Mitte. Rings um den Platz rasen Autos, die hupen und dröhnen. Toni findet, dass es der lauteste Platz von Rom ist. Im oberen Stock des Hauses wohnen Leute, die immer laut streiten. Sie haben einen schönen, bepflanzten Balkon, den einzigen in diesem Haus. Toni möchte so gerne einmal diesen grünen Balkon besichtigen. Eines Tages zieht in die obere Wohnung mit Balkon ein blinder Mann ein. Toni hört plötzlich Musik. Die Töne kommen von oben, Leute auf der Strasse bleiben stehen und horchen.
Unterteilt in Kapiteln wird die spannende, abenteuerliche Geschichte erzählt.
K Kinderkrimi. Ab 9, s.e. gk
* Nilsson, Frida: Ich, Dante und die Millionen.
Ill. von Ulf K..
A. d. Schwed. von Friederike Buchinger.
Hildesheim: Gerstenberg, 2009.
141 S., geb., Fr. 23.00.
(978-3-8369-5268-2).
Wer dieses Buch in den Händen hält, muss sich auf eine haarsträubende Geschichte gefasst machen. Aus dem Safe der Bank, in der Helge arbeitet, werden zehn Millionen gestohlen. Und niemand anders als der grauhaarige, korrekte und etwas schüchterne Helge wird der Tat verdächtigt! Er unternimmt einen gewagten Fluchtversuch und landet auf einer Müllhalde. Hier trifft er Dante, eine struppige und äusserst streitsüchtige Ratte. Dass ausgerechnet dieser Dante sein bester Freund werden wird, nein, das mag Helge nicht glauben! Und auch nicht, dass das Abenteuer jetzt erst so richtig losgeht…

Der Roman entfaltet seinen Reiz vor allem durch die ungleichen Freunde Helge und Dante. Sie sind ein ausnehmend komisches Paar und ihre Freundschaft berührt. Der Krimi ist auf eine herrliche Art verschroben und fesselt bis zum Schluss. Für alle, die lustige und ungewöhnliche Geschichten - und Beziehungen - lieben.
J Krimi Lustiges. Ab 9, e. RH
* Ramadan, Ortwin: Alarm auf dem Geisterschiff.
Ill. von Gerhard Schröder.
Hamburg: Carlsen, 2009.
142 S., geb., Fr. 14.90.
(Die Superpiraten, 978-3-551-55513-7).
Wiederum sind Lars und seine drei Freunde auf Piratenfahrt. Auch diesmal: Ein spannendes, lustig illustriertes Abenteuerbuch! Nach einem Wirbelsturm gelingt es den vier Seefahrern, ein unheimliches Frachtschiff zu erklettern. Dort treffen sie auf fünf barfüssige, bis zu den verfaulten Zähnen bewaffnete Gangster, die durch ein Zeitloch auf dem wilden Ozean aufgetaucht sind.
K Abenteuer. Ab 9, e. AG
* Röhrig, Hagen: Kai Flammersfeld und die Transylvanischen Schicksalskekse.
Ill. von Larysa Grolik.
Ravensburg: Ravensburger, 2009.
266 S., brosch., Fr. 13.40.
(978-3-473-52402-0).
Als Kai beim Eindunkeln allein am alten Friedhof entlang geht, sieht er plötzlich komische Gestalten, die zwischen den Gruften und Gräbern herumschleichen. Er wversteckt sich, die Gestalten kommen aber näher und eine greift ihn an. Als er aus seiner Ohnmacht erwacht, fühlt er sich total mies und er weiss nicht genau, was mit ihm geschehen ist. Als seine Grossmutter, die Vampirologie studiert hat, die blau verfärbte Stelle an seinem Hals sieht, weiss sie gleich, dass Kai von einem Vampir gebissen worden ist. Seine Verwandlung kann aber nicht mehr aufgehalten werden. So freundet sich Kai langsam mit den Vampiren an. Er behält aber auch Kontakt zu seiner Freundin Sandra. Diese und Kais Oma müssen sich aber immer vor den Vampiren in Acht nehmen. Als der Vampir-Opa verschwindet, hilft er den Vampiren sogar unter Lebensgefahr, ihn wieder zu finden.
K Entwicklung Freundschaft. Ab 9, e. CD
* Sfar, Joann: Der kleine Prinz.
Ill. von Joann Sfar und Brigitte Findakly.
Hamburg: Carlsen, 2009.
110 S., geb., Fr. 27.50.
(978-3-551-77795-9).
"Der kleine Prinz" des französischen Autors Antoine de Saint-Exupéry ist ein Klassiker. Seit über 60 Jahren fasziniert das moderne Märchen über Freundschaft und Menschlichkeit junge wie alte Leserinnen und Leser und übt eine ungebrochene Anziehungskraft aus. Ebenso poetisch wie die Orignal-Erzählung ist die Comic-Adaption von Joann Sfar, einem der bekanntesten und profiliertesten französischen Comiczeichner der Gegenwart. Mit seinem feinen und unverwechselbaren Strich verleiht er der Geschichte neue und faszinierende Bilder.
Eine alte Geschichte modern dargestellt.
K Comics. Ab 9, s.e. gk
* von Vogel, Maja: Die Burg der 1000 Rätsel.
Ill. von Christine Brand.
Hamburg: Carlsen, 2009.
127 S., brosch., Fr. 10.90.
(978-3-551-35634-5).
Lena und Marie sind an der Geburtstagsfeier von Lukas,der Burgenfan ist, eingeladen. Sie besichtigen ein altes Schloss, wo es angeblich spuken soll. Zuerst glauben die cleveren Mädchen, das sei ein Ammenmärchen und sicher nicht wahr.Doch sie werden plötzlich eines anderen belehrt...Gundolf, der Schlossgeist taucht auf und zusammen mit den Kindern sucht er nach dem verschollenen Schatz seines Verwandten. Erst wenn er ihn gefunden hat, kommt Gundolf der Hausgeist, zur Ruhe. Die drei müssen jede Menge Rätsel lösen, und die Leserschaft wird aufgefordert, dasselbe zu tun.
Die witzige Geschichte liest sich leicht,und die Rätsel sind ab neun gut lösbar. Lena wird von der Autorin als sehr wortgewant und verbal schlagkräftig dargestellt; ein etwas eigenwilliges, starkes Mädchen. Lukas im Gegenzug ist eher der intellektuelle,unsportliche Knabe, der Fussball doof findet. Er ist ebenfalls nicht auf den Mund gefallen. Für alle Rätselliebhaber ein Genuss!
K Rätsel Gespenst. Ab 9, s.e. pa
* Bargum, Johan: Der erste Schnee.
Ill. von Kristiina Louhi.
A. d. Schwed. von Brigitta Kicherer.
München: Hanser, 2009.
115 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-446-23319-5).
Auf einer kleinen Insel mitten im Meer leben sechs geheimnisvolle kleine Wesen. Es sind fünf Wichtlinge und die etwas grössere Bossa, die ganz friedlich zusammenleben. So leben sie, bis eines Tages unerklärliche Dinge geschehen. Zuerst verschwindet eine Angel, dann eine Mütze und schliesslich eine Haarschleife. Dafür finden die Winzlinge am Strand einen Gummistiefel. Es scheint klar, dass irgend ein neues Wesen auf der Insel leben muss. Die Winzlinge versuchen dieses Wesen zu fangen. Sie merken schnell, dass dieses Wesen zwar etwas anders, aber eigentlich ganz nett ist. Das verändert auch die Anschauung der Winzlinge.
K Fantasy. Ab 10, e. CD
* Byng, Georgia: Molly Moon und der verlorene Zwilling.
A. d. Engl. von Wolfram Ströle.
München: Hanser, 2009.
346 S., geb., Fr. 27.90.
(978-3-446-23377-5).
Das dicke Buch, in Silberumschlag gehüllt, erzählt von dem durch drei frühere Bände bestens bekannten Powergirl Molly Moon. Molly kann Gedanken lesen, hypnotisieren und durch die Zeit reisen. Nun macht sie sich auf die gefährliche Suche nach ihrem seit Jahren verschwundenen Zwillingsbruder. Dort im fremden Zeitenland soll Molly mit Wissen vollgestopft werden, bevor ihr mit der silbernen Kappe ihre ganze angehäufte Intelligenz wieder entzogen werden soll. Doch die clevere Molly setzt sich zur Wehr.
K Fantasy. Ab 10, e. AG
* Dierks, Martina: Alles wegen Anton.
Ill. von Franziska Harvey.
Hamburg: Oetinger, 2009.
171 S., geb., Fr. 22.00.
(978-3-7891-3315-2).
Maike lernt einen neuen Jungen aus der Nachbarschaft kennen-Anton-und findet ihn umwerfend..Immer wenn er auftaucht ist sie hin und weg. Auch an Halloween-Abend, als sie mit Lila auf die kleine Angelina aufpassen sollte. Leider passierte dabei ein Unfall. Angelina wird von einem Radfahrer umgefahren, und der Übeltäter verschwindet ohne ein Wort. Die beiden Aufpasserinnen haben nichts mitgekriegt, abgelenkt durch Antons Anwesenheit..Da sie die Sache wieder gut machen wollen, suchen Maike und ihre Freundinnen den Fahrradrowdy und erkennen, was genau an diesem verflixten Abend geschehen ist.
Das Buch handelt neben dem Auflösen dieses mysteriösen Unfalls auch von alltägliche Mädchensorgen wie Freundschaft pflegen, streiten, ehrlich und sich selber sein, Neid, Eifersucht und natürlich Jungs!
K Freundschaft Pubertät. Ab 10, e. pa
* Doder, Joshua: Grk jagt die blaue Ratte.
Ill. von Daniel Napp.
A. d. Engl. von Franziska Gehm.
Weinheim Basel: Beltz, 2009.
221 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-407-79962-3).
Die vierte Geschichte von Tim und seinem Hund Grk spielt in Indien. Als Tim mit seiner Familie im Zug nach Agra fährt, um den Taj Mahal zu besichtigen, begegnet er einem indischen Jungen, der sehr billige Bücher, CDs und DVDs verkauft. Als Tims Schwester Natascha ein Buch kauft, stellt sich heraus, dass es eine Raubkopie ist. Tim geht dem Jungen nach und er trifft eine grosse Gruppe Jungen, die alle eine blaue Ratte aufs Ohr tätowiert haben. Alle verkaufen irgendwelche Raubkopien. Tim merkt aber, dass sie das nicht freiwillig machen und lernt das traurige Leben der Ärmsten kennen.
Tim versucht zusammen mit Natascha und Grk den Jugendlichen zu helfen. Das bringt sie in gefährliche Situationen.
K Abenteuer Dritte Welt. Ab 10, e. CD
* Fessel, Karen-Susan: Polar Chaoten.
Hamburg: Oetinger, 2009.
220 S., geb., Fr. 22.00.
(978-3-7891-3519-4).
Winterferien in Lappland? Die Zwillingsbrüder Mike und Robin sind gar nicht begeistert von der Idee ihrer Mutter. Nur der behinderte, äusserst liebenswerte kleine Bruder Luke freut sich auf das Abenteuer mit Eis, Schnee, Schlittenhunden und Elchen. Was die Patchworkfamilie auf ihrer grossen Reise von Berlin in den hohen Norden an Überraschungen erlebt, wird liebevoll und witzig erzählt.
J Familie. Ab 10, s.e. AG
* Fiedler, Ulrike: Das dreizehnte Tagebuch. Ricos erster Fall.
Stuttgart: Urachhaus, 2009.
124 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-8251-7685-3).
Weil Rico durch eine Leuchtrakete eine Augenverletzung hat, muss er eine ganze Woche lang einen Verband über beide Augen tragen. Als er ihn endlich abnehmen kann, sehnt er sich nach Farben und wird von seiner Tante ins Kunstmuseum eingeladen. Gerade als er das Bild "Die rote Mauer" des Malers Wassily Kandinsky betrachtet, geht der Feueralarm los. Schnell stellt sich heraus, dass es ein Fehlalarm ist, aber das Bild ist verschwunden! Weil Rico als letzter beim Bild war, wird er verdächtigt, etwas mit dem Verschwinden des Bildes zu tun zu haben. Zusammen mit Bruno und Julia versuchen sie den Fall aufzuklären.
K Krimi. Ab 10, e. CD
* Fox, Paula: Wie weit ist es nach Babylon?.
A. d. Amerikan. von Brigitte Jakobeit.
Köln: Boje, 2009.
123 S., geb., Fr. 21.50.
(978-3-414-82157-7).
Der zehnjährige James hat einen Lieblingsplatz in Brooklyn. Ein altes, unbewohntes Haus ein paar Strassen weiter. Hier kann er sein, wie er sich fühlt, weit weg von der Enge zu Hause mit seinen drei Tanten, die ihn erziehen, seit seine Mutter krank in einem Spital liegt. Eines Tages wird er dort von einer Bande älterer Jugendlicher aufgestöbert. Sie zwingen ihn, bei ihrem Geschäft mitzumachen: Sie entführen Hunde und holen sich später den Finderlohn ab.
Paula Fox beschreibt bewegend den emotionalen Konflikt, in den James immer tiefer schlittert. Sie verwendet dafür behutsame Töne. Als es James am Ende gelingt, sich aus seiner misslichen Lage zu befreien, hat er tatsächlich Meilen zurückgelegt. Dieser Roman entstand bereits 1967. Sein Alter merkt man ihm aber nicht an. Unspektakulär und in poetischen Bildern wird das innere Drama von James festgehalten. Eine stille, nachdenkliche Geschichte für Kinder wie für Erwachsene.
J Entwicklung Mut. Ab 10, e. RH
* Gohl, Christine: Ein Joker für alle Fälle.
Köln: Boje, 2009.
154 S., geb., Fr. 18.90.
(Lea und die Pferde, 978-3-414-82136-2).
Auf einem Ausritt begegnen Lea und Svenja einem Reiter, der wie ein Märchenprinz aussieht und den sie bisher noch nie gesehen haben. Es ist Simon, der nicht nur blendend aussieht, sondern auch sehr gut reiten kann. Svenja ist gleich hin und weg.
Leas Freund Thorsten geht drei Monate für einen Schüleraustausch nach Amerika. Deshalb braucht er jemanden, der in dieser Zeit sein Pferd betreut und reitet. In Jessica findet er die richtige Person. Bald stellt sich heraus, dass sich Jessica mehr für Simon als für Thorstens Pferd interessiert.
Als Thorsten weg ist, schreibt er begeisterte Mails an Lea. Vor allem schreibt er sehr viel über seine Studienkollegin Nancy, mit der er auch in der Freizeit viel zusammen ist. Lea ist traurig und eifersüchtig. Zudem weiss sie auch nicht, wie sie ihrer Freundin Svenja helfen kann, dass diese endlich mit Simon zusammen kommt. In all dieser Zeit ist das Pferd Joker Leas bester Freund und Tröster.
In diesem Buch erfährt man einiges über verschiedene Reitstile, Dressurarbeit und Pferdehaltung. In der Reihe "Lea und die Pferde" gibt es bereits sechs Bücher.
K Freundschaft. Ab 10, e. CD
* Gohl, Christiane: Sommer im Sattel.
Köln: Boje, 2009.
156 S., geb., Fr. 18.90.
(Lea und die Pferde, 978-3-414-82137-9).
Die Freunde Lea, Thorsten, Svenja und Simon wollen an einem viertägigen Sternritt teilnehmen. Zum Abschluss gibt es ein Reiterfest mit verschiedenen Wettkämpfen. Der Ritt ist sehr abenteuerlich, weil nicht alles planbar ist und einiges schief läuft. Alle Teilnehemer haben andere Stärken und Schwächen und auch die Pferde haben sehr unterschiedliche Charakter. So ist der Ritt nicht bloss anstrengend, sondern es kommt sowohl zwischen den Menschen, wie auch zwischen den Pferden, zu vielen kleinenren und grösseren Reibereien und Streitereien. Schlussendlich werden aber die Freundschaften noch vertieft.
Dies ist der sechste Band von "Lea und die Pferde".
K Pferde Abenteuer. Ab 10, e. CD
* Gralle, Albrecht: Der Löwe des Herrn Dürer.
Zürich: Bajazzo, 2009.
238 S., geb., Fr. 24.00.
(978-3-905871-09-8).
Mit den Eltern und ihrer Tante besuchen Ben und Kati in Nürnberg das Dürerhaus. In diesem Haus wohnte und arbeitete, vor fast 500 Jahren, der bekannte Maler Alfred Dürer mit seiner Frau. Eine als Frau Agnes verkleidete Dame führt die Besucher durch dieses Museum und weckt mit ihren Auskünften die Neugier der Kinder. Diese Neugier ist es auch, die die beiden Kinder in ein für die Öffentlichkeit abgesperrtes Zimmer treten lässt. Da fallen sie durch einen Schacht aus Licht und landen per Zeitmaschine im Jahr 1510. Sie befinden sich im Wohnhaus von Dürer, dem sie alsbald als Magd und Lehrling zur Hand gehen. Doch ein Mitbringsel aus unserer Zeit, das Handy macht den Leuten Angst und die beiden Kinder müssen flüchten. Hier lernen sie die harten Lebensumstände dieser Zeit kennen. Ein mitgehörtes, nächtliches Gespräch lässt die Kinder umkehren. Das Haus und die Bilder von Dürrer sollen verbrannt werden. Dieses Unglück können die beiden verhindern und finden auch wieder den Weg nach Hause zurück, aber eine gewisse Ungereimtheit mit diesem Dürerhaus bleibt.
Lest selber!
Eine durchaus empfehlenswerte Lektüre mit historischem Hintergrund. Spannend zu lesen und nicht brutal.
J Historisches. Ab 10, e. SE
* Griesbeck, Robert: Mehr Mathematricks. Denken macht Spass.
Ill. von Nils Fliegner.
Köln: Boje, 2009.
123 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-414-82195-9).
Die Schweine-Freunde Bolle, James und Hein sind richtige Mathe-Genies. Als sie beim Schulausflug auf den Eberberg gehen sollen, versuchen sie den Lehrer mit kniffligen Matheaufgaben von diesem Vorhaben abzuhalten. Die gestellten Aufgaben sollen von den LeserInnen selbst gelöst werden. Hinten im Buch gibt es aber auch gut erklärte Lösungen.
Einige Aufgaben sind wirklich Mathematik-Aufgaben, es gibt aber auch Spassaufgaben und Bildrätsel. Die Geschichte ist so vergnüglich geschrieben, dass auch Mathemuffel ihre Freude haben werden.
K Freunde, Rätsel. Ab 10, s.e. CD
* Griesbeck, Robert: Schuld war nur das Brauseschwein.
Ill. von Karsten Teich.
Köln: Boje, 2009.
124 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-414-82197-3).
Lucie kommt leider fast täglich zu spät zur Schule. Machmal sind es nur ein paar Minuten oft aber auch ganze Stunden. Sie hat aber immer eine Entschuldigung und fühlt sich völlig unschuldig. Die Lehrerin verzweifelt fast, aber die ganze Klasse ist völlig begeistert und freut sich über die spannenden Geschichten, die Lucie jeden Tag erzählt. Im Buch gibt es 17 Zuspätkommgeschichten, die sehr vergnüglich zu lesen sind.
K lustiges. Ab 10, e. CD
* Hänel, Wolfram / Gerold, Ulrike: Die Fahrradklauer.
Hamburg: Carlsen, 2009.
109 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-551-55451-2).
Jojo wohnt mit seinen Eltern in der Stadt. Er kann ein paar Dinge, die kein anderer kann. Er ist der beste Jojo-Spieler in der Stadt, darum auch der Name. Aber nun haben diese ohne ihn gross zu informieren ein Haus auf dem Land gekauft. Er kann es kaum fassen: umziehen, neue Freunde suchen und finden - alles nicht einfach. Und dann wird auch noch sein schönes Fahrrad geklaut!
Das braucht er blitzschnell zurück. Bevor seine Eltern dahinterkommen. Die haben schließlich schon genug Stress.
Große Aufgaben stehen bevor. Aber Jojo ist nicht auf den Kopf gefallen ...
Eine spannende Geschichte zum Selberlesen oder auch geeignet zum Vorlesen.
J Abenteuer. Ab 10, e. gk
* Hetzel, Peter M.: Eiskalte Gefahr.
Ill. von Jens Jeddeloh.
Frankfurt a. M.: Baumhaus, 2009.
138 S., geb., Fr. 18.90.
(Die coolen Haie, 978-3-8339-3809-2).
Band 5 über die Abenteuer der Eishockey-Boys entführt die wilde Bande auf eine Hundeschlitten-Tour auf die arktische Baffin-Insel. Die Handlung erscheint mir recht unwahrscheinlich und konstruiert, doch den jungen Lesern wird sie trotzdem gefallen.
K Eishockey. Ab 10, e. AG
* Janisch, Heinz: Verzaubert verwunschen verwandelt. Die schönsten Zaubermärchen aus aller Welt.
Ill. von Marion Goedelt.
Wien München: Annette Betz, 2009.
92 S., geb., Fr. 34.80.
(978-3-219-11412-6).
Heinz Janisch hat hier bekanntere und weniger bekannte Märchen aus verschiedenen Ländern zusammengetragen. Janisch hat die Märchen leicht umgeschrieben, so dass Kinder von heute sie überhaupt verstehen. Sie eignen sich auch gut zum Vorlesen.
Marion Goedelt hat das Buch mit stimmungsvollen Bildern reich bebildert.
K Märchen. Ab 10, e. CD
* Kinney, Jeff: Jetzt reicht's!.
A. d. Engl. von Collin McMahon.
Frankfurt am Main: Baumhaus, 2009.
 S., geb., Fr. 23.90.
(Gregs Tagebuch 3, 978-3-8339-3634-0).
Wie in den zwei vorangegangenen Büchern erlebt Greg zusammen mit seiner Familie und seinen Kollegen lauter spassig-turbulente Abenteuer. Die Geschichten sind in kindgerechter Sprache geschrieben und äusserst vergnüglich zu lesen. Besonders attraktiv ist das Buch, weil die Geschichten reich mit einfachen Comic-Zeichnungen bebildert sind. Der vierte Band ist schon geplant.
K Lustiges. Ab 10, s.e. CD
* Lagrou, Patrick: Sturmwarnung.
A. d. Niederländ. von Sonja Fiedler-Tresp.
Hamburg: Klopp, 2009.
222 S., geb., Fr. 18.90.
(Insel der Delfine, 978-3-7817-1196-9).
Der niederländische Autor schöpft beim Erzählen aus dem Vollen, auf verschiedensten Weltreisen erlebte Eindrücke verarbeitet er zu spannenden Jugendbüchern. 1992 erstmals erschienen ist der unheimliche und spannende Delfin-Krimi um Michael, welcher erst nach Jahren erfährt, woher sein siebter Sinn für Wasser- und Tauchabenteuer stammt: Als Kleinkind schwamm er mit Delfinen! Doch dann verschwand Michaels Vater auf unerklärliche Weise...
K Krimi, Delfine. Ab 10, e. AG
* Maar, Paul: Lippels Traum : Sonderausgabe mit Filmbildern.
Ill. von Paul Maar.
Hamburg: Oetinger, 2009.
228 S., geb., Fr. 24.00.
(978-3-7891-4200-0).
Bereits seit 1984 ist Lippel eine feste Grösse in der deutschen Jugendliteratur. Im Moment läuft eine Verfilmung des Klassikers mit Starbesetzung im Kino. Lippel, eigentlich Philipp Mattenheim, ist eine Erfindung von Paul Maar. Lippels Geschichte spielt von Montag bis Sonntag und beginnt damit, dass sein Vater, ein berühmter Koch, zu einem Kongress fahren muss. Die neue Haushälterin, Frau Jakob, passt auf Lippel auf. Als Betreuerin ist sie aber vollkommen ungeeignet und macht ihm das Leben schwer. Am schlimmsten für Lippel ist, dass sie ihm seine Bücher wegnimmt. So bleibt Lippel nichts anderes übrig, als die gerade begonnene Geschichte zu Ende zu träumen...
Eine wunderschöne Art von Paul Maar, Träume, das Leben und die Literatur zu verschmelzen. Bei der vorliegenden Sonderausgabe kommen zu den stimmigen Illustrationen von Paul Maar noch die aktuellen Filmbilder hinzu. Auch 25 Jahre nach der Erstveröffentlichung ist "Lippels Traum" ein grosser Vorlese- und Lesegenuss.
J Fantasy. Ab 10, s.e. RH
* Müller, Dagmar H.: Die Chaosschwestern sind unschlagbar.
Ill. von Franziska Harvey.
München: cbj, 2009.
255 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-570-13375-0).
Sie schlagen wieder zu, die vier Schwestern, in einem neuen, abenteuerlichen Band voller Turbulenzen. Mutter Iris macht nicht sehr erfolgreiche Küchen-Experimente für ihr neues Kochbuch, während Papa Cornelius versucht, das einstürzende Dach festzuhalten und den Nachwuchs vor dem Verderben zu retten. Die vier Mädchen wollen, jedes auf seine Art, die Welt verändern, sich verlieben, James Bond nacheifern, die Star-Welt kennenlernen, den Alltag meistern, kleine Heldinnen sein! Ein vergnügliches liebenswertes, unterhaltsames Mädchenbuch.
K Familie. Ab 10, s.e. AG
* Nesbø, Jo: Doktor Proktors Zeitbadewanne.
Ill. von Per Dybvig.
A. d. Norweg. von Hinrich Schmidt-Henkel.
Würzburg: Arena, 2009.
339 S., geb., Fr. 27.90.
(ISBN 978-3-401-06330-0).
Ein spezielles witzig -komisches Buch, das auch Denkanstösse über Freundschaft und den Verlauf der Geschichte vermitteln kann. - Lise und der kleingewachsene Bulle bekommen vom Doktor Proktor, der in Paris in der Klemme sitzt, eine Postkarte mit einer geheimen Botschaft unter der Briefmarke: Sie sollen ihm sofort nachreisen. Das Geld für das Flugticket von Oslo nach Paris erhalten sie, wenn sie die seltene Briefmarke der Karte ablösen und im vom Doktor genannten Briefmarkenladen verkaufen. Doktor Proktor ist Erfinder, u. a. von Pupspulver, das wie ein Raketenantrieb wirkt. Mit der Zeitbadewanne und der Zeitseife erleben sie an einem Wochenende oder den letzten neunhundert Jahren eine unglaubliche, phantastische Zeitreise: Wie Bulle eine Etappe der Tour de France gewinnt, die Schlacht von Waterloo abbläst, wie Lise den Eiffelturm entwirft und den Scheiterhaufen, auf dem Jeanne d' Arc verbrannt werden soll, mit Pupspulver ausbläst und dass Juliette, die geliebte von Doktor Proktor endlich frei wird. Das Buch endet mit dem Gedanken, dass wenn jemand etwas falsch macht, es nie zu spät für den Versuch ist, es wiedergutzumachen. - Mit kunstvollen, mit wenigen Strichen treffenden Illustrationen! - Für mich ist das Buch etwas zu langatmig.
J Phantasie. Ab 10, e. MZ
* Nessmann, Philippe: Verloren im Packeis.
A. d. Franz. von Anke Baumgartner.
Freiburg: Herder, 2009.
171 S., geb., Fr. 27.50.
(978-3-451-70935-7).
Anfangs des 20. Jahrhunderts, als die Rassentrennung in den USA noch intensiv gelebt wurde, war es ein seltener Zufall, dass Commander Peary einen Afroamerikaner zu seinen Expeditionen nach Grönland mitnahm. Gemeinsam hatten sie verschiedentlich versucht, den Nordpol zu erreichen. Hier wird nun der erfolgreiche Versuch aus Sicht des farbigen Begleiters M. Henson geschildert.
Das historische Ereignis wird hier abenteuerlich und spannend geschildert. In der Mitte des Buches findet sich euch ein Infoteil mit Fotografien. Da aus Sicht eines Begleiters geschildert wird, kommen gewisse Begriffe veraltet daher. Es wird von Eskimos erzählt, nicht von Inuits. Ebenso wird aus dieser Sicht R. Peary sehr verherrlicht geschildert, was nicht ganz den historischen Tatsachen entspricht.
J Aktris/Historisches 2o.Jh.. Ab 10, b.e. ls
* Nessmann, Philippe: Verschollen im Ozean. Magellan und die Umsegelung der Welt.
A. d. Franz. von Anke Baumgartner.
Freiburg: Herder, 2009.
224 S., geb., Fr. 26.50.
(978-3-451-70959-3).
Philipp Nessmann beschreibt in seinem Buch die erste Weltumsegelung von 1519-1522 aus der Sicht von Antonio Pigafetta, einem jungen Italiener, der Magellan als Chronisten begleitete. Im Wechsel von lebendig geschriebenem Texten mit viel wörtlicher Rede und kursiv gesetzten Tagebuchauszügen werden der Aufbruch in Spanien, die geheimnisvolle Reise nach Süden, die Rebellion eines Kapitäns, die Überwinterung in Patagonien, die grosse Meuterei, die Entdeckung der Magellanstrasse, etc. erzählt.
Durch die ausführlichen Beschreibungen erhält man einen fundierten Einblick in das harte Leben eines Seemannes zu dieser Zeit.
Das spannend geschriebene Buch vermischt Wirklichkeit mit Fantasie. So sind die historischen Geschehnisse zwar richtig erzählt, aber die Charaktere der vorkommenden Personen und die Dialoge auf dem Schiff entspringen Nessmanns Fantasie. Dem Autor gelang hier die perfekte Mischung aus Spannung, Einfühlsamkeit und Wissensvermittlung, die den Leser kaum mehr loslässt.
J Historisches. Ab 10, s.e. SE
* Neuffer, Sabine: Das Geschwister-Projekt.
Hamburg: Dressler, 2009.
254 S., geb., Fr. 22.00.
(978-3-7915-1414-7).
Nachdem die begabte Erzählerin in ihren früheren Büchern schilderte, wie die nie um Ideen verlegene Nele einen neuen Papa und später eine Oma suchte und fand, widmet sich das Mädchen im neuesten Band der Familien-Planung. Nun muss ein Baby her! Eine fröhliche Familiengeschichte.
K Familie. Ab 10, s.e. AG
* Nielsen, Maja: Charles Darwin Ein Forscher verändert die Welt.
Ill. von Magdalena Krumbeck.
Hildesheim: Gerstenberg, 2009.
62 S., geb., Fr. 23.80.
(978-3-8369-4844-9).
1831-1836 segelt die Beagle, das englische Vermessungsschiff unter Kapitän Robert FitzRoy um die Welt. Mit dabei ist ein junger, unbekannter Forscher namens Darwin. Sein Autrag ist, dem Kapitän ein interessanter Gesprächspartner zu sein, aber auch die unbekannte Flora und Fauna zu dokumentieren und sammeln. Darwins Traum geht damit in Erfüllung. Er begegnet vielen unbekannten Tierarten, sonderbaren Versteinerungen und wunderbaren Inseln. Bei seiner Arbeit versucht er wie viele Forscher jener Zeit die Entstehung der grossen Artenvielfalt zu begreifen. Auf der langen und sehr abenteuerlichen Reise wächst in ihm eine Idee, die das damalige Weltbild grundlegend veränder soll.
Das Buch hat viele Bilder, ist in sieben Kapitel gegliedert und hat am Schluss einen dreiteiligen Anhang, mit Chronik, Tipps und Register.
K Historisches 19. Jh Seefahrt. Ab 10, s.e. pa
* Regnaud, Jean: Meine Mutter ist in Amerika und hat Buffalo Bill getroffen : Graphic Novel.
Ill. von Émile Bravo.
A. d. Franz. von Kai Wilksen.
Hamburg: Carlsen, 2009.
118 S., geb., Fr. 32.90.
(978-3-551-77790-4).
"Graphic Novel" sind Comics in Buchform. Erzählt wird eine Geschichte mit Bildern, die zu Sequenzen angeordnet sind. Dabei ist der Comiczeichner für alles allein verantwortlich: Besetzung, Kostüme, Bühnenbild, Kamera, Regie und Schnitt liegen in seiner Hand. Das vorliegende Buch ist ein gelungenes und überzeugendes Beispiel, was dieses Medium zustande bringen kann. Geschrieben hat die einfühlsame Geschichte Jean Regnaud. In ausdrucksstarke Bilder umgesetzt hat sie sein Freund Emile Bravo. Behutsam wird das erste Schuljahr des sechsjährigen Jean erzählt. Beschrieben werden seine Ängste vor und in der Schule, seinen Schmerz um den Verlust der Mutter oder seine beginnende Freundschaft mit dem älteren Nachbarsmädchen. Was es genau mit dem Titel auf sich hat, soll hier nicht verraten werden. Vielmehr soll das Buch allen ans Herz gelegt werden, die sich mit dieser Kunstform auseinandersetzen und überzeugende Geschichten mögen. Eine starke Leistung.
J Entwicklung Comic. Ab 10, s.e. RH
* Schlüter, Andreas / Margil, Irene: Abgetaucht, Sport Krimi.
München: dtv junior, 2009.
139 S., brosch., Fr. 12.40.
(Fünf Asse, 978-3-423-71362-7).
Die fünf Asse (Ilka, Linh, Michael, Jabali, Lennart) aus versch. Nationen, alle 11/12 Jahre alt, verbringen mit der Schule, an der Sport für alle Schwerpunktfach ist, den Wochenend-Klassenausflug an einem See. Mitten im Wettschwimmen hört Ilka Hilferufe und kann dann das Mädchen Thuy vor dem Ertrinken retten. Nun gibt es einige Diebstähle, immer ist verdächtigerweise Thuy oder ihr Vater in der Nähe. Die Beziehung der Fünf Asse leidet, bis sich herausstellt, dass die Kontrahentin Frauke die Täterin ist. Bei deren Geständnis im letzten Kapitel entwickelt sich ein beachtenswert interessantes Gespräch um Konkurrenz, Ehrgeiz und Fairness im Sport. - Gut lesbare Sprache und Schrift, mit einem Daumenkino unten an den Seiten.
J Krimi Sport. Ab 10, s.e. MZ
* Steinhöfel, Andreas: Rico, Oskar und das Herzgebreche.
Ill. von Peter Schössow.
Hamburg: Carlsen, 2009.
268 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-551-55459-8).
"Für jemanden, der tiefbegabt ist und ins Förderzentrum geht, weil er einen Kopf wie eine Bingotrommel hat, ist ein Tagebuch die Erfindung des Jahrhunderts", findet Rico. Und weil er fleissig in sein Tagebuch schreibt, kommen wir Lesenden in den Genuss seiner kurzweiligen und berührenden Aufzeichnungen. In diesem zweiten Band haben Rico und Oskar grosse Probleme mit Erwachsenen, speziell mit ihren Erziehungsberechtigten. Oskars Vater braucht eine Auszeit und lässt seinen Sohn bei Rico und dessen Mutter zurück. Und Ricos Mutter scheint in kriminelle Machenschaften verwickelt zu sein. Die beiden unerschrockenen Jungs haben einiges zu tun, um all den Schlamassel der Erwachsenen wieder auf die Reihe zu kriegen. Zum Glück geht das Ganze nicht allzu schnell und wir können fast 300 Seiten lang den treuherzigen Lebensregeln der beiden sympathischen Helden folgen.
Andreas Steinhöfel liebt seine Figuren und schafft es spielend, dass sie auch uns ans Herz wachsen. Mann, Mann, Mann, was für ein Glück, dass es Rico und Oskar gibt.
J Freundschaft Krimi. Ab 10, s.e. RH
* Wolf, Stefan: Spion auf der Flucht, Die Schatzsucher-Mafia, Vergebliche Suche nach Gaby.
Ill. von Reiner Stolte.
München: cbj, 2009.
523 S., geb., Fr. 14.90.
(Ein Fall für TKKG, 978-3-570-13276-0).
3 Abenteuer in einem Band. Diese drei im Jahr 2005 erschienen Abenteuer der vier Freunde wurden zu einem dicken Band mit über 500 Seiten zusammengefasst. Tim, Karl, Klösschen und Gabi, die aus unzähligen TKKG-Büchern bekannten und beliebten Detektiv-Kameraden, lassen auch diesmal die Herzen ihrer Fans höher schlagen!
K Abenteuer. Ab 10, e. AG
* Baccalario, Pierdomenico: Will Moogleys Geisteragentur Unheimlichkeiten aller Art.
Ill. von Matteo Piana.
A. d. Ital. von Ulrike Schimming.
München: cbj/cbt, 2009.
124 S., geb., Fr. 16.90.
(978-3-570-13719-2).
Onkel Alvin hat Will seine Geisteragentur vererbt und macht nun als Gespenst die Strände von Hawaii unsicher. Zusammen mit seinem trotteligen Freund Tupper versucht Will, den Laden auf Vordermann zu bringen. Das ist zwar nicht einfach, denn ein neues Hotel braucht dringend für die Eröffnung viele gute Geister. Dies ist eine Herausforderung für Will und sein Freund. Lustige und abenteuerliche Erzählung.
J Geister/Abenteuer. Ab 11, e. gk
* Baron, Karin: Hausbootsommer.
Ill. von Claudia Weikert.
Freiburg: Herder, 2009.
236 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-451-70936-4).
Seit Yane denken kann, liegt die "Sankt Pauli" fest vertäut an der Elbe, etwa 60 Kilometer von der Mündung in die Nordsee entfernt. Inzwischen ist Yane zehn und wird von ihren Klassenkameraden um den paradiesischen Wohnort auf dem Schiff benieden. Doch allein mit einem kauzigen wortkargen Grossvater, der Yane die ganze verstorbene Familie ersetzen soll? Glücklicherweise gibts da noch den treuen Freund Paul und die geheimnisvolle Stella, welche Yanes Leben verändert. Ein Vokabular mit Seefahrer-Wortschatz erklärt uns schwierige Begriffe.
K Familie. Ab 11, s.e. AG
* Düwel, Franca: Julie und Schneewittchen.
Ill. von Katja Spitzer.
Würzburg: Arena, 2009.
276 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-401-06407-9).
Julies Tagebuch nimmt geduldig alle Höhe- und leider auch unzählige Tiefpunkte samt Zeichnungen und genauer Uhrzeit des Geschehens auf. Als einzige Ratgeberin kommt die Stimme der Telefon-Hotline in Frage, denn Julies Eltern sind mit der neugeborenen Schwester und viel Arbeit beschäftigt. Doch dann verliebt sie sich in Ben, den "letzten kleinen noch lebenden Gentleman auf Gottes weitem Erdboden". Mit ihm versucht sie Schneewittchen, die neue Schulkameradin vor deren prügelndem Bruder zu schützen. Die unglaublich witzig erzählte Geschichte über ernste Probleme begeistert!
K Familie. Ab 11, s.e. AG
* Fülscher, Susanne: Mia legt los!.
Hamburg: Carlsen, 2009.
157 S., geb., Fr. 18.90.
(978-3-551-65051-1).
Mia schreibt alles auf, was sie in der Schule und zu Hause bewegt. Dabei ist sie in ihrem Tagebuch sehr direkt und lästert auch mal über ihre beste Freundin Jette. Da verschwindet Mias Tagebuch. Mia ist alarmiert, denn wenn das Buch in die falschen Hände gerät, kommt es zur Katastrophe. Am nächsten Morgen, als Mia in die Klasse kommt, steht vorne am Lehrerpult "Mr Rülps", Mias Banknachbar Kaspar, und liest laut aus Mias Tagebuch vor! Mia kann ihm zwar das Tagebuch entreissen. Da Kaspar aber ihrer Freundin Jette erzählt, was Mia im Tagebuch über sie geschrieben hat, will Jette nichts mehr mit Mia zu tun haben. Mia versucht alles, um Jettes Freundschaft zurück zu gewinnen.
Das Buch ist aus der Sicht von Mia geschrieben. Es ist temporeich, spannend und witzig.
K Freundschaft. Ab 11, e. CD
* Hazelhoff, Veronica: Besuch von Herrn S.
A. d. Niederländ. von Bettina Bach.
München: Hanser, 2009.
224 S., brosch., Fr. 15.90.
(978-3-423-62405-3).
Johan ist ein gesunder Junge, bei ihm ist alles in Ordnung.
Er ist Torwart der Fußballmannschaft, die Schule ist okay und mit seinen Eltern versteht er sich gut. Alles klar, bis auf die Besuche von Herrn S, der sich seit einem Jahr immer wieder bei Johan meldet, um ihn zu quälen. Er ist schuld, dass Johan Spezialschuhe tragen, Medikamente nehmen und nicht mehr Fußball spielen soll. Aber Johan will nicht »behindert« sein. Als sich seine Freunde von ihm abwenden, begreift er, dass er seine Erkrankung akzeptieren muss.
Ein Mutmach-Buch, das zeigt, wie man mit körperlichen und psychischen Schmerzen umgehen kann, wenn man sie denn annimmt.
J Krankheit. Ab 11, e. gk
* Law, Ingrid: Schimmer.
A. d. Engl. von Sylke Hachmeister.
Hamburg: Carlsen, 2009.
239 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-551-58193-8).
In zwei Tagen wird Mib dreizehn Jahre alt. Doch dann wird dieser wichtigste aller Geburtstage ganz anders als erhofft: Mibs Vater hat einen schrecklichen Unfall und liegt Meilen entfernt in einem Spital auf der Intensivstation. Mib hat keinen sehnlicheren Wunsch, als ihren Vater im Spital zu besuchen und ergreift die erst beste Gelegenheit und reisst aus um diesen Wunsch wahr werden zu lassen. Was diese Entwicklungsgeschichte von einem Mädchen in der Pubertät so besonders macht, ist das behutsame Fantasyelement, das die Autorin in die Geschichte einbaut. In Mibs Familie ist es Tradition, dass die Kinder am dreizehnten Geburtstag einen "Schimmer" bekommen, eine aussergewöhnliche Gabe, die sie von anderen unterscheiden und sie speziell machen. Die Autorin hat eine stimmige Metapher gefunden für das Erwachsen werden und die Gefühlswallungen, die damit verbunden sind.
J Familie Entwicklung. Ab 11, e. RH
* Ludwig, Sabine: Die schrecklichsten Mütter der Welt.
Hamburg: Dressler, 2009.
283 S., geb., Fr. 25.90.
(978-3-7915-1237-2).
Emily, Bruno und Sofia und noch viele andere Kinder machen unabhängig voneinander an einem Wettbewerb mit. Sie sind der Überzeugung die schrecklichsten Mütter der Welt zu haben. Nach einiger Zeit stehen an Stelle der Mütter Tante Annas da. Die Mütter sind zur Kur weggefahren auf eine Insel im Norden. Die Tanten lassen den Kindern endlich die Freiheit, die sie bei ihren Müttern vermisst haben. Doch dann kommen bei Bruno, Sofia und Emily unabhängig voneinander Zweifel auf. Sie werden misstrauisch und machen sich auf die Suche nach ihren Müttern.
Die originelle Geschichte eröffnet eine grosse Identifikationsmöglichkeit für die Leserschaft. Durch die wechselnden Schauplätze erhält sie Dynamik und Spannung. Die Sprache ist klar, die vielen Dialoge wirken lebendig. Auch ohne lange Beschreibungen und Erklärungen kann sich die Leserschaft in die Szenerie versetzen.
K Familie. Ab 11, e. ls
* McKay, Hilary: Alles Glück dieser Welt.
Ill. von Eva Schöffmann-Davidov.
A. d. Engl. von Irmela Brender.
Hamburg: Oetinger, 2009.
219 S., geb., Fr. 22.00.
(978-3-7891-4262-8).
Rosa schreibt Tagebuch, und wir lesen mit. So erfasst die Leserschaft erst mit der Zeit den Rahmen dieser Geschichte. Daher enthält dieses Buch keine übliche Geschichte mit Anfang und Ende. Es ist eher wie ein grosses Puzzle, das Kapitel für Kapitel vollständiger wird.
Rosa zeichnet gern und liest wenig. Ihre Mutter ist Kunstmalerin und hat momentan eine Blockade. Ihr Vater lebt in London. Ihre geliebten Geschwister, allesamt älter, leben eigenständig und sind Rosas Vorbilder. Ein Familienleben im klassischen Sinn existiert aber nicht. Familie ist hier ein wg-artiges Zusammenleben. Und so hat Rosa und ihren Freundinnen von der Schule viele Freiheiten, die sie aber nicht ausnützen. Bis eines Tages ein verbotenes Abenteuer im Zoo alle verantwortlichen Personen um Rosa wachrüttelt und einige Veränderungen nach sich zieht.
Das Buch ist witzig geschrieben, anfangs aber schon gewöhnungsbedürftig, da die Tagebucheinträge wie kleine Teelichter in einen grossen, dunklen Raum wirken.
Das Buch behandelt Themen wie Freiheit, Konventionen, Vertrauen, Geborgenheit und Fürsorge.
J Pubertät Familie Freundschaft. Ab 11, e. pa
* Nelson, Blake: Emmaboy Tomgirl.
A. d. Amerikan. von Friederike Levin.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2009.
210 S., brosch., Fr. 15.90.
(978-3-407-74110-3).
Früher waren Emma und Tom gute Freunde. Doch jetzt auf dem Gymnasium geht das nicht mehr. Als sie sich ums Trampolin streiten, stossen sie zusammen. Schwupps - sind sie verwandelt. Emma steckt in Toms Körper und umgekehrt. Davon soll aber niemand was erfahren. Das artet für beide in Stress aus. Einerseits das Leben des anderen zu bestreiten, vor allem des anderen Geschlechts. Und dann soll doch auch noch herausgefunden werden, wie das wieder rückgängig gemacht werden kann.
Eine witzige Idee die Geschlechterunterschiede und Rollenklischees aufzuzeigen. Es wird humorvoll erzählt. Die Geschichte kommt ohne ausufernde Schilderungen aus und hält so den spannenden Erzählfluss. Kann auch als Klassenlektüre empfohlen werden.
J Heiteres/Entwicklung/Freundschaf. Ab 11, s.e. ls
* Nessmann, Philippe: Verborgen unter Wüstensand - Howard Carter und das Geheimnis des Tutanchamun.
A. d. Franz. von Anke Baumgartner.
Freiburg i. Br.: Herder, 2009.
189 S., geb., Fr. 27.50.
(978-3-451-70804-6).
Eine sehr spannende, gut lesbare eindrückliche historische Erzählung mit verschiedenen Quellenangaben, und 16 S. Dokumentation mit Originalfotos, Illustrationen und Karten über H. Carter, Lord Carnarvon, Ausgrabungen, Tutanchamun und sein Grab, mit Bildnachweis und einem aufschlussreichen Epilog. Heute weiss man nicht, wer die Eltern dieses Pharao waren, aber vielleicht in Zukunft durch DNA-Analysen. - Der Roman beginnt 1922, als nach fünf Jahren erfolgloser Suche ohne die geringste Spur dieses Pharao fast alles zu Ende gewesen wäre. Dann gibt es einen Zeitsprung (ca. 1340 v. Chr.) in Tutanchatons Kindheit. In den gut gelungenen Wechseln erfährt man viel aus dem Leben und den verschiedenen Zeitepochen vor allem in Ägypten, vom unermüdlichen Forscher H. Carter, seinem reichen Geldgeber Lord Carnarvon und von Tutanchaton -wie der spätere Pharao damals noch hiess- bis endlich zur sensationellen Entdeckung des Jahrhunderts, dem beinahe unversehrten Grab von Tutanchamun mit den unvorstellbaren Schätzen, die heute im Kairoer Museum sind. Der "Fluch" des Tutanchamun wird trotz zweier seltsamer Vorfälle als Legende erklärt.
J Historisches. Ab 11, s.e. MZ
* Stroud, Jonathan: Valley. Tal der Wächter.
A. d. Engl. von Katharina Orgass und Gerald Jung.
München: cbj/cbt, 2009.
493 S., geb., Fr. 33.90.
(978-3-570-13493-1).
Schauplatz dieses Romans ist ein von Wäldern und Bergen gesäumtes Tal. 12 Häuser bzw. Sippen bewohnen dieses Tal. Aber der friedliche Schein trügt, dieses Tal steht unter einem Bann. Ausserhalb der Hügelgräber, die dieses begrenzen, leben angeblich blutrünstige Fabelwesen, die Trolde. Deshalb hat seit den Tagen der Ahnen kein Mensch mehr diese Grenze überschritten. Der junge Hal (eigentlich ein absoluter Antiheld) eifert dem Helden Sven nach und will ganz allein den Mord an seinem geliebten Onkel rächen. Er nimmt alle Gefahren auf sich, aber es gelingt ihm trotzdem nicht, einen Menschen zu töten. Seine eigenwillige und kluge Freundin Aud macht ihm klar, wie viel Mut er gerade dadurch beweist. Gemeinsam machen sich die zwei auf um das Geheimnis hinter den Hügelgräbern zu lüften. Was die zwei da entdecken, lässt auch dem Leser die Haare zu Berge stehen.
Stroud erzählt in einem pragmatischen, ja beiläufigen Ton. Gerade diese Art zu schreiben macht das Miterleben für den Leser so einfach, zudem sprüht die Story von Humor. Die unkonventionellen Dialoge sind witzig.
Valley hat alles was ein guter, spannender Jugendroman braucht. Spannung, Witz, gruselige Elemente, Verbrechen, Verrat, Liebe, Freundschaft.
J Fantasie. Ab 11, s.e. SE
* Baccalario, Pierdomenico: Der Ring des Feuers.
Ill. von Iacopo Bruno.
A. d. Ital. von Nicola Bardola.
Bergisch Gladbach & Köln: Baumhaus, 2009.
325 S., geb., Fr. 31.50.
(Century, 978-3-8339-3201-4).
Alle hundert Jahre wird die Menschheit herausgefordert und vier Jugendliche bestimmt, die diese schwierige Aufgabe lösen müssen. Der erste Band von "Century" beginnt am 29. Dezember in Rom. Per Zufall treffen sich die vier Jugendlichen Elettra, Sheng, Mistral und Harvey in einem überbesetzten Hotel. Obwohl sie verschiedene Nationalitäten und ganz unterschiedliche Charakter haben, sollen sie ein Zimmer teilen. Beim ersten Kennenlernen stellen sie fest, dass alle am 29. Februar Geburtstag haben. Das kann kein Zufall sein! Nicht alle sind davon begeistert, aber schnell sind sie gerade mit ihren unterschiedlichen Temperamenten und Begabungen ein grossartiges Team.
Die verschiedenen Charakter werden sehr genau beschrieben und auch die Entwicklungen, die die Jugendlichen durchmachen. Die Geschichte ist temporeich und sehr spannend. In der Mitte des Buches hat es mehrere Fotografien, die die Geschichte nach realistischer machen.
Es sind 4 Bände der Geschichte geplant.
K Fantasy Entwicklung. Ab 12, s.e. CD
* Bauer, Michael Gerard: Ismael und der Auftritt der Seekühe.
A. d. Engl. von Ute Mihr.
München: Hanser, 2009.
320 S., geb., Fr. 27.90.
(978-3-446-23374-4).
Ismael ist total verknallt, aber viel zu schüchtern um die bezaubernde Kelly anzusprechen. Schlimmer noch, in ihrer Gegenwart bringt er keinen vernünftigen Satz heraus. Damit nicht genug, geschieht an der Party ein Riesenmalheur. Eine Sirupflasche fällt neben Ismael in den Pool und alle glauben, als sich die gelbe Flüssigkeit auszubreiten beginnt, er habe ins Wasser gepinkelt. Das Selbstwertgefühl des Jungen sackt auf einen Tiefststand und damit auch seine Chancen bei Kelly.
Nur Razza, Ismaels tollkühner Freund weiss noch Rat, denn Gedichte und Musik haben bei Frauen noch immer Wunder bewirkt.
Niemand schreibt so umwerfend komisch über die Peinlichkeiten der Pubertät wie Michael Gerard Bauer. Dabei gelingt es ihm, dass man mit und nicht über seine Figuren lacht. Die zu Beginn vermeintlich stereotypen Charaktere zeigen sich im Buch immer wieder von einer unerwarteten Seite.
Nicht nur für Jungs zu empfehlen. Viel Spass beim Lesen!
J Entwicklunh. Ab 12, s.e. SE
* Brashares, Ann: Summer Sisters.
A. d. Amerikan. von Nina Schindler.
München: cbj, 2009.
296 S., geb., Fr. 27.50.
(978-3-570-13754-3).
Die bekannte Autorin der berühmten Bücher über die vier Freundinnen mit der legendären Jeans-Hose "Eine für Vier" hat einen Nachfolge-Roman geschrieben: Ama, Jo und Polly stammen aus derselben Stadt wie ihre vier unterdessen fast erwachsenen Vorbilder. Sie haben sich zwar ewige Freundschaft geschworen, verlernten aber im Verlauf ihrer Schulzeit Freundinnen zu sein. In den grossen Ferien gehen sie getrennte Wege; erleben dabei Neues, Erfreuliches, Trauriges - und merken am Ende des Sommers, wie sehr sie sich vermissten und dass sie einander brauchen, wie nie vorher.
J Freundschaft. Ab 12, s.e. AG
* Cabot, Meg: Susannah - Auch Geister haben hübsche Söhne.
A. d. Amerikan. von Yvonne Hergane-Magholder.
München: cbt, 2009.
281 S., brosch., Fr. 14.90.
(978-3-570-30198-2).
Der erste Band über Susannah erzählte, wie das aussergewöhnliche junge Mädchen mit seiner Mutter von Brookly ins kleine Dorf Carmel nach Nord-Kalifornien zog. Band 2 enthält nun die Fortsetzung und schildert, wie Susannah Kontakt aufnimmt mit den Seelen der Verstorbenen, wie sie mit den drei neuen Stiefbrüdern zurecht kommt, und vom Umgang mit Jesse, dem attraktiven Geist, der mit ihr im selben Zimmer wohnt. Spannend bis zur letzten Seite!
J Freundschaft. Ab 12, e. AG
* Cann, Kate: Sommerfreundin-Sommerfeindin.
A. d. Engl. von Eva Riekert.
München: cbt, 2009.
350 S., brosch., Fr. 14.90.
(978-3-570-30508-9).
Chloe und Davinia, zwei Teenager, fahren kurze Zeit nach ihrem Kennenlernen in der Schule gemeinsam in Urlaub ans Mittelmeer. Davinias Eltern haben da eine Wohnung und Chloe ist als Davinias Freundin eingeladen. Die zwei sehr unterschiedlichen Mädchen merken aber bald, dass ihre gegründete Zweckfreundschaft nicht ausreicht für die langen Ferien. Bald schon merkt Chloe,aus deren Perspektive erzählt wird, dass die selbssüchtige Davinia sich keinen Deut um sie kümmert. Der Bruch ist vorprogrammiert. Chloe wagt lange Zeit nicht, sich gegen Davinias egoistische Art zu wehren. Erst als sie mit dem coolen Jungen aus dem Flugzeug zusammen kommt wird sie selbstbewusster und mutiger.
Dieser Beziehungsroman ist sehr spannend und flüssig zu lesen.Neben dem Hauptthema Freundschaft ist die Scheidung von Chloes Eltern ebenfalls ein zentrales Thema; dazu Rücksichtnahme, Beeinflussbarkeit und Drogen im Teeniealter.
J Mädchen Freundschaft. Ab 12, s.e. pa
* Cazemier, Caja: Wo geht's hier zur Liebe.
A. d. Niederländ. von Sonja Fiedler-Tresp.
Hamburg: Carlsen, 2009.
220 S., brosch., Fr. 18.90.
(978-3551357632).
Um aufs erste Mal gut vorbereitet zu sein, erstellen Tosca und ihre Freundinnen eine Checkliste mit 5 Punkten, die ihnen wichtig erscheinen. Beim Konzert ihrer Lieblingsband lernt Tosca Mees kennen. Zwischen den beiden funkt es sofort, doch dann verlieren sie sich in der Menge aus den Augen. Tosca wird nach dem Konzert in die Garderobe des Bandleaders eingeladen und da passiert es. Sie erlebt mit dem Popstar das erste Mal. Es ist eine bittere Enttäuschung und gar nicht so, wie sie es sich vorgestellt hat. Sie sehnt sich nach dem anderen Jungen, den sie kennengelernt hat.
Die Geschichte wirkt etwas konstruiert und vorhersehbar. Die Figuren agieren, wie man es erwartet und es gibt kaum Überraschungen.
J Entwicklung. Ab 12, b.e. MH
* Corder, Zizou: Lee Raven.
A. d. Engl. von Sophie Zeitz.
München: Hanser, 2009.
299 S., geb., Fr. 27.50.
(978-3-446-23307-2).
Lee Raven ist ein Londoner Strassenjunge, der nicht lesen kann und sich furchtbar dafür schämt. Als Taschendieb kann er sich aber gut über Wasser halten - bis er eines Tages ein Buch stiehlt, das sein ganzen Leben auf den Kopf stellt. Ein Buch, um das es ein uraltes Geheimnis gibt: Vor Jahrtausenden erschaffen, verwandelt es sich immer neu und schenkt jedem, der es in den Händen hält, genau die Geschichte, die er braucht.
Die raffinierte Handlung ausgedacht haben sich Louisa Young und ihre 15-jährige Tochter Isabel Adomakoh. Die beiden Frauen erzählten ihre Geschichte aus verschiedenen Perspektiven, was sehr zum packenden Erzählstil beiträgt. Die Figuren sind überzeugend gezeichnet und verführen unbedingt zum Weiterlesen.
J Krimi Fantasy. Ab 12, s.e. RH
* de Cesco, Federica: Die goldene Kriegerin.
München: cbj/cbt, 2009.
381 S., geb., Fr. 27.50.
(978-3-570-13220-3).
Tomoe ist eine junge japanische Adlige. Sie wächst zusammen mit ihren Geschwistern und einem Pflegebruder behütet auf. Doch der Krieg holt sie ein. Tomoe wird eine grossartige Kämpferin. Dennoch gelingt es ihr nicht auf Anhieb das Herz von Yoshinaka, ihrem ehemaligen Pflegebruder zu erobern. Dieser ist nämlich in Tomoe's Schwester verliebt..

Eine mitreissende Geschichte über Intrigen, Kriegsstrategien, Japan und die Liebe!
J Mädchenroman/Erste Liebe. Ab 12, s.e. gk
* Egli, Werner J.: Black Shark.
Wien: Ueberreuter, 2009.
190 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-8000-5496-1).
In diesem Buch erzählt Werner J. Egli parallel mehrere Geschichten: Da ist erstens die Geschichte von Tommy, der seinen Vater verloren hat und jetzt eine lange Schiffsreise als Kombüsenjunge von Portsmouth nach Somalia macht. Auf dem Schiff lernt er Amy, die Tochter des Kapitäns kennen, die auf die Reise mitkommen muss, weil der Vater sie dadurch von ihrer Liebe zu einem brasilianischen Tänzer trennen möchte. Dann gibt es die Geschichte der zwei Jungen Tarek und Omar, die sich dem berüchtigten Piraten "Black Shark" anschliessen möchten. Damit sie das schaffen, sind sie zu allem bereit. Weiter gibt es die Geschichte des Flüchtlingsmädchens Nuria, das sich von Schleppern eine Schiffspassage von Afrika nach Europa erkauft.
Die Geschichten sind gekonnt miteinander verknüpft. Werner J. Egli versteht es aber auch die Hintergründe der verschiedenen Geschichten zu erklären und viele aktuelle politische Themen verständlich zu machen.
K Entwicklung. Ab 12, s.e. CD
* Engström, Mikael: Ihr kriegt mich nicht!.
A. d. Schwed. von Birgitta Kicherer.
München: Hanser, 2009.
267 S., geb., Fr. 27.90.
(978-3-446-23379-9).
"Mik putzte die Zähne und sah sich dabei im Badezimmerspiegel an. Der Spiegel hatte einen Sprung, die eine Spiegelhälfte war ein wenig eingesunken. Vielleicht bloss einen Millimeter, verglichen mit der anderen Hälfte. Doch das genügte, um sein Gesicht in zwei verschobene Hälften zu teilen. Das Gesicht passte irgendwie nicht zusammen. Seine Ohren sahen so gross aus..."
Engström porträtiert in seinem dritten Jugendroman einen zwölfjährigen Jungen aus der Unterschicht Schwedens. Der Vater ist Alkoholiker, der grosse Bruder bereits ein Kleinkrimineller. Das Jugendamt wird auf Mik aufmerksam. Er soll in eine Pflegefamilie. Dabei gäbe es eine viel einfachere Lösung: Miks Tante, die weit im Norden in einem verschlafenen Nest wohnt. Das Problem ist: Einfache Lösungen sieht das Gesetz, an das sich die Ämter halten müssen, nicht vor.
Engström gelingt es immer wieder, die Schwierigkeiten von Mik in poetischen, empfindungsstarken Bildern darzustellen. Die Fakten der Geschichte sind hart und zuweilen erbarmungslos, aber die Auflösung ist witzig und heiter. Mike lernt schwimmen - wortwörtlich und auch sonst für sein Leben.
J Familienkoflikt Aussensiter. Ab 12, s.e. RH
* Felten, Monika: Das Vermächtnis der Feuerelfen.
München: cbj, 2009.
557 S., geb., Fr. 34.90.
(978-3-570-13581-5).
Auf einer weit abgelegenen Insel leben völlig abgeschieden einige Inselbewohner. Caiwen sieht anders aus als alle anderen Riffbewohner. Sie stellt sich bei den meisten Arbeiten eher ungeschickt an, hat aber eine grosse Begabung zum Heilen. Caiwen weiss nicht, dass sie als Säugling ans Ufer dieses Riffs gespült wurde und eigentlich eine Elfe ist. Die Elfen suchen sie bereits verzweifelt, denn nur Caiwen kann die Elfenwelt vor dem Untergang retten.
Die Geschichte ist von der ersten Seite an packend geschrieben. Die verschiedenen Personen haben ganz unterschidliche Charakter und sind gut beschrieben. Sie machen erstaunliche Entwicklungen durch. Caiwen und ihr Freund Heylon finden ihren Platz und ihre Aufgabe im Leben.
J Fantasy. Ab 12, s.e. CD
* Fortunato: Die Spur der Drachen.
Ill. von Fortunato.
Frankfurt a. M.: Baumhaus, 2009.
217 S., geb., Fr. 27.50.
(Dragos dunkle Reise, 978-3-8339-3720-0).
Der 12-jährige Drago ist ein geschickter Taschendieb, der mit Gaunereien etwas Geld verdient, das die Familie dringendst nötig hat. Seine Mutter ist seit längerer Zeit krank und der Vater verdienst als Gondelfahrer nicht viel Geld. Da begegnet ihm der geheimnisvolle Hannibal Rabe und stellt ihn als Assistenten ein. Durch Rabe lernt Drago neue Seiten Venedigs kennen, aber ihm ist nicht klar, ob er Rabe trauen kann. Der interessiert sich sehr für Gondeln und es scheint, dass er einem Geheimnis auf der Spur ist.
Drago begegnet vielen mysteriösen Menschen und Wesen aus magischen Welten. Er ist fasziniert und scheint selbst grosse Begabung für Magie zu haben. Lange ist ihm aber nicht klar, wem er trauen kann.
Drago macht eine grosse Entwicklung durch, er lernt, die Verantwortung für sein Tun zu übernehmen und erlebt viel Schönes aber auch sehr Trauriges.
Dies ist der Anfang einer neuen Romanserie von Fortunato und man darf gespannt auf die Fortsetzung sein.
J Fantasy. Ab 12, e. CD
* Freud, Andrea: Pazifisten und Friedensstifter.
Frankfurt a. M.: Baumhaus, 2009.
93 S., geb., Fr. 22.80.
(978-3-8339-2452-1).
In diesem Buch werden die Biografien von Martin Luther King, Mahatma Ghandi und Dalai Lama vorgestellt. Alle drei sind/waren Vertreter für Gewaltfreiheit in politischen Auseinandersetzungen. Sie setzen/setzten sich für individuelle und politische Freiheit, für Eigenbestimmung des Individuums und Menschenrechte ein.
Die einzelnen Biografien sind mit vielen eindrücklichen Fotografien, Zitaten, Zeichnungen und zeitgenössischen Plakaten versehen. Am Schluss findet man eine kurze Zusammenfassung mit wertvollen Links fürs Internet.
J Biografisches. Ab 12, e. pa
* Fröhlich, Anja: Ein Projekt namens Daniel.
Hamburg: Carlsen, 2009.
138 S., brosch., Fr. 16.90.
(978-3-551-35684-0).
Wie soll ich mich als Leserin entscheiden? Wird Charly, das coole Mädchen, mit Carlos, dem Freund ihres Traummanns Daniel flirten - dann gehts weiter auf Seite 46. Oder soll Charly ihren Schwarm an dessen Geburtstagsparty öffentlich küssen; die Fortsetzung dieser Variante wäre auf Seite 128 des Taschenbuchs weiterentwickelt. "1000 Chancen, aber nicht jede führt zum Ziel!"
J Freundschaft. Ab 12, e. AG
* Gabathuler, Alice: Starkstrom.
Stuttgart: Thienemann, 2009.
Unpag., brosch., Fr. 25.90.
(978-3-522-20018-9).
Der friedliche Gebirgsbach reisst Jonas' Elternhaus mit sich. Nicht nur seine Familie ist davon betroffen. Viele Nachbarn stehen auch ohne Obdach da. Die Menschen reagieren unterschiedlich darauf. Das erlebt Jonas nun hautnah. Sein Vater verkauft die Geschichte ihrer Familie an einen Privatsender, um so zu Geld zu kommen. Jonas rebelliert offen dagegen an.
Die Macht der Medien, die Sensationslust der Zuschauer und die Macht des Geldes werden hier in einen Familienkonflikt verflochten. Die Ausgangslage ist realitätsnah, die Figuren überzeugen. Gespickt mit skurrilen Personen und Momenten versteht die Geschichte zu fesseln.
J Familienkonflikt Jungen. Ab 12, s.e. ls
* Gleitzman, Morris: Einmal.
A. d. Engl. von Uwe-Michael Gutzschhahn.
Hamburg: Carlsen, 2009.
187 S., brosch., Fr. 16.90.
(978-3-551-35862-2).
Der jüdische Junge Felix wird zu Beginn des zweiten Weltkriegs in ein Waisenheim gebracht. Dort lebt er als Felek und soll warten, bis die Probleme, die seine Eltern als Buchhändler hatten, gelöst sind. Als eines Tages Nazi-Soldaten ins Waisenhaus kommen und ganz viele Bücher verbrennen, haut Felix ab, um seine Eltern zu warnen. Auf seinem Weg muss Felix mitansehen, wie Leute hingerichtet werden, wie Juden ins Ghetto getrieben und von dort in Vernichtungslager gebracht werden. Er wird zusammen mit anderen Kindern von einem jüdischen Zahnarzt versteckt. Als das ganze Ghetto geräumt wird, werden sie aber entdeckt und kommen auch in den Zug, der ins Vernichtungslager fährt. Unterwegs gelingt Felix und einem sechsjährigen Mädchen die Flucht ins Ungewisse.
J 2. Weltkrieg Entwicklung. Ab 12, s.e. CD
* Hurley, Tonya: Ghostgirl. Ruhe in Freundschaft.
Ill. von Craig Phillips.
A. d. Amerikan. von Anne Brauner.
Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag, 2009.
329 S., geb., Fr. 16.90.
(978-3-596-85379-3).
Charlotte möchte unbedingt beliebt sein. Vor allem möchte sie von Damen, dem beliebtseten Jungen der ganzen Schule, beachtet werden. Als sich die Schülerinnen und Schüler in der ersten Physikstunde zu Zweiergruppen zusammenschliessen müssen, bleibt Charlotte übrig, weil niemand mit ihr zusammenarbeiten will. Da Damen zu spät zum Unterricht erscheint, muss er nun mit Charlotte zusammenarbeiten. Da Damen in Physik sehr schlecht ist, fragt er sie, ob sie ihm Nachhilfeunterricht geben könnte. Charlotte ist ausser sich vor Freude. Vor Aufregung verschluckt sie ein Gummibärchen und erstickt daran.
Dies scheint das Ende der Geschichte zu sein, aber es ist erst der Anfang. Da Charlotte nicht bereit ist, so schnell aufzugeben, versucht sie auch als Tote alles, um in Damens Nähe zu sein. Vor allem will sie unbedingt mit Damen zum grossen Herbstball und dort um Mitternacht von ihm geküsst werden.
Sehr spannend, zum Teil gruselig, zum Teil witzig wird beschrieben, wie die Geisterwelt und die Menschen nebeneinander leben und wie es Charlotte gelingt, weiterhin in der Nähe von Damen zu sein.
J Liebe Tod. Ab 12, e. CD
* Kaçi, Karin / Wolfertstetter, Klaus: Miss S.O.S..
Stuttgart/Wien: Thienemann, 2009.
155 S., brosch., Fr. 18.90.
(978-3-522-20061-5).
Susan ist 14 Jahre alt und wird von allen aus der Klasse um Rat gebeten. Seit Jahren liest sie Psychologiebücher und -Zeitschriften und ist nie um eine Antwort verlegen, ganz gleich, wie gross das Problem auch ist. Als ihr Klassenkamerade Frank mit ihr zusammen das Bio-Projekt machen will, merkt sie, dass sie von ihm gar nichts weiss. Es wird ihr aber auch bewusst, dass sie sich selbst auch fremd ist und dass alle anderen von ihr immer nur immer Hilfe wollen, aber niemand fragt, wie es ihr eigentlich gehe.
Als ihr älterer Bruder Lars an ihre Schule wechselt, weil er in der Eliteschule angeblich gemobbt wird, merkt Susan als einzige, dass mit Lars irgend etwas nicht stimmt. Zwar leistet er noch immer Ungewöhnliches, gewinnt das Schachturnier, schreibt mehrseitige Artikel in der Schülerzeitung und bekommt eine Hauptrolle im Schultheater. Er wirkt aber immer getriebener und Susan merkt, dass da ihr ganzes Wissen nichts bringt.
In der gleichen Serie gibt es bereits vier andere Bücher über andere Klassenmitglieder.
J Entwicklung Problem. Ab 12, e. CD
* Kreslehner, Gabi: Charlottes Traum.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2009.
117 S., brosch., Fr. 24.80.
(978-3-407-81054-0).
Charlottes Eltern trennen sich. Für das Mädchen im Teenageralter unverständlich und nicht wirklich nachvollziehbar. Sie grollt ihrem Vater, nervt sich über die Mutter. Vor allem aber fehlt ihr nach dem Umzug zur Grossmutter das alte Zuhause. Durch die vielen äusseren Veränderungen und die zusätzliche Verantwortung für die jüngeren Geschwister wird Charlotte reifer und selbstsicherer. Die alten Probleme scheinen sich plötzlich von alleine zu lösen.
Charlotte geht gestärkt aus der durch die Trennung verursachten Lebenskrise hervor.
Das Buch ist ein wunderbar vielschichtiger Teenieroman vor allem für Mädchen. Das zentrale Thema ist die Trennung von Eltern aus der Perspektive eines Mädchens im Pubertätsalter, neben ganz alltägliche Sorgen und Nöte von jungen Erwachsenen.
Die Geschichte berührt die Leserschaft, da sie aus dem Leben gegriffen ist, und viele geschilderte Episoden aus den eigenen Erfahrungen bekannt sind. Sie macht traurig und froh gleichzeitig und hat einen einzigartigen Nachklang.
J Partnerschaft Pubertät Scheidung. Ab 12, s.e. pa
* Ludwig, Christa: Vier Beine für Christina.
Stuttgart: Freies Geistesleben, 2009.
219 S., geb., Fr. 22.00.
(Hufspuren, 978-3-7725-2363-2).
Die Autorin hat viele eigene Erlebnisse mit Pferden, schöne wie traurige, in ihre Geschichten eingebaut, welche sie in der Reihe "Hufspuren" erzählt. Drei Mädchen, drei Pferdefreundinnen: Therese, das scheinbar wunschlos glückliche Kind aus reichem Haus, ihre selbstbewusste Freundin Jana und die gelähmte Christina, welche auf dem Pferderücken eine neue Freiheit kennenlernt. Ein Mini-Lexikon der Pferdesprache am Ende des Buches erleichtert die Lektüre.
J Pferde. Ab 12, e. AG
* Major, Thérèse: Der Sprung. One dive can f*ck up your life.
A. d. Niederländ. von Verena Kiefer.
Würzburg: Arena, 2009.
145 S., geb., Fr. 14.50.
(978-3-401-50146-8).
An einem Sommerabend will eine Gruppe Jugendlicher ans Meer baden gehen. Die zwei Freunde Peter und Martijn machen ein Wettrennen, wer wohl zuerst im Wasser ist. Peter mach einen Kopfsprung, der unerwartete Folgen hat. Da das Wasser sehr niedrig ist, schlägt er mit voller Wucht auf dem Boden auf und bricht sich die Halswirbel. Nach einer Operation steht fest, dass Peter vom Hals an gelähmt bleiben wird.
In der Geschichte wird eindrücklich beschrieben, wie sich die Freunde und die ganze Familie mit der neuen Situation auseinandersetzen. Dabei zeigen sie eine grosse Stärke und nehmen die Herausforderung an.
Die Geschichte ist sehr direkt geschrieben, die Betroffenen erzählen in Interviews, wie sie das Unglück und die anschliessende Zeit erlebt haben, wie sie zwischen Hoffnung, Verzweiflung und Wut alle Gefühle durchlebten und wie sie am Schluss mit der Situation fertig werden.
K Behinderung. Ab 12, s.e. CD
* Martini, Manuela: Sommerfrost.
Würzburg: Arena, 2009.
202 S., brosch., Fr. 17.00.
(978-3-401-06305-8).
Lyra wohnt seit einiger Zeit gemeinsam mit ihrer Mutter auf der Insel Marbella. Nun stehen die Schulferien an und sie freut sich auf die Tage am Strand mit ihren Freunden. Doch die Mitteilung, dass eine Schulkollegin verschwunden ist und später tot aufgefunden wird, überschattet ihre Pläne. Plötzlich tauchen in ihren Träumen auch wieder Bilder ihrer tödlich verunfallten Schwester auf. Ihre Mutter hält sich bedeckt mit Auskünften. Als sie sich gemeinsam mit ihren Freunden noch als Freizeitdetektive betätigen, wird es gefährlich für Lyra.
Die Geschichte erhält durch die schöne, voll auf Ferien eingestellte Umgebung noch mehr Dramatik. Sie ist leicht zu lesen. Die Spannung steigt sanft und lässt nicht nach. Allerdings wirkt der Ausgang etwas konstruiert und realitätsfremd.
J Thriller/Familie. Ab 12, e. ls
* Mass, Wendy: Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst.
A. d. Amerikan. von Barbara Küper.
München: cbj/cbt, 2009.
349 S., geb., Fr. 27.50.
(978-3-570-13718-5).
Es gibt Geschenke - und Geschenke! Zu seinem Geburtstag erhält Jeremy etwas, das sein ganzes bisheriges Leben auf den Kopf stellt. Jeremys Vater ist vor fünf Jahren gestorben. Vor seinem Tod hat er eine Holzkassette vorbereitet, die Jeremy nun erhalten soll. Auf dem Deckel der Kassette stehen sorgfältig hineingeschnitzt die Worte DER SINN DES LEBENS. Darunter ist in kleinerer Schrift zu lesen: FÜR JERMEY FINK, ZU ÖFFNEN AN SEINEM 13. GEBURTSTAG. Um die Kassette zu öffnen braucht es vier Schlüssel - die sind aber in der Zwischenzeit verloren gegangen. Die Suche nach den Schlüsseln entwickelt sich zu einem bereichernden Abenteuer. Wir begleiten Jermey und seine beste Freundin, die bodenständige Lizzy, auf dieser Suche. Wir lernen viel über den Sinn des Lebens. Über die Möglichkeiten, die den Menschen offen stehen und über "richtige" und "falsche" Entscheide. Die Personen dieser Geschichte sind angenehm schräg. Sie werden von der Autorin liebevoll und mit viel Humor gezeichnet. Eine Geschichte über das, was wirklich zählt im Leben.
J Entwicklung Philosophisches. Ab 12, s.e. RH
* Mathias, Tracey: Assalay. Das geheimnisvolle Amulett.
A. d. Engl. von Anne Braun.
Hamburg: Klopp, 2009.
574 S., geb., Fr. 35.90.
(978-3-7817-1327-7).
Die Geschwister Tal und Gaia leben mit ihrer Mutter in einem kleinen Dorf, das hoch oben an einem Berg gelegen ist und nur über lange Leitern vom Unterland erreichbar ist. Fremde besuchen das arme Dorf gewöhnlich nicht. Gaia bekommt zu ihrem 13. Geburtstag ein altes Amulett auf dem geheimnisvolle Zeichen sind, die aber niemand lesen kann. Eines Tages kommen Sklavenhändler in des kleine Dorf. Als Tal und Gaia vom Ziegenhüten zurückkehren, ist das Dorf fast leer. Obwohl sie das Dorf vorher noch nie verlassen haben, beschliessen sie, sich auf die Suche nach ihrer Mutter zu machen. Sie erleben viele gefährliche Situationen, werden sogar getrennt, lernen aber auch neue Freunde kennen, die sich für sie einsetzen und trotz Gefahren zu ihnen halten.
Am Schluss sind sie weit entfernt von ihrem kleinen Dorf und doch sind sie ihrer Familiengeschichte näher als je zuvor. Die Charakter der einzelnen Personen sind sehr genau und einfühlsam beschrieben. Eine Fortsetzung der Geschichte ist bereits geplant.
K Abenteuer, Entwicklung. Ab 12, e. CD
* McGhee, Alison: Falling Boy.
A. d. Amerikan. von Brigitt Kollmann.
München: Hanser, 2009.
192 S., brosch., Fr. 27.90.
(978-3-446-23321-8).
Der 16jährige Joseph sitzt im Rollstuhl. Über die Sommermonate jobbt er mit seinem Freund Zap in einer Bäckerei. Die beiden werden andauernd von der neunjährigen Enzo belästigt, die in der Bäckerei rum hängt, Fragen stellt und Joseph bewundert. Sie will unbedingt wissen warum Joseph im Rollstuhl sitzt. Zaps Version der Geschichte, dass sich Joseph von einem Felsen sprang um seine Mutter zu retten, macht ihn in ihren Augen zum Superhelden. Trotz aller Bewunderung bleiben einige Unklarheiten in der Biographie des Jungen. Warum hat er seine Mutter verlassen, wenn er sie doch so liebt? Weshalb ist er mit seinem Vater in eine fremde Stadt gezogen?
Auf all diese Fragen gibt Joseph erst Auskunft als er dazu bereit ist und auch Enzo ein Stück ihrer Geschichte erzählt. Joseph scheint, vor allem nach seinem ersten Kuss mit Mai (auch im Rollstuhl kann man gut küssen), in der fremden Stadt angekommen zu sein.
Dies ist ein anspruchsvolles und recht schräges Buch. Die Charaktere sind kauzig und spröde. Es braucht viel Durchhaltewillen beim Lesen, bis sich die Protagonisten zu öffnen beginnen, die Story Sinn zu machen scheint.
J Behinderung Entwicklung. Ab 12, b.e. SE
* McMann, Lisa: Wake. Ich weiss, was du letzte Nacht geträumt hast.
A. d. Amerikan. von Tanja Ohlsen.
Köln: Boje, 2009.
219 S., geb., Fr. 27.90.
(978-3-414-82233-8).
Als Jamie acht Jahre alt ist, geschieht es zum ersten Mal, dass sie plötzlich in einen Traum eines fremden Menschen eintaucht. Diese Erfahrung ist beängstigend, aber Jamie kann sich nicht dagegen wehren. Immer öfter passiert es, dass sie in fremde Träume taucht. Oft sind es sehr schreckliche Träume. Beängstigend ist es besonders, wenn Jamie weiss, wessen Traum es ist, in den sie geraten ist. So erfährt sie von ihren Kameradinnen und Kameraden mehr, als ihr lieb ist und sie unbeschadet verkraften kann. Besonders schreckliche Träume hat Carl, den Jamie eigentlich gut mag. Diese Träume verstören sie sehr und auch sein ganzes Verhalten kann sie sich nicht erklären. Schlussendlich ist es aber gerade Carl, der ihr hilft, ihre Gabe auch positiv zu nutzen.
J Freundschaft Problem. Ab 12, s.e. CD
* Mebus, Scott: Gods of Manhattan - Der Auserwählte.
A. d. Amerikan. von Sabine Bhose.
Hamburg: Oetinger, 2009.
383 S., geb., Fr. 32.00.
(978-3-7891-4263-5).
Es existieren mehr Dinge zwischen Himmel und Erde, als unsere Schulweisheit sich träumen lässt. Das erfährt auch der dreizehnjährige Rory, ein nüchterner Junge, der sich im großstädtischen Leben von Manhattan gut zurechtfindet. Am Geburtstag von Bridget, seiner neunjährigen Schwester, wird ihm offenbart, dass er ein Auserwählter ist, so etwas wie ein Licht, das die Wahrheit hinter den Dingen sehen kann. Er entdeckt, dass es ein Totenreich gibt, das unsichtbar für normale Menschen ist: Mannahatta, eine Welt der Götter und Geister. Diese Entdeckung bringt ihn allerdings schon bald in grosse Gefahr und gemeinsam mit seiner Schwester gerät er in ein fantastisches Abenteuer, das nicht nur seinen ganzen Mut erfordert, sondern ihn auch vor die schwierigste Entscheidung seines Lebens stellt.
Scott Mebus hat eine faszinierende Schattenwelt von Manhattan geschaffen. Die beiden Hauptfiguren sind sympathisch und die geschwisterlichen Streitereien sorgen für Abwechslung und witzige Dialoge. Ein feines, spannendes Abenteuerbuch für Jugendliche.
J Fantasy Amerika USA New York. Ab 12, s.e. RH
* Morland, A.F.: Elf Meter bis zum Knast.
Wien: Ueberreuter, 2009.
142 S., brosch., Fr. 10.90.
(978-3-8000- 5449-7).
Die beiden Brüder Billy und Sam sind begeisterte Fussballfans und selber auch Spieler. Sie haben eine gemeinsame Freundin, April, ebenfalls Fussballerin aus Leidenschaft und im selben Fanclub Mitglied.
Nun gibt es in diesem Fanclub aber auch radikale Hooligans, die vandalieren und jede Gelegenheit für Schlägereien nutzen.
Billy, Sam und April distanzieren sich klar von diesen Störefrieden und gehen ihnen aus dem Weg.
Mit dem neuen Nachbar, Archie, ebenfalls ein waschechter Raufebold und Unruhestifter wird das aber schwierig. Seinen Pöbeleien auszuweichen und die Beleidigungen hinzunehmen ist nicht Billys und Sams Ding. Es gibt handfesten Streit.
Nun brennt zu allem Unglück das Vereinslokal der Gegenmannschaft nieder. Archie wird aufgrund einer Zeugenaussage festgenommen.
Nun hätte Billy für Archie ein waschechtes Alibi, er weiss, dass Archie nicht der Brandstifter ist. Doch Billy sieht nicht ein, weshalb er dem verhassten Nachbarsjunge helfen sollte..
Eine spannendes Geschichte mit den Themenkreisen Fussball, Hooligans und deren Gruppendynamik , Gewalt unter Jugendlichen, Freundschaft und Liebe.
J Jugendbande Fussball. Ab 12, s.e. pa
* Münnix, Gabriele: Anderwelten. Eine fabelhafte Einführung ins Philosophieren.
München: DTV Reihe Hanser, 2009.
302 S., brosch., Fr. 15.90.
(987-3-423-62385-8).
Die 10jährige Feli und ihr 14jähriger Bruder Phil verbringen die ganzen Sommerferien bei den Grosseltern im Schwarzwald, weil ihr Vater ins Krankenhaus muss. Die beiden stellen es sich furchtbar langweilig vor, 6 Wochen ohne Fernseher, Computer und ihre Freunde. Aber bereits am ersten Ferientag finden sie auf dem Speicher ein geheimnisvolles Buch. Auf der ersten Seite entdecken sie ein Rätsel, welches sie sich vornehmen zu lösen. Sie lesen jeden Tag in den Philofabeln, immer dem Rätsel auf der Spur und finden den Urlaub bei den Grosseltern schlussendlich alles andere als langweilig.
Die Philofabeln eigenen sich sehr gut zum Philosophieren mit Kindern oder Jugendlichen. Die Rahmengeschichte braucht am Anfang etwas Durchhaltevermögen, wird mit der Zeit aber immer spannender. Man versucht selber dem Rätsel auf die Spur zu kommen.
Gewisse philosophische Textstellen sind ziemlich schwierig zu verstehen, darum eignet sich das Buch wohl eher als Familienlektüre. Ältere Jugendliche können das Buch aber bestimmt auch alleine erforschen, werden sich aber wahrscheinlich nicht mehr sehr angesprochen fühlen von der Rahmengeschichte.
K Philosophie. Ab 12, b.e. rr
* Park, Linda Sue / Almond, David / Colfer, Eoin: "Klick!".
A. d. Engl. von Birgitt Kollmann.
München: Hanser, 2009.
220 S., brosch., Fr. 27.90.
(978-3-446-23308-9).
Der Fotograf Gee Keene hat ein bewegtes Leben hinter sich. Als er stirbt, bekommt sein Enkel Jason eine Sammlung von Fotos berühmter Sportler, die Gee kennengelernt und fotografiert hat. Seine Enkelin Maggie erhält ein schön gearbeitetes Kästchen mit sieben Muscheln. Jede Muschel erzählt eine andere Geschichte und stammt aus einem der sieben Weltmeere. Maggie soll diesen Geschichten nachgehen und die Muscheln in ihr Meer zurückwerfen.
Zehn Autorinnen und Autoren haben zu dieser Geschichte je ein Kapitel geschrieben. In jedem Kapitel wird ein neuer Blickwinkel gewählt. Mal steht Jason im Mittelpunkt, mal werden die Erlebnisse von Maggie erzählt. Einige Erzählungen spielen in der Vergangenheit, das letzte Kapitel ist in der Zukunft angesiedelt. So ist eine sehr eindrückliche Geschichte entstanden.
Es ist faszinierend, wie sich die unterschiedlichen Kapitel so gekonnt zu einem Ganzen zusammenfügen, dass man kaum mehr merkt, dass da verschiedene AutorInnen am Werk waren.
K Entwicklung. Ab 12, s.e. CD
* Pautsch, Oliver: Der Bruch.
Stuttgart: Thienemann, 2009.
300 S., geb., Fr. 25.90.
(978-3522200448).
Plötzlich ist Johannes Vater wieder da. Er sass jahrelang im Gefängnis und niemand sagte Johannes warum. Er fragte aber auch nicht. Nun verbringt er jede freie Minute mit ihm. Sein Vater Klaus ist cool. Der steht voll im Leben und weiss immer, was zu tun ist. Nur Johannes hat Mühe alles auf die Reihe zu kriegen. Da ist sein Stiefvater, der ihn auch mal schlägt, seine Mutter, die ihre Sorgen im Alkohol ertränkt und seine kleine Schwester Claudia, die nach einer familiären Eskalation zu einer Pflegefamilie kommt. Eine schwere Last für einen Fünfzehnjährigen. Doch da lernt er Heidi kennen. Die ist locker und immer gut drauf. Gemeinsam mit ihr deckt er die grossen Tabus in seiner Familie auf und alles nimmt ein gutes Ende.
Die Story ist etwas vollgepackt mit schwierigen Themen: Alkoholismus, Misshandlung, Kriminalität. Doch Oliver Pautsch versteht es ausgezeichnet den Leser zu packen und in die Handlung hineinzuziehen. Er verliert den Faden nicht und die Sprache wirkt authentisch ohne anzubiedern.
J Entwicklung. Ab 12, s.e. MH
* Schneider, Gerd: Kafkas Puppe.
Würzburg: Arena, 2009.
217 S., brosch., Fr. 12.50.
(978-3-401-50148-2).
Franz Kafka lebt erst seit kurzer Zeit zusammen mit Dora in Berlin. Er geniesst es, zum ersten Mal nicht bei den Eltern zu leben. Er ist von der Tuberkulose schon stark gezeichnet und kraftlos, trotzdem unternimmt er täglich kleine Spaziergänge im Park. Da hört er eines Tages das Weinen eines kleinen Mädchens. Es ist das Waisenmädchen Lena, das um seine verlorene Stoffpuppe Mira weint. Kafka will Lena trösten und schreibt jeden Tag einen Brief, den angeblich die Puppe Mira von ihrer Reise schreibt.
Gerd Schneider gelingt es ausgezeichnet, fiktive und reale Elemente so zu verknüpfen, dass man den Eindruck hat, alles sei tatsächlich so geschehen. Neben der stimmungsvollen Geschichte erfährt man vieles über die unheilbare Krankheit im letzten Lebensjahr von Kafka.
J Krankheit Entwicklung. Ab 12, s.e. CD
* Schröder, Patricia: Zwei durch dick und dünn.
Frankfurt a. M.: Fischer Schatzinsel, 2009.
270 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-596-85350-2).
Patricia Schröder ist spezialisiert auf Freundinnen-Geschichten. Das kann sie gut und hat es auch schon erfolgreich bewiesen. Auch diese Geschichte zeichnet sich durch nachvollziehbare Gefühle und realistische Handlungen aus. Lale und Areta sind trotz ihrer Gegensätzlichkeit allerbeste Freundinnen. Während die verträumte Areta stundenlang in bittersüssen Liebesfilmen schwelgt, ist die sportliche Lale lieber draussen unterwegs. Nach dem Motto "Ich für dich und du für mich" akzeptiert jede die Besonderheiten der anderen. Das funktioniert auch gut, bis Lale sich eines Tages Hals über Kopf in Arian verliebt. Über das was folgt - Eifersucht, Trotz, Verletzungen bis zum versöhnlichen Happyend - erzählt jede der beiden Freundinnen aus ihrer Sicht. Das macht den Text abwechslungsreich und ist für gefühlsbetonte Leserinnen immer wieder schön mitzuerleben.
J Freundschaft. Ab 12, e. RH
* Schwindt, Peter: Die Blume des Bösen.
Ravensburg: Ravensburger, 2009.
395 S., geb., Fr. 32.70.
(Morland, 978-3-473-35312-5).
In mehreren parallel erzählten Geschichten erfährt der Leser, was die magisch begabten Jugendlichen Tess, Yort und Hakon erleben. Tess zog anfänglich als Junge verkleidet mit Lennart weiter. Dieser will unbedingt den Tod seiner Frau rächen und seine verschleppten Kinder wiederfinden. Tess will ihn mit ihrer Gabe unterstützen. Bei einem Überfall werden sie aber getrennt und Tess muss sich allein durchkämpfen. Wie York und Hakon muss sie immer auf der Hut vor den Eskatay sein. Die Eskatay sind auch magiach begabt, aber sie verfolgen die Gist, zu denen die drei Jugendlichen gehören unerbittlich.
Da viele verschiedene Geschichten gleichzeitig aus verschiedenen Blickwinkeln erzählt werden, ist es recht anspruchsvoll, immer den Überblick zu behalten. Es ist sehr empfehlenswert, zuerst den ersten Band, "Die Rückkehr der Eskatay", zu lesen.
J Fantasy. Ab 12, e. CD
* Shem-Tov, Tami: Das Mädchen mit den drei Namen.
A. d. Hebrä. von Mirjam Pressler.
Frankfurt am Main: Fischer, 2009.
302 S., geb., Fr. 26.90.
(978-3-596-85373-1).
Eindrücklich wird das Leben des jüdischen Mädchens Lieneke erzählt: In Utrecht wird für Juden immer mehr verboten. Lieneke muss sich an alle Kleider einen Judenstern annähen. Sie darf wegen den täglich neuen Verboten nicht mehr mit ihren niederländischen Freundinnen zusammen sein und muss in eine jüdische Schule gehen. Nur weil Lieneke an Diphtherie erkrankt ist, wird ihr Haus nicht von den Soldaten geräumt und der Familie gelingt es, an verschiedenen Orten unterzuschlüpfen. Sie müssen nun zur Sicherheit aber auch neue Namen annehmen. Lieneke trennt die Juden-Sterne von ihren Kleidern und lebt fortan unter dem Namen Lieneke bei dem Arzt Henry Kohly, der sie als seine Nichte ausgibt. Täglich hat sie aber Angst entdeckt zu werden.
Sehr eindrücklich wird das Leben im zweiten Weltkrieg erzählt. Es wird beschrieben, wie gefährlich es für Juden war und auch für alle, die sich gegen die Nazis zur Wehr setzten und zum Beispiel heimlich Juden bei sich versteckten.
Am Anfang jedes Kapitels ist ein Brief mit vielen Zeichnungen von Lienekens Vater abgebildet.
J Zeitgeschichte Entwicklung. Ab 12, s.e. CD
* Sherman, Alexie: Das absolut wahre Tagebuch eines Freizeitindianers.
München: dtv junior, 2009.
267 S., brosch., Fr. 22.60.
(978-3-423-2472-9).
Arnold Spirit, genannt Junior, lebt in einem Reservat. Die Indianer haben keine Perspektive. Daher beschliesst Junior eine Schule ausserhalb zu besuchen. Dies verärgert seinen Stamm und selbst sein bester Freund fühlt sich von ihm verraten. Doch selbst als ihm auch auf der 'weissen' Schule alle mit Misstrauen entgegentreten, hält Junior an seinem Entschluss fest.
In mitten des Alkoholismus und der Armut im Reservat sucht ein Junge seinen Weg. Die Geschichte wird mit humorvollem Scharfsinn erzählt und mit witzigen Karikaturen untermalt. Junior lässt sich von den vielen Tragödien und Schicksalsschlägen nicht die Hoffnung rauben.
J Indianer Lustiges. Ab 12, s.e. ls
* St. John, Lauren: Die Nacht der Delfine.
Ill. von David Dean.
A. d. Engl. von Christoph Renfer.
Stuttgart: Verlag Freies Geistesleben, 2009.
311 S., geb., Fr. 29.00.
(978-3-7725-2142-3).
Martine soll mit ihrer Klasse eine Woche lang die Sardinenwanderung beobachten. Martrine hat vor der Abreise jede Nacht einen fürchterlichen Albtraum, in dem sie zu ertrinken droht und von mehreren Haien verfolgt wird. Am liebsten würde sie gar nicht auf diese Reise gehen. Sie hat in ihrer Klasse keine Freunde ausser Ben und der spricht nur mit ihr, wenn sie allein sind. Die andern sind Martine gegenüber eher feindselig. Vor allem fällt es ihr aber schwer, eine Woche ohne Jemmy, die weisse Giraffe, auszukommen. Martine findet zu Tieren besser Kontakt als zu Menschen und immer wieder entsteht ein geheimnisvolles Band zwischen ihnen. Sie hat auch entdeckt, dass sie auf magische Weise Tiere gesund machen kann.
Für die Beobachtung der Sardinenwanderung ist die Klasse auf einem einfachen Kreuzfahrtsschiff. Bei einem Sturm kommt es dann zur Katastrophe, als die Reling bricht und Martine und mehrere Jugendliche über Bord gespült werden.
Das Buch ist sehr spannend geschrieben. Die Charakter der verschiedenen Personen werden sehr genau beschrieben. Alle beteiligten Jugendlichen machen eine erstaunliche Entwicklung durch und sie merken, wie wichtig Freundschaft ist.
J Freundschaft Abenteuer. Ab 12, s.e. CD
* Till, Jochen: Fiese Ferien.
Ravensburg: Ravensburger, 2009.
115 S., brosch., Fr. 10.90.
(9 783473 524068).
Tobias, fünfzehn, muss mit seinem Vater und dessen jungen Freundin Tamara in Skiurlaub fahren. Tobias, der Halbwaise, ist stinksauer in seiner Situation und benimmt sich entsprechend unfreundlich und undankbar.
Im Urlaub teilt ihm sein Vater mit, dass Tamara schwanger ist und er einen Bruder bekommen wird. Das ist für Tobias zuviel. Er setzt sich entgegen seiner Art mit einer spontan kennengelernten Mädchenclique ab. Betrunken begeht die ungleiche Gruppe eine Dummheit. Tobias lässt sich von der Polizei erwischen und landet auf dem Polizeiposten.
Mitten in der Nacht, überraschend und unerwartet hilft ihm die "doofe" Tamara auf originelle Art aus der Patsche..
J Pubertät Familienkonflikt. Ab 12, s.e. pa
* Todenhöfer, Jürgen: Andy und Marwa.
München: cbt, 2009.
189 S., geb., Fr. 14.90.
(978-3-570-30543-0).
Krieg ist immer eine Katastrophe, eine Tragödie. In einer Mischung aus Reportage, Interviews und politischem Kommentar erzählt der engagierte Autor die Geschichte zweier junger Menschen. Beide Kinder bezahlen für den Krieg, weil der mächtigste Mann der Welt beschloss, ein seit langem entwaffnetes Land nochmals zu entwaffnen. Am gleichen Tag, da eine amerikanische Splitterbombe das Bein der zwölfjährigen Irakerin Marwa zerfetzt, stirbt ganz in der Nähe, der 18-jährige amerikanische Soldat Andy durch eine irakische Garnate. Der eindrückliche, mit Fotos ausgestattete Tatsachenbericht, ist neu als Taschenbuch aufgelegt worden.
J Krieg. Ab 12, s.e. AG
* van Elderen, Stan: Warum Charlie Wallace.
A. d. Niederländ. von Bettina Bach.
München: Hanser, 2009.
206 S., brosch., Fr. 27.90.
(978-3-446-23311-9).
Charlie kommt neu in die Klasse und freundet sich gleich mit Jonathan an. Sie haben sehr unterschiedliche Charakter und leben in ganz unterschiedlichen Familien. Charlie ist sehr offen, sucht mit jedem das Gespräch, ist immer positiv eingestellt und nimmt nichts allzu ernst. Jonathan ist intoventiert, frisst die Probleme in sich hinein und weicht Problemen wenn möglich aus. Jonathan war früher in einem Internat und hat dort traumatische Dinge erlebt, über die er aber mit niemandem reden will. Zu Charlie fasst er aber Vertrauen und er wäre fast so weit, über seine Erlebnisse zu sprechen, wenn nicht das Unfassbare geschehen würde.
Das Buch ist von der ersten bis zur letzten Seite spannend geschrieben und geht einem wirklich unter die Haut.
J Entwicklung. Ab 12, s.e. CD
* Whelan, Gloria: Das Gift der Wüste.
A. d. Amerikan. von Gerold Anrich.
Hamburg: Dressler, 2009.
286 S., geb., Fr. 24.00.
(978-3-7915-2243-2).
Die 16-jährige Julia Hamilton begleitet ihren Vater auf eine Reise von England über Istanbul, Damaskus, Palmyra nach Alexandretta. Es wird eine abenteurliche Reise, bei welcher sie die Problematik zwischen den türkischen Besatzern und den aufständischen Einheimischen kennenlernt. Ausserdem befindet sie sich in einer Reisegruppe, bei der jeder Einzelne seine eigenen Geheimnisse hat.
Eine Geschichte, welche viel Potenzial beinhaltet. Leider wird dies fast gar nicht genutzt. Die Geschichte bleibt oberflächlich, Handlungen sind voraussehbar. Eine Karte, welche die Reise für den Leser nachvollziehbar machen könnte, fehlt gänzlich.
J Historischer Roman. Ab 12, b.e. gk
* Zarr, Sara: Long-Lost Friend.
A. d. Amerikan. von Eva Riekert.
München: dtv, 2009.
271 S., brosch., Fr. 15.90.
(978-3-423-71369-6).
Der 18. Oktober sollte aus dem Kalender gestrichen werden! Ihr eigener Genurtstag bringt die 17-jährige Jenna jedes Jahr aufs Neue aus der Fassung. Denn an ihrem 9. Geburtstag hatten sie und ihr Kindheitsfreund Cameron schreckliches erlebt, bald darauf war er verschwunden. "Fette, lispelnde Jenny" verspotteten die Kinder das damals kleine, unglückliche Mädchen, dessen einziger Freund nun weg war, tot, wie man es ihr mitteilte. Doch an Jennas 17. Geburtstag taucht der Freund aus Kindertagen wieder auf, alte Wunden werden aufgerissen.

Zwei verschiedene Geschichten über Jenna und Cameron sind geschickt ineinander verflochten. In der einen geht es um ihre gemeinsame Vergangenheit, in der anderen um das, was in der Gegenwart geschieht. Ein gefühlvoller und spannender Roman.
J Freundschaft. Ab 12, s.e. AG
* Archer, Lily: Der Schneewittchenclub.
A. d. Engl. von Sophie Zeitz.
München: Hanser, 2009.
298 S., geb., Fr. 27.50.
(978-3-446-23324-9).
Alice, Molly und Reena treffen sich in einem Internat. Nach einigen Anfangsschwierigkeiten entdecken sie ihre Gemeinsamkeit. Alle drei haben eine Stiefmutter - eine böse Stiefmutter. Dieser Umstand ist auch der Grund, wieso sie nun im Internat sind. Sie schliessen sich zusammen zum Schneewittchenclub und wollen sich rächen.
Das Buch hat viele Schauplätze. Neben dem Internat stehen auch die drei Familiengeschichten im Zentrum. Auch die ganz alltäglichen Beziehungsgeschichten von Teenagern kommen zur Sprache. Durch all diese Einflüsse wird die Geschichte komplex, zeitweise etwas langatmig. Die Schilderungen sind sehr lebendig, sprachlich sehr ansprechend. Der Humor kommt nicht zu kurz.
J Familie Entwicklung. Ab 13, e. ls
* Brandis, Katja: Gepardensommer.
Wien: Ueberreuter, 2009.
303 S., geb., Fr. 19.80.
(978-3-8000-5454-1).
Lilly erhält zu ihrem 16. Geburtstag ein ganz besonderes Geschenk. Für vier Wochen darf sie nach Namibia reisen und dort in einem Projekt zum Schutz des Geparden mithelfen. Als Tochter eines Tierarztes ist sie mit Tieren vertraut und findet schnell Zugang zu den Geparden auf der Station in Namibia. Mit den Menschen fällt es ihr nicht ganz so einfach. Bald schon verliebt sie sich in einen Farmersohn deutscher Abstammung. So ist Lilly hin und her gerissen zwischen dem Engagement für die schnellste Raubkatze der Welt und ihrem ersten Liebesglück.
Anfänglich wirkt die Geschichte etwas monoton, obwohl der Schauplatz exotisch ist. Die Ich-Erzählung bleibt eher oberflächlich, zu viele Themenkreise werden aufgeworfen. Der abenteuerliche Schluss belohnt den Durchhaltwillen der Leserschaft.
J Afrika Namibia Liebe Tiere. Ab 13, e. ls
* Brandon, Jessica: Piratenbraut.
München: cbt, 2009.
381 S., brosch., Fr. 16.90.
(978-3-570-30603-1).
Nach einem Piratenüberfall, bei dem ihre Eltern getötet wurden, kommt die sechzehnjährige Sancha zu ihrer Tante Susana, einer armen Kapitänswitwe. Die beiden verstehen sich sehr gut. Nach der Klosterschule, wo sie als beste Schülerin als Stellvertretung unterrichtet hat, soll Sancha nun als Novizin ins Kloster eintreten, was ihr widerstrebt. Manuel, der Schiffsjunge, ist auf der Suche nach einem Lehrer für den Kapitän, der einige Bücher hat, damit dieser ihm das Lesen beibringt. Der wahre Grund für das Lesen lernen wollen ist -wie sich später herausstellt- eine als Standgut in einem Buch von Manuel gefundene Schatzkarte mit viel Text. Manuel kann Susana und Sancha überzeugen, mit ihm zu kommen. Zu spät bemerken sie, dass sie auf ein Piratenschiff kommen, wo Susana als Köchin arbeitet, sich als starke Persönlichkeit Respekt verschafft und Sancha als Maestra dem Piratenkapitän El Moro und dem attraktiven Manuel heimlich schreiben und lesen beibringt. Die beiden Frauen stehen in dieser rauen Männerwelt unter dem besonderen Schutz des Kapitäns und des Proviantmeisters Senor Groot, der als Überlebender von einem gekaperten Handelsschiff nur die Wahl gehabt hat, auf diesem Schiff Pirat oder getötet zu werden. - Die spannend geschriebene Abenteuer- und Liebesgeschichte in kleiner Schrift aber gut verständlichen Sätzen spielt auf Teneriffa im 18. Jahrhundert und gibt einige Einblicke in die damalige Zeit, in den Zuckerhandel, Kaperbriefe, Eroberungen. Man erfährt wie Menschen, die gezwungenermassen in eine fremde Welt versetzt werden Dinge tun, woran sie nie im Traum gedacht hätten und sich so selbst verändern. -
J Abenteuer Pirat. Ab 13, s.e. MZ
* Brashares, Ann: Unser letzter Sommer.
A. d. Amerikan. von Edith Beleites.
München: cbj, 2009.
316 S., geb., Fr. 241.90.
(978-3-570-13463-4).
Ein wunderschönes Buch! Der Sommerroman spielt auf einer schmalen Insel vor der Bucht von Long Island. Dort verbringen Riley und Alice seit Jahren ihre Sommerferien, zusammen mit Paul, ihrem Kinderfreund aus dem benachbarten Strandhaus. - Nun sind die drei erwachsen. Alice will Anwältin werden. Riley, die mit einer leichten geistigen Behinderung leben muss, amtet als begabte Rettungsschwimmerin auf der Insel, Wasser ist ihr Element. Sie ist wie sie ist, sie ruht in sich selbst, während sich die Welt rundherum verändert. Dann kommt Paul nach vielen Jahren nach First Island zurück, will nur kurz vorbeischauen, hallo sagen und darauf wieder verschwinden. Doch zwischen Alice und Paul bahnt sich eine ganz neue Beziehung an, aber was wird aus Riley? Die wundervoll poetisch erzählte Geschichte vom Zauber der ersten Liebe, vom Erwachsenwerden, von Schmerz und Verlust ist ein Meisterwerk in der Jugendliteratur.
J Entwicklung. Ab 13, s.e. AG
* Comida, Luciano / Iliopoulos, Vagelis: Dreizehneinhalb.
A. d. Griech. von Doris Wille und Ingrid Ickler.
Frankfurt a. M.: Baumhaus, 2009.
143 S., geb., Fr. 23.80.
(978-3-8339-3776-7).
Dies ist die Geschichte einer aussergewöhnlichen Brieffreundschaft, spannend und mit viel Witz erzählt. Fotis aus Griechenland und der junge Italiener Michele schreiben sich auf Wunsch ihrer Lehreinnen seit Monaten Briefe über Themen, welche den durchlesenden Lehrerinnen genehm sind... Doch die heimlichen E-Mails enthalten all das, was die beiden Jungen wirklich interessiert,,, Ob das geplante Treffen wohl zustande kommt?
J Freundschaft. Ab 13, s.e. AG
* Friesen, Gayle: Das auch noch!.
A. d. Engl. von Gerold Anrich und Martina Instinsky-Anrich.
Berlin: Jacoby+Stuart, 2009.
208 S., geb., Fr. 25.40.
(978-3-941087-32-3).
Die 16jährige Jes hat Sinn für Humor. Ihr bisheriges Leben auf jeden Fall fast sie etwa so zusammen: "Es fängt mit einer Mutter und einem Vater, einem Ich und einer Babyschwester an. Schnitt. Ein Unfall, der die kleine Schwester entfernt. Schnitt. Scheidung. Schnitt. Vater kriegt Depressionen, Mutter einen Freund. Schnitt. Mutter verlobt sich. Schnitt. Neuer Typ kommt mit überschöner Tochter Angela. Die Darsteller rackern sich ab, verschieben ihre Stühle, um Platz für die neuen zu machen. Schnitt. Wir sind schwanger." - Das auch noch! Jes stellt sich den Problemen einer Patchworkfamilie und der eigenen Entwicklung zur jungen Frau unerschrocken und mit vielen positiven Grundgefühlen. Beeindruckend mit welcher Beobachtungsgabe und Interpretationsfähigkeit sie ausgestattet ist. Eine rundum positive Heldin des "gewöhnlichen" Alltags.
J Familie Entwicklung. Ab 13, e. RH
* Glover, Sandra: Aus dem Schatten.
A. d. Engl. von Kattrin Stier.
München: cbt, 2009.
191 S., brosch., Fr. 12.90.
(978-3-570-30438-9).
Debra ist ein erfolgreiches, glückliches und reifes, fünfzehnjähriges Mädchen, das auf der Sonnenseite des Lebens steht. An einer Schulabschlussfeier jedoch wird sie unter Drogen gesetzt und entführt. Die fieberhafte Suche nach dem Täter zeigt sich komplett erfolglos. Das Schicksal von Debra scheint besiegelt, bis sie plötzlich wieder auftaucht, der Täter aber bleibt unbekannt und verborgen.
Nach der Rückkehr aus dem Spital, als alle denken, jetzt ist es vorbei, beginnt erst recht die Tragik dieser Geschichte. Debra ist durch den Drogeneinfluss derart traumatisiert, dass sie nicht mal mehr der besten Freundin traut. Angst und Panik verunmöglichen es ihr, das Haus zu verlassen. Es wird klar, dass Debras seelische Wunde erst heilen kann, wenn sie weiss, wer der Täter ist.
Der sehr spannende Thriller ist wie aus einem Guss geschrieben und gibt durch die zwei geschilderten Perspektiven von Opfer und Täter dem Leser einen interessanten Informationsvorsprung.
K Thriller. Ab 13, s.e. pa
* Günter, Mirijam: Heim.
München: dtv junior, 2009.
332 S., brosch., Fr. 12.40.
(978-3-423-78232-6).
Dies ist die Neuauflage des 2003 mit einem wichtigen Jugendbuchpreis honorierten Romans. Die in Ichform erzählte Geschichte einer Heimkarriere, die beim Eintrittsgespräch des jungen Mädchens beginnt und nach vielen misslungenen Fluchtversuchen und tragischen Erlebnissen mit einem genau gleichen Eintrittsgespräch andernorts endet, entsetzt und berührt.
J Jugendproblem. Ab 13, s.e. AG
* Guptara, Suresh / Guptara, Jyoti: Calaspia - Der Schwertkodex.
A. d. Engl. von Frank Böhmert.
Reinbek: Rowohlt, 2009.
861 S., geb., Fr. 35.50.
(978-3-499-21454-7).
Der zweite Band der Fantasy-Saga von den Guptara-Zwillingen ist noch etwas umfangreicher ausgefallen als der erste. Vielversprechende Handlungsfäden sind dazugekommen, neue Figuren werden eingeführt. Und natürlich geht der grosse Kampf weiter! In Vorbereitung auf die Schlacht gegen die unbekannten Verschwörer Calaspias werden Bryn Bellyset und sein Freund Mittni von Culmus Sangui, einer geheimen Elitetruppe, zu Schwertkämpfern ausgebildet. Bryn gelangt in den Besitz des finsteren Drachenschwertes, das eine verheerende Anziehung auf ihn ausübt und ihn immer mehr auf die Seite der Verschwörer zieht. Bryn muss sich entscheiden, wem er vertrauen und auf welcher Seite des Kampfes um Calaspia er eigentlich stehen will.
Der Einstieg in die Geschichte erweisst sich als umständlich und schwerfällig. Zuviel neues Personal, zuwenig logische Handlung. Erst im Verlauf der Erzählung wird der Stil sicherer, die Schilderungen abwechslungsreicher und die Handlung einleuchtender.
Für die "Herr der Ringe"-Fangemeinde sicher eine ansprechende Alternative.
J Fantasy. Ab 13, e. RH
* Higgins, F.E.: Silbertod.
A. d. Engl. von Ulli und Herbert Günther.
Hamburg: Oetinger, 2009.
303 S., geb., Fr. 31.00.
(978-3-7891-3716-7).
Pin lebt im 19.Jh. in Urbs Umida, einer Stadt mit einem üblen Geruch. Das ist für Pin besonders arg, da sein Geruchssinn sehr ausgeprägt ist. Seit sein Onkel ermordet wurde und sein Vater daher auf der Flucht ist, muss sich Pin alleine durchschlagen. Das ist in dem Stadtteil, in dem er lebt, mit Gefahren verbunden. Als Leichenwächter verdient Pin seinen Lebensunterhalt. Seit einiger Zeit geht ein Mörder um. Niemand ist mehr sicher. Unglaubliches Glück hat Pin, als der Mörder es auf ihn abgesehen hat.
Hier wurde ein Krimi in einer grausigen Umgebung angesiedelt mit sehr skurrilen Figuren. Wer Spannung und Gruseln liebt, wird den Roman nicht aus den Händen geben. Die Beschreibungen lassen die Leserschaft eintauchen in diese fremde Welt. Bei allem Dunklen und Garstigem besticht die sprachliche Qualität, mit der die Geschichte erzählt wird.
J JO Fantasie Gruseln Krimi. Ab 13, s.e. ls
* Korn, Carmen: Herzensjunge.
München: cbj/cbt, 2009.
253 S., brosch., Fr. 12.90.
(978-3-570-30650-5).
Die bald vierzehnjährige Antonia, genannt Toni leidet etwas darunter, dass ihre beste Freundin seit einiger Zeit mehr mit ihrem Freund abhängt. Dieser Freund reitet diese auch noch in einige Schwierigkeiten. Da trifft Toni auf Jan, ein Freund ihres Bruders. Die beiden finden zusammen, auch wenn Bruder und Eltern keine besondere Freude daran haben. Doch Jan trägt eine schwere Last mit sich. Kann er sich öffnen gegenüber Toni? Wird diese Last ihre Beziehung stets beeinträchtigen?
Beschwingt wird der Beginn einer ersten Liebe geschildert. Das Geheimnis um Jan erzeugt die nötige Spannung. Auch die Familie mit ihren momentanen Nöten und Freuden ist voll integriert in die Geschichte. Die Ereignisse werden aus Sicht der jugendlichen Hauptperson erzählt. So wurde eine klare, frische Sprache gewählt, die es der Leserschaft leicht macht.
J Liebe Familie. Ab 13, e. ls
* McClintock, Norah: Ausgerastet.
A. d. Engl. von Tanja Ohlsen.
München: cbj/cbt, 2009.
125 S., brosch., Fr. 9.50.
(978-3-570-30530-0).
"Leichter Lesen" ist das Motiv für die neue Reihe des Bertelsmann Taschenbuchverlages. Die Serie richtet sich an Jugendliche, die wenig oder gar nicht lesen. Dazu hat man ein handliches Format gewählt, eine grosse Schrift und kurze, einfache Texte, die eine grosse Empathie ermöglichen. Im vorliegenden Band lernt man Josh kennen, der seine Wutausbrüche nicht mehr im Griff hat. Um zu lernen mit seinen Aggressionen umzugehen, soll er an einem Hunde-Trainings-Kurs teilnehmen. Bald macht Josh das Training mit den Tieren richtig Spass - bis ein alter Feind gegen ihn intrigiert. Zum Glück hat Josh Fortschritte gemacht...

In gleicher Ausstattung und Umfang sind zudem folgende Titel erschienen:
- Gobbie, Beth: Gefasst. Kelly wurde sexuell missbraucht. In einem Erziehungsheim wird versucht, ihr bei der Bewältigung ihres Traumas zu helfen.
- Gobbie, Beth: Sophie versucht die körperlichen und seelischen Misshandlungen durch ihren Vater vor den Nachbarn und Freunden zu verbergen.
J Soziales Gewalt Aussenseiter. Ab 13, e. RH
* Mischke, Susanne: Waldesruh.
Würzburg: Arena, 2009.
206 S., brosch., Fr. 17.00.
(Arena Thriller 978-3-401-06336-2).
Als Emily ihre Freundin Marie eines Nachmittags besuchen möchte, findet sie sie zusammen mit ihrer Schwester Janna und ihrem Bruder Moritz im Garten. Dort liegt Maries Oma auf dem Boden. Sie ist an einem Herzinfarkt gestorben. Da der Vater ebenfalls nicht mehr lebt und die Mutter der drei Kinder in die Psychiatrie eingewiesen wurde, als ihre Depressionen ihr die Versorgung ihrer Kinder unmöglich gemacht hat, fürchten die Kinder sich nun vor dem Heim oder Pflegefamilien. Schnell wird klar, dass niemand etwas vom Tod der Grossmutter erfahren darf. In dieser Nacht übernachtet Emily bei den drei Kindern und sie hilft den beiden Schwestern, die Grossmutter nachts im Wald zu begraben. Die Ferien stehen vor der Tür und Emily kann ihre Eltern davon überzeugen, dass sie nicht mit aufs Segelschiff muss, und ihre Ferien bei Marie und ihrer Familie verbringen darf. Nun beginnt ein Strudel aus Ereignissen, die den Kindern das Leben schwer machen. Ein Landstreicher quartiert sich bei ihnen ein und lässt sich nicht mehr vertreiben, es geht ein Drohanruf ein, an dem ein Ultimatum gestellt wird usw.
Ein wunderbarer Jugendkrimi der eine spannende Mischung aus Horrorvorstellung und Wunschtraum eines jeden Jugendlichen bereithält. Zum einen muss da diese schreckliche Leiche vergraben werden, zum anderen ist es toll, ein komplettes Haus und genügend Geld für sich und seine Geschwister zu haben und tun und lassen zu können was man möchte. Eine Geschichte über junge Menschen, die ihr Schicksal selber in die Hand nehmen. Es geht um das Erwachsen werden, Entscheidungen treffen, Verantwortung übernehmen, Freundschaft und erste Liebe. Süffige Lektüre!
J Thriller. Ab 13, s.e. SE
* Molope, Kagiso Lesego: Im Schatten des Zitronenbaums.
A. d. Engl. von Salah Naoura.
Zürich: NordSüd, 2009.
190 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-314-01708-7).
Der spannende Roman spielt in Südafrika, in den Jahren 1989-90. Die Zeit der Hoffnung für die Schwarzen bricht an. Nelson Mandela wird nach über 20 Jahren im Gefängnis frei gelassen. Alle Leute reden von Veränderung, "als ob der Messias im Anmarsch wäre". Und Tshidiso wird ein Teil dieser Veränderung sein. Das Mädchen aus dem Armenviertel, das von Mutter und schrulligen Tanten grossgezogen wird, soll eine katholische Mädchenschule besuchen, welche neuerdings auch schwarze und farbige Kinder aufnimmt. Ist es eine Zeit der Hoffnung, wie es viele Schwarze empfinden? Tshisidos Entschluss, in der Schule keine Ausgestossene sein zu wollen, steht fest. In einer Sportstunde kommt es zu einem Streit - und schon ist die ganze Schule in Aufruhr. Die junge Autorin weiss, was es heisst, als schwarze Frau in Südafrika aufzuwachsen.
J Südafrika. Ab 13, e. AG
* Pelz, Monika: Winchester Mystery.
Wien: Jungbrunnen, 2009.
166 S., geb., Fr. 26.90.
(978-3-7026-5813-7).
An keinem andern Ort der Welt gibt es so viele Geister wie im sonnigen Kalifornien. Und die allermeisten Geister leben in Sarah Winchesters Prachtsvilla, die von einem viktorianischen Park umgeben ist. Es sind die ruhelosen Seelen der Menschen, welche durch von Sarahs Vorfahren vertriebene Winchester-Gewehre ums Leben kamen: Apachen, Navajo und Chicahua. Manuel, ein junger Mexikaner und die Chinesin Jezebel Li machen sich daran, das Geheimnis der verwunschenen Villa zu lösen. Nie ist diese fertig gebaut, Handwerker gehen ein und aus, bauen auf, reissen ab, alles auf Geheiss der verlorenen Seelen.
Ein spannender Krimi, der in den 1920er Jahren an der Westküste spielt.
J Krimi. Ab 13, e. AG
* Philipps, Carolin: Made in Vietnam.
Wien: Ueberreuter, 2009.
139 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-8000-5421-3).
Die 14-jährige Lan würde viel lieber zur Schule gehen. Doch ihre Familie ist auf ihren Verdienst angewiesen, auch wenn dieser nicht hoch ist. So arbeitet sie in einer Fabrik, wo Markenschuhe für den Export nach Europa und in die USA produziert werden. Die Arbeitsbedingungen sind hart. Immer mehr Überstunden müssen geleistet werden und schliesslich müssen sie auch auf das traditionelle Neujahrsfest im Kreise ihrer Familien verzichten. Aus Deutschland wird Besuch gemeldet. Die vietnamesische Fabrik soll eine Auszeichnung für fair produzierte Ware erhalten. Eine gute Gelegenheit für Lan und die ganze Belegschaft die Missstände am Arbeitsplatz zu zeigen. Doch haben sie den Mut dazu?
Die Geschichte von Lan kann gradlinig gelesen werden und der Bezug zum eigenen Leben mit Markenschuhen wird schnell klar. Es tauchen auch Querverbindungen zur jüngsten Geschichte des Staates auf, die der Leserschaft wohl eher unbekannt sind. So weit nötig werden auch vietnamesische Begriffe verwendet, welche in einem Glossar am Schluss ausführlicher erklärt werden. Die Geschichte behält ihre Dynamik, da nur so viel wie nötig erklärt und ausgeführt wird.
J Dritte Welt/Asien/Vietnam/Mädche. Ab 13, s.e. ls
* Prose, Francine: Am Tag danach.
A. d. Amerikan. von Ilse Rothfuss.
Ravensburg: Ravensburger, 2009.
288 S., brosch., Fr. 19.20.
(978-3473582952).
Ein Amoklauf an der Nachbarschule erschüttert Tom und seine Freunde. Aus Angst vor einem ähnlichen Anschlag errichtet der Direktor von Toms Schule ein System totaler Überwachung. Tom und seine Freunde können es kaum fassen. Taschen werden durchsucht, Kameras installiert. Wer aufmuckt, wird bestraft. Als auch noch Toms bester Freund Silas verschwindet, beginnt er heimlich nachzuforschen.
Der Schrecken eines Amoklaufes wird im Buch gut dokumentiert. Die Schüler sind stark verunsichert und voller Ängste. Aber phasenweise hat die Geschichte Längen.
J Entwicklung. Ab 13, e. MH
* Rosoff, Meg: Damals, das Meer.
A. d. Engl. von Brigitte Jakobeit.
Hamburg: Carlsen, 2009.
236 S., geb., Fr. 27.50.
(978-3-551-58196-9).
Eine eigenartige und einzigartige Reise in die Vergangenheit: Der Ich-Erzähler beschreibt seine einsame Jugendzeit im englischen Internat, die Flucht aus der Schule zu Finn in die windschiefe Hütte am tosenden Meer,das Hoffen und Bangen um eine geheimnisvolle und ungewöhnliche Freundschaft. Die eindrückliche Sprache macht die Lektüre zum Erlebnis.
J Freundschaft. Ab 13, s.e. AG
* Sedgwick, Marcus: Rot wie Blut-Weiss wie Schnee.
A. d. Engl. von Renate Weitbrecht.
München: Hanser, 2009.
353 S., brosch., Fr. 17.50.
(978-3-423-62393-3).
Arthur Ransome, ein englischer Journalist verlässt seine Frau und die kleine, gemeinsame Tochter. Er reist in das Land seiner Träume-Russland und lernt schnell Russisch. Bald gerät er als Auslandkorrespondent in die Wirren der Oktoberrevolution. Er wird dank seinen guten Beziehungen zu Trotzki und Lenin für einen Doppelagenten gehalten. Darum gerät er schnell zwischen Stühle und Bänke.
Aus Liebe zu dem Land und Ewgenia trotzt er hartnäckig allen Widrigkeiten des Krieges. Doch als es zu gefährlich wird, bringt er Ewgenia und sich selbst auf einer waghalsigen Route ausser Land.
Das Buch ist spannend bis zum Schluss. Es beleuchtet die Russische Revolution aus einer unbekannten Perspektive,was äusserst lehrreich ist.
Für Russlandfans oder Geschichtsliebhaber ein Lesevergnügen.
J Historisches Russ. Revolution. Ab 13, e. pa
* Smith, Pete: So voller Wut.
Wien: Ueberreuter, 2009.
158 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3-8000-5486-2).
Jamal besucht ein Gymnasium in Frankfurt und geniesst die Schulzeit, bis seine gleichaltrige Freundin aus Langeweile eine Amokdrohung verschickt, dabei erwischt und bestraft wird. Aber diese Idee vergiftet einen anderen Schüler, als "Ronin" verfasst er ein Online-Tagebuch, in welchem er einen grossen Vernichtungsschlag ankündigt. Packend geschrieben, schauerlich-realistisch erzählt.
J Amok. Ab 13, e. AG
* Stehle, Kathrin: Die Stille danach.
Stuttgart: Gabriel, 2009.
172 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-522-30182-4).
Sophies Zwillingsbruder fährt mit dem Motorrad in den Tod. Obwohl sie sich als Kinder sehr, sehr nah gestanden sind, haben sie sich in den letzten Jahren auseinandergelebt. In der Familie wird nicht darüber gesprochen. Sophie macht sich auf die Spuren ihres Bruders. Sie findet Aufnahme in der alten Clique ihres Bruders und verliert dabei ihre Ziele aus den Augen.
Die Thematik Trauerarbeit wird hier verbunden mit dem Selbstfindungsprozess der Protagonistin. Es bleibt aber alles eher an der Oberfläche, obwohl verschiedene Ansätze der Trauerarbeit angetönt werden. So liest sich die Geschichte allerdings auch sehr zügig.
J Tod Familienkonflikt Entwicklung. Ab 13, e. ls
* Zöller, Elisabeth / Kolloch, Brigitte: Bis ans Limit.
Hamburg: Klopp, 2009.
205 S., brosch., Fr. 18.90.
(978-3-7817-2382-5).
Über 50 Problem-Bücher zu verschiedenen Themen hat die Autorin bisher verfasst. Hauptperson ist diesmal der alkoholabhängige Jugendliche Florian. Wie es so weit kam? Florians Eltern hetzen von einer Aktivität zur nächsten, bauen ihre Karriere auf. Der Sohn trinkt aus Einsamkeit und Langeweile. "Der Himmel ist leer, der Sommer ist leer, die Tage sind leer, ich bin leer." Die eindrückliche, zum Nachdenken anregende Lebensgeschichte endet mit einem geglückten Entzug.
J Sucht, Alkohol. Ab 13, e. AG
* Anand, Paro: Heldenspiel.
A. d. Engl. von Günter Ohnemus.
Frankfurt a. M.: Fischer Schatzinsel, 2009.
222 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-596-85354-0).
Ein Gerücht geht um: Atankvadis, Terroristen, locken die Jungen, indem sie ihnen Geld versprechen, auch Waffen und die Verlockung einen Kampfsport lernen zu können. Aftab will kämpfen für sein Land, für Kaschmir. Sein Vorbild ist Akram, der verwegene Krieger, der die Narben aus den Kämpfen wie Orden trägt: Freiheitskämpfer, Befreier! Aftabs Mutter Amm verursacht jede Art von Gewalt Übelkeit. "Der Geruch von Schiesspulver und Tod wird nie in unser Haus eindringen. Meine Kinder, mein Mann werden sich nie mit Afghanen und Paschtunen anfreunden". Aftab ist Moslem, sein Freund ein Hindu, der andere Sikh. Doch dann bricht der Kampf aus, brutal, tödlich.
J Krieg. Ab 14, e. AG
* Asher, Jay: Tote Mädchen lügen nicht.
A. d. Amerikan. von Knut Krüger.
München: cbj/cbt, 2009.
282 S., geb., Fr. 27.50.
(978-3-570-16020-6).
Die Selbsttötung eines jungen Menschen hinterlässt immer grosse Trauer, Hilflosigkeit und vor allem viele offene Fragen. "Warum hat er oder sie das getan?" "Was haben wir falsch gemacht, was übersehen?"
Solche Fragen versucht dieser Roman zu beantworten. Clay erhält eines Tages ein Packet mit 13 Kassetten. Er legt die erste in den Rekorder und drückt auf "Play" - und hört die Stimme seiner ehemaligen Mitschülerin Hannah Baker. Hannah, für die er heimlich schwärmte, hat sich vor zwei Wochen umgebracht. Die Kassetten hat Hannah akribisch vor ihrem Tod besprochen und sie an 13 Personen geschickt, die in irgendeiner Weise Anteil an ihrem Selbstmord hatten. Eine Ausgangslage, die das Unfassbare etwas begreiflicher machen kann, die Toleranz und Verständnis für die Situation eines suizidgefährdeten jungen Menschen fördern kann. Leider wirkt die Geschichte als Ganzes zu konstruiert und zu oft unglaubwürdig. Was bleibt ist das Bild einer modernen (amerikanischen?) Gesellschaft, die als Ganzes unreif, überfordert und verklemmt wirkt. Als Grundlage für Diskussionen zum Thema Suizid geeignet.
J Schule Tod Soziales. Ab 14, e. RH
* Becker, Tom: Der schwarze Phönix.
A. d. Engl. von Sieglind Ingrid Thannheiser.
Köln: Boje, 2009.
268 S., geb., Fr. 27.50.
(Darkside, 978-3-414-82142-3).
Im zweiten Band der Serie "Darkside" hält sich Jonathan vor allem in Darkside auf. Oft ist er in Begleitung des Wermenschen Carnegie, der ihn in manch bedrohlicher Situation beschützt. Wenn er sich aber in einen Welwolf verwandelti, wirder für Jonathan sehr gefährlich. Andere Bewohnerinnen und Bewohner von Darkside meinen es nicht gut mit Jonathan und sie verfolgen ihn sogar, wenn er die Seite wechselt und in die Menschewelt geht. Dabei möchte Jonathan nur etwas über das plötzliche Verschwinden seiner Mutter vor zwölf Jahren herausfinden. Bei seinen Nachforschungen stösst er auf ein Geheimnis, das entscheidend für die Entwicklung von Darkside ist.
Es werden mehrere Geschichten nebeneinander erzählt. Wenn man den ersten Band nicht gelesen hat, dauert es eine Weile, bis man die Zusammenhänge erkennt. Die Geschichte ist oft gruselig, brutal und blutrünstig und sicher nichts für empfindsame Gemüter.
J Fantasy. Ab 14, e. CD
* Bloom, Luca: Ich, Elias.
Wien: Ueberreuter, 2009.
126 S., geb., Fr. 17.90.
(978-3-8000-5451-0).
Jesko stichelt Elias immer. Elias hatte noch nie was mit einem Mädchen, während sie Jesko nur so zufliegen. Als eine Neue an die Schule wechselt, vermittelt Jesko ihr Elias als Nachhilfelehrer. Und wirklich, Elias und Zoe kommen sich näher, verstehen sich gut und werden Freunde. Als Elias sich auf der Klassenfahrt aber mit Julia einlässt, bricht Zoe die Freundschaft mit ihm.
Die Geschichte wirkt authentisch, voll aus dem Leben gegriffen. Endlich auch wieder einmal aus der Perspektive des Jungen geschrieben - in einfacher, knapper Sprache.
K Jungen Liebe. Ab 14, s.e. ls
* Büttner, Olaf: Die letzte Party.
Würzburg: Arena, 2009.
210 S., brosch., Fr. 12.50.
(978-3-401-50058-4).
Lukas und David sind seit Jahren gute Freunde. Lukas ist oft sehr extrem, hat grosse Stimmungsschwankungen, ist recht eingebildet und kann ein richtiger Dickkopf sein. Die 15-jährige Sara ist mit beiden gut befreundet. Lukas ist ein Einzelkind und oft sich selbst überlassen. David hat das Gefühl, Lukas sehr gut zu kennen. Plötzlich ist Lukas aber immer unberechenbarer, despotisch und auch David und Sara gegenüber richtig gemein. Ganz unerwartet verkündet Lukas, er gebe eine Abschiedsparty. Niemand weiss, was das für ein Abschied sein soll. Schnell wird aber klar, dass es sehr ernst ist. Alle Bemühungen, das böse Spiel aufzuhalten, scheitern.
Sehr spannend wird die Handlung aufgebaut und glaubwürdig wird beschrieben, wie es für niemanden einen Ausweg aus der gefährlichen Spirale gibt. Der Schluss lässt niemanden unberührt und geht ganz schön unter die Haut!
J Thriller. Ab 14, s.e. CD
* Cashore, Kristin: Die Beschenkte.
A. d. Engl. von Irmela Brender.
Hamburg: Carlsen, 2009.
487 S., geb., Fr. 35.90.
(978-3-551-58210-2).
Katsa begegnet dem geheimnisvollen Prinzen von Lienid. Sie weiß sofort, dass auch er beschenkt ist - sie ist sich nur nicht sicher, mit welcher Gabe. Sie dagegen ist in allen sieben Königreichen bekannt und gefürchtet: Sie hat die Gabe des Tötens. Der fremde Prinz Bo scheint keine Angst vor ihr zu haben und ringt beharrlich und mit viel Geduld um ihr Vertrauen.
"Die Beschenkte" ist ein Fantasyroman, wie man ihn sich nur wünschen kann. Die Geschichte rund um Katsa und Bo fesselt von Anfang an. Auf der einen Seite sind die Abenteuer der beiden unglaublich spannend und mitreißend und auf der anderen Seite tangiert auch die entstehende Freundschaft und Liebe der beiden Beschenkten. Außerdem hebt die Autorin die unterschiedlichen Facetten der Geschichte durch sprachliches Geschick hervor und lässt einen dadurch die Ereignisse hautnah erleben.
Die Geschichte von Katsa und Bo ist eine wunderschöne, spannende, fesselnde Liebeserzählung.
J Abenteuer/Liebe. Ab 14, s.e. gk
* Collins, Suzanne: Die Tribute von Panem - Tödliche Spiele.
A. d. Amerikan. von Sylke Hachmeister und Peter Klöss.
Hamburg: Oetinger, 2009.
414 S., geb., Fr. 32.00.
(978-3-7891-3218-6).
Nordamerika existiert nicht mehr. Kriege und Naturkatastrophen haben das Land zerstört. Aus seinen Trümmern ist Panem entstanden, das sich in zwölf Distrikte aufteilt und von einer unerbittlichen Regierung geführt wird. Alljährlich finden in Panem besondere Spiele statt - eine Art Wettstreit, der über das Fernsehen im ganzen Land ausgestrahlt wird und für den jeder Distrikt zwei Jugendliche zu stellen hat. Die Regeln sind einfach und grausam: Es darf nur einen Überlebenden geben.
Die Anordnung, Kampf jeder gegen jeden bis einer übrig bleibt, ist einfach und ermöglicht es der Autorin, eine atemlose Spannung aufzubauen. Das beherrscht sie gut, was sie schon in ihrer Gregor-Serie bewiesen hat. Das jugendliche Personal der Geschichte ist integer und eignet sich gut als Identifikationsfiguren. Lesefutter mit Suchtpotenzial. Die Fortsetzung folgt im nächsten Jahr.
J Abenteuer Politisches. Ab 14, e. RH
* de la Cruz, Melissa: The Immortals 01. Tochter der Finsternis.
A. d. Amerikan. von Miriam Margraf.
Ravensburg: Ravensburger, 2009.
320 S., geb., Fr. 19.20.
(978-3473582853).
Seit Jahrhunderten ist New York die Stadt der Vampire. Sie leben unerkannt unter den Menschen bis eines Tages ein Unglück passiert. Eines der Mädchen der elitären Duchesne Highschool wird umgebracht. Skyler, eine 15-jährige Mitschülerin, will den Fall aufklären. Sie lebt alleine mit ihrer Grossmutter in einem riesgen alten Haus in Manhattan und weiss eigentlich nichts über ihre Eltern. Doch sie ahnt, dass sie auch ein Vampir ist und dieser Mord mit ihrer Geschichte etwas zu tun hat. Sie ist eine Nachfahrin einer jahrtausendealten Familie von Vampiren.
Im ersten Teil dieser Trilogie rollt die Autorin den Hintergrund dieser uralten Dynastien auf. Skyler ist ein wunderschönes Mädchen und auch die andern Protagonisten sehen aus wie Models. Alle sind erfolgreich und kommen aus vermögenden Familien. Die Geschichte könnte aus einem Hochglanzmagazin aus der Boulevardpresse stammen. Den jugendlichen Leserinnen wird es gefallen.
J Vampire. Ab 14, e. MH
* de la Cruz, Melissa: The Immortals 02. Hüter des Unheils.
A. d. Amerikan. von Miriam Margraf.
Ravensburg: Ravensburger, 2009.
352 S., geb., Fr. 19.20.
(978-3473582860).
Skyler sucht ihren Grossvater in Venedig, denn nur er kann ihr beim Kampf gegen die Vampirjäger helfen. Er bringt ihr auch bei, wie sie ihre Kräfte benützen und wie sie ihre Gedanken vor anderen Leuten geheim halten kann. Doch ihre Grossvater kann ihr nicht helfen die Morde unter den Vampire zu stoppen. Laut ihrer Grossmutter kann nur einer ihr helfen: Lawrence Winslow van Alen, der das letzte Mal in Venedig gesichtet wurde. Es wird aber schwieriger als erwartet ihn zu treffen, denn er scheint vor Skyler auf der Flucht zu sein.
Auch dieser zweite Band der Vampir-Trilogie spielt in der Welt der Schönen und Reichen, in der New Yorker Upperclass. Die gruselige Geschichte liest sich leicht, erinnert aber stark an amerikanische Fernsehserien.
J Vampire. Ab 14, e. MH
* Ehrhardt, Kari: Reise mit Kaktus.
Hamburg: Carlsen, 2009.
287 S., brosch., Fr. 24.50.
(978-3-551-58209-6).
Maja fühlt sich mit ihren 15 Jahren beim Kaffeekränzchen mit alten Damen am wohlsten. Sie überlässt nichts dem Zufall. Sicherheit ist oberstes Gebot in ihrer Familie. Nun aber soll sie auf ihren Freund aus Kindertagen aufpassen - an einem Rockkonzert. Da ihr chaotischer Exfreund erst kürzlich einen schweren Unfall hatte, wirbt seine Mutter Maja im Geheimen als seinen Babysitter an. Da der Rahmen eines Rockkonzertes nicht in Majas Sicherheitskonzept passt, kommt sie selber in arge Bedrängnis. Wie soll sie da noch ihren Aufsichtspflichten nachkommen?
Eine absolut schräge Geschichte mit witzigen Dialogen, die niemand so schnell wieder aus der Hand legt. Themen und Hauptfiguren lassen die Geschichte auch als Klassenlektüre zu.
K Freundschaft. Ab 14, s.e. ls
* Eriksen, Helga Gunerius: Von ihm für immer.
A. d. Norweg. von Maike Dörries.
Hamburg: Oetinger, 2009.
158 S., brosch., Fr. 18.90.
(978-3-7891-3407-4).
Donna darf mit der Familie ihrer Freundin nach dem Schulabschluss Ferien auf Mallorca verbringen. Dort verliebt sie sich in José. Ohne Wissen ihrer Freundin lässt sie sich mit ihm ein. Zurück in der Heimat entdeckt sie, dass sie schwanger ist. Von ihrer Familie kann sie keine Unterstützung erwarten. Da der Vater Alkoholiker, die Mutter in der Psychiatrie, der Bruder ein Ex-Junkie ist, lebt Donna selber bei einer älteren Dame. Was soll mit dem Kind werden? Josés Zukunft will sie damit nicht verbauen. Und ihre?
Sehr einfühlsam werden die Gedanken der jungen Schwangeren beschrieben. Die Rückblenden zu den sonnigen, unbeschwerten Tagen in Spanien erhellen die dunklen Gedanken um das ungewollte Leben in ihr, um Adoptionsfreigabe. Die Gefühlswelt der jungen Donna kommt authentisch daher.
K Mädchen Familie Entwicklung. Ab 14, e. ls
* Fermer, David: Justice.
Stuttgart: Thienemann, 2009.
251 S., brosch., Fr. 25.90.
(978-3-522-20055-4).
Milan verliebt sich in Zeni, die Tochter der Putzfrau. Sie kommt aus einem Township rund um Kapstadt. Diese Townships sind für Milan bisher unbekanntes Gebiet. Zu dieser Zeit geht ein Serienkiller um in Kapstadt. Die Opfer stammen aus der besseren Gesellschaft. Bei Milans Lieblingslehrer wird darüber diskutiert. Bei ihm beleuchten sie im Unterricht auch die Zeit der Apartheid in ihrem Land Südafrika. Milan ist überrascht über die Haltung seines Lehrers. Er forscht nach und gelangt an Informationen, die ihn erschüttern. Und plötzlich steht er mit einer Waffe da und sinnt auf Rache.
Eine tiefgreifende Problematik wird in einem nachvollziehbaren Kontext eingebaut. Die lockere, leichte Sprache verschafft der Leserschaft einen guten Einstieg. Subtil wird auch die Spannung aufgebaut rund um die Themen Rassismus, Rache und Schuld. Durch die männliche Hauptfigur wie auch die Themen wird mit dieser Geschichte auch das männliche Publikum angesprochen.
J Südafrika Rassismus Junge. Ab 14, s.e. ls
* Feth, Monika: Teufelsengel. Thriller.
München: cbj/cbt, 2009.
409 S., geb., Fr. 31.90.
(978-3-570-16045-9).
Romy ist erst am Anfang ihrer Laufbahn als Journalistin. Doch sie hat den nötigen Instinkt, wie ihr Chef schon bald erkennt. Verschiedene Mordfälle im Raum Köln scheinen ohne Zusammenhang zu sein. Doch Romy wittert da eine Story. Ihre eigenmächtigen Nachforschungen bringen sie in Lebensgefahr.
Die Handlung, auch mit den Nebenschauplätzen, kommt kaum ins Stocken. Die Geschichte fesselt und lässt die Leserschaft nicht mehr los. Der Gefühlswelt der Hauptpersonen wird Rechnung getragen ohne ausschweifend zu wirken. Die Spannung bleibt stets erhalten.
J Krimi. Ab 14, s.e. ls
* Garcia-Clairac, Santiago: Das Reich des Lichts.
A. d. Span. von Hans-Joachim Hartstein.
Frankfurt a. M.: Baumhaus, 2009.
829 S., geb., Fr. 32.90.
(Die Schwarze Armee ; 3 ISBN 978-3-8339-3597-8).
Mit diesem dritten Band schliesst der Zyklus um Arturo Adragon. Arturo war schon immer anders als seine Mitschüler. Und das nicht nur wegen des rätselhaften Drachenkopfs, der sich seit seiner Geburt vor 14 Jahren auf seiner Stirn befindet. In der Schule ist er ein Aussenseiter. In der mittelalterlichen Welt seiner Träume aber wird er zum Helden. Obwohl er schwere Schicksalsschläge hinnehmen muss, gelingt es Arturo in seinen Träumen und in der Gegenwart alle Feinde zu besiegen. Die Reihe wird zu einem logischen Abschluss gebracht und die offenen Fragen werden beantwortet. Zur Vervollständigung des Bestandes empfohlen.
Wer mit Eragon durch ist, wird diese Fantasy-Trilogie sicher auch mögen.
J Fantasy. Ab 14, e. RH
* Gerrits, Angela: Achtzehn.
Stuttgart: Thienemann, 2009.
220 S., brosch., Fr. 25.90.
(978-3-522-20020-2).
Sara lebt mit ihren Eltern auf dem Lande ein geruhsames Leben. Ihr Weg ist klar vorgezeichnet. Nach dem mündlichen Abi, das noch ansteht, wird sie zu ihrem Freund Max nach Berlin ziehen und Betriebswirtschaft studieren um später das Steuerberatungsbüro ihres Vaters zu übernehmen.
Da taucht an ihrem achtzehnten Geburtstag plötzlich ein Mann auf, der behauptet ihr Vater zu sein. Fasziniert und gleichzeitig total verunsichert lässt sich Sara auf diese Bekanntschaft ein und will alles genau wissen. Als Richard, ihr angeblicher Vater bei einem Rendezvous nicht auftaucht, sucht sie ihn. In der Intensivstation des Spitals wird sie fündig. Ihr Vater ist schwer krank und braucht dringend eine Spenderniere, eine Operation kann nicht warten. Sara entscheidet sich zur Organspende und überhört die Einwände von Max und ihrer Mutter. Kurz vor der OP, reisst sie, aufgrund eines belauschten Gesprächs aus. Sie muss sich ihrer Entscheidungen und Gefühle klar werden.
Ein sehr spannendes Buch für Mädchen und junge Frauen.
J Entwicklung. Ab 14, s.e. SE
* Gössling, Andreas: Die Dämonenpforte.
München: cbt, 2009.
511 S., brosch., Fr. 23.90.
(978-3-570-30491-4).
Mariams Urgrossonkel Marthelm ist gestorben. Marthem war Meister einer Freimaurerloge und er hat sein ganzes Vermögen seinen Logenbrüdern vermacht. An der Beerdigung steckt der neue Meister Marian heimlich ein dickes Couvert zu. Darin ist eine Botschaft von Marthem, in der er Mariam mitteilt, dass Marian der einzige ist, der die Welt vor dem Untergang retten kann. Im Couvert ist auch ein eigenartiges Instrument, ein Talimbro. Mit diesem gelingt es Mariam in die Vergangenheit zu gelangen. Dort erfährt er, was sich vor 333 Jahren ereignet hat. Um das Schreckliche zu verhindern, muss Mariam immer wieder in die Vergangenheit reisen und dort versuchen, die Geschehnisse in andere Bahnen zu lenken. Sowohl in der Vergangenheit, wie auch in der Gegenwart weiss Mariam nicht, wem er trauen kann. So ist er fast ganz auf sich selbst gestellt.
K Fantasy. Ab 14, e. CD
* Gottschalk, Maren: Die Farben meiner Seele.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2009.
219 S., geb., Fr. 29.60.
(978-3-407-81060-1).
Frida Kahlo, eine Frau voller Sinnlichkeit und Humor, trotzte ihrem Schicksal und nahm sich vom Leben, was sie haben wollte. Für sich selbst schuf sie die Rolle ihres Lebens - Künstlerin und Liebende.
Das einfühlsame Portrait einer faszinierenden Persönlichkeit, mit dem die Autorin zugleich einen Überblick über das Werk der grossen Künstlerin gibt.
Schön dass diese Reihe des Verlages fortgesetzt wird.
Gehört in jede Bibliothek!
J Lebensgeschichte. Ab 14, s.e. di
* Hanika, Beate Teresa: Rotkäppchen muss weinen.
Frankfurt a. M.: S.Fischer, 2009.
222 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-596-85336-6).
Der 13- jährige Malvina obliegt es ihren Grossvater regelmässig zu besuchen und mit Essen zu beliefern. Malvina geht ungern. Es ist ihr nicht wohl dabei. Das zeigt sie auch gegenüber ihrer Familie. Diese kann aber ihr Unbehagen nicht nachvollziehen. Nur die Nachbarin des Grossvaters und ihre Freund nehmen sich Zeit für Malvina. Sie erkennen ihre Veränderung und entdecken das schreckliche Geheimnis von Malvinas Grossvater.
Das Thema sexueller Übergriff in der Familie wird hier sehr feinfühlig angegangen. Mit viel Spürsinn ahnt die Leserschaft zwar bald die Problematik. Die Form der Ich-Erzählung schafft Nähe zur Hauptperson und Verständnis.
J Gewalt Familienkonflikt Mädchen. Ab 14, s.e. ls
* Henmo, Sverre: Grosser Bruder, kleiner Bruder.
A. d. Norweg. von Gabriele Haefs.
München: Hanser, 2009.
244 S., brosch., Fr. 26.90.
(978-3-446-23383-6).
Mit sechs Jahren bekommt Adrian ein Geschwisterchen. Doch irgendetwas scheint mit seinem kleinen Bruder Tobias nicht zu stimmen, seine Eltern verhalten sich so komisch. Tobias hat ein Down-Syndrom, damit hat Adrian keine Probleme. Wenn immer möglich verbringt er viel Zeit mit ihm. Mit seinen Eltern dagegen hat Adrian Schwierigkeiten- sie können nur begrenzt miteinander etwas anfangen.
Dieses Buch erzählt keine spannende Story, sondern über Adrians Seelenzustand und darüber wie sich dieser innerhalb des Romans verändert. Der Protagonist wirkt auf den ersten Seiten nicht gerade sympathisch und der Leser merkt erst nach und nach, dass Adrians Verhalten ein Schutzmechanismus ist. Es wird nie ganz deutlich, was in Adrians Familie vorgefallen ist, man spürt aber deutlich, dass er es mit seinen Eltern nicht einfach hatte. Trotz allem kümmert sich Adrian aber immer wieder rührend um seinen behinderten Bruder.
Die Stärke des Buches liegt darin, dass es keine rührselige Geschichte über einen behinderten Jungen erzählt, sondern eben aufzeigt, welche Schwierigkeiten ein behindertes Kind in eine Familie bringt.
Dieses Buch ist breit zu empfehlen und gehört in jede Bibliothek.
J Behinderung Familie. Ab 14, e. SE
* Hohlbein, Wolfgang: Elfenblut.
Wien: Ueberreuter, 2009.
761 S., geb., Fr. 34.80.
(Die Chroniken der Elfen ; ISBN 978-3-8000-9503-2).
Pia ist eine junge, selbstbewusste Frau, die weiss, wie sie in den Armenvierteln von Rio de Janeiros überleben kann. Taschendiebstahl ist ihre Spezialität. Der tägliche Kampf ums Überleben ist hart und die Aussicht auf schnelles Geld verlockend. Beim geplanten grossen Coup geht dann jedoch alles schief. Mit der nervigen Schicksalsgenossin Alica findet sich Pia in einer mittelalterlichen Stadt wieder. Hier in WeissWald herrscht ein ganz anderer Kampf, als Pia ihn gewohnt ist. Tumbe Menschen führen Krieg gegen Elfen und andere Fabelwesen.
Wolfgang Holbein beherrscht sein Metier. Mit Elfenblut ist ihm ein weiterer packender Fantasy-Roman gelungen. Die mittelalterliche, kalte Winterwelt von WeissWald bietet ein überzeugender Kontrast zu den Favelas von Rio de Janeiros. Die beiden Frauenfiguren sind stark und liefern sich humorvolle Wortgefechte. Der einzige Wermutstropfen: Die Geschichte endet mit einem Cliffhanger. Eine Fortsetzung der Chroniken der Elfen ist geplant, ein Datum aber noch nicht bekannt...
J Fantasy. Ab 14, e. RH
* I Fabra, Jordi Sierra: Gaudi Tronix.
A. d. Span. von Ilse Layer.
Hamburg: Dressler, 2009.
268 S., geb., Fr. 29.00.
(978-3-7915-1909-8).
Hiro, ein fünfzehnjähriger Japaner, der in London lebt, wird seit einigen Monaten von entsetzlichen Albträumen verfolgt. Er muss gegen Drachen, Schlangen und schauerliche Ungeheuer kämpfen in fest werdende Seen schwimmen, und durch unbekannte Labyrinthe hetzen. Am Schluss seiner Träume erscheint immer derselbe Mann ohne Gesicht. Hiro entschliesst sich, intensiv nach der Herkunft der Albträumen zu forschen. Denn nur so kann er sie vertreiben. Er reist nach Barcelona, und danach weiter nach Tokio. In seiner Heimat erfährt er Ungeheuerliches über seine Wurzeln..
Das Buch ist sehr spannend geschrieben. Das Ende gestaltet sich etwas verworren, Fiktion und Realität vermischen sich auf eine ungeahnte Weise. Für Fictionfans ein Muss.
J Abenteuer. Ab 14, e. pa
* Le Normand, Véronique M.: Lily und die Liebe.
A. d. Franz. von Bernadette Ott.
München: dtv, 2009.
94 S., brosch., Fr. 9.90.
(978-3-423-78228-9).
Für die 16-jährige Lily ist ihre Clique enorm wichtig. Mit ihnen kann sie rumhängen, sich austauschen und einfach sich sein. Vor allem mit Florian versteht sie sich sehr gut - auch ohne Worte. Nun hat aber Constance aus der Clique ein Problem. Ein Liebesabenteuer würde ihr da helfen. Wer eignet sich da besser als Florian, der doch immer so grosses Verständnis hat für alle. Lily ist es zwar mulmig dabei. Und dann soll sie Florian auch noch darum bitten. Da zerbricht etwas zwischen Lily und Florian.
Die Geschichte gewährt uns einen kurzen Einblick in das Beziehungskonstrukt einer Jugendclique. In sorgfältiger Sprache und sensibel wird daraus eine Liebesgeschichte. Sicher bietet die Erzählung eine hohe Identifikationsmöglichkeit für die junge Leserschaft.
K JO Freundschaft Liebe. Ab 14, s.e. ls
* McGowan, Anthony: Der Tag, an dem ich starb.
A. d. Engl. von Katarina Ganslandt.
Ravensburg: Ravensburger, 2009.
256 S., geb., Fr. 32.70.
(978-3-473-35309-5).
Paul ist 16 Jahre alt. An seiner Schule ist Gewalt an der Tagesordnung. Der Terror hat einen Namen: Roth. Dieser und seine Gang demütigen, erpressen und prügeln. Der Einzige, der sich Roth entgegenstellt, heisst Shane. Er tut dies gewaltlos und ist deshalb der Wortführer einer kleinen Gruppe von Aussenseitern, genannt die "Freaks". Paul, der weder zu den Einen noch zu den Anderen gehört, gerät zwischen die Fronten und trifft schliesslich eine Entscheidung, die sein Leben für immer verändern wird. McGowan beschreibt einen orientierungslosen, jungen Menschen, der nicht weiss, was er mit sich anfangen soll. Und letztlich auch von den Lehrern, den Eltern und der Gesellschaft keine Antwort darauf erhält.

Dieser Jugendroman wird packend erzählt. Es ist glaubwürdig und nachvollziehbar, wie Paul in den Sog der Gewalt gerät und am Ende nicht mehr herausfindet. Ein vielschichtiger, ein authentischer und ein harter Roman, der sich sprachlich auf hohem Niveau bewegt. Als Diskussionsgrundlage über Mobbing, Gewalt und Unterdrückung sehr empfohlen.
J Gewalt Jugendbande. Ab 14, e. RH
* Meyer, Kai: Arkadien erwacht (Band 1).
Hamburg: Carlsen, 2009.
512 S., geb., Fr. 35.90.
(3-551-58201-7).
Rosa hat Probleme. Um Abstand zu gewinnen, zieht sie zu ihrer Schwester und ihrer Tante nach Sizilien. Doch mit dem was sie dort erwartet, hätte sie nie gerechnet. Die ansässigen Mafiaclubs (einer davon geführt von Rosas Tante) sind untereinander seit Generationen verfeindet. Dazu kommt, dass gleich bei Rosas Ankunft das Oberhaupt des gegnerischen Clans stirbt und ein heftiger Kampf um dessen Nachfolge entbrennt. Dann wäre auch noch Alessandro, der Sohn des verstorbenen Mafiabosses, in der sich Rosa langsam verliebt.
Eine komplexe, doch sehr packende Geschichte, die einen mitreisst und bis zum Ende in Atem hält!
J Roman. Ab 14, s.e. gk
* Molla, Jean: Die fabelhafte Welt der Catherine.
A. d. Franz. von Maren Illinger.
Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch, 2009.
187 S., brosch., Fr. 12.90.
(978-3-596-80844-1).
Catherine ist umwerfend schön und hat grosse Wirkung auf Männer. Sie ist sich dieser Wirkung bewusst und weiss ihre Reize gekonnt einzusetzen. Gerne gibt sie sich auch älter, als sie wirklich ist. Obwohl sie wohlbehütet aufwächst und gute Freunde hat und viel Aufmerksamkeit bekommt, erfindete sie wilde Lügengeschichten, um sich interessanter zu machen. Sie muss immer neue Geschichten erfinden und ausprobieren, ob die Männer auch wirklich bereit sind, sie richtig zu lieben. Catherine verliert zunehmend die Kontrolle und kann selbst nicht mehr richtig zwischen Realität und erfundener Geschichte unterscheiden.
Die Geschichte ist glaubwürdig aus der Sicht von Catherine geschrieben, anspruchsvoll, bedrückend eindrücklich und geht ganz schön unter die Haut.
J Problem, Liebe. Ab 14, e. CD
* Myers, Walter Dean: Himmel über Falludscha.
A. d. Amerikan. von Tanja Ohlsen.
Köln: Boje, 2009.
317 S., geb., Fr. 28.30.
(978-3-414-82196-6).
Robin ist in die Armee eingetreten - gegen den Willen seines Vaters. Mit seiner Einheit soll er im Irakkrieg die Verbindung zur Zivilbevölkerung aufbauen. Was für ihn wie ein Einsatz für den Frieden tönt, verlangt in der Realität aber den Einsatz der Waffe von ihm. Es wird geschildert wie die Soldaten zwischen Warten, Einsätzen und Verschiebungen das Miteinander erleben. Robin ist erfüllt von Pflichtbewusstsein und Angst.
Hier wird der "Alltag" eines aktuellen Kriegseinsatzes beschrieben. Die Geschichte wirkt etwas langatmig und verlangt Durchhaltevermögen. Fachausdrücke werden im Anhang erklärt. Die Dialoge wirken künstlich und banal. Der Umgangston ist eher rau. Es findet keine vertiefte Auseinandersetzung statt. Einzig die eingeschobenen Briefe des Soldaten werfen Fragen auf, regen zur Reflexion an.
J Krieg Asien Irak. Ab 14, b.e. ls
* Pearson, Mary E.: Zweiunddieselbe. Wie viel von mir bin ich?.
A. d. Amerikan. von Gerald Jung und Katharina Orgass.
Frankfurt a. M.: Fischer Schatzinsel, 2009.
336 S., geb., Fr. 26.90.
(978-3-596-85337-3).
Ein Autounfall verändert das Leben der erfolgreichen, intelligenten Jenna Fox. Sie liegt für ein Jahr im Koma. Als sie wieder aufwacht kommt ihr vieles bekannt vor, anderes scheint ihr völlig suspekt an der neuen Jenna. Wörter wie Traurigkeit, neugierig, menschlich, muss sie im Wörterbuch nachschlagen und versuchen zu empfinden was hier geschrieben steht. So beginnt sie Nachforschungen anzustellen. Dabei verletzt sie sich an der Hand und entdeckt, dass sie nicht blutet, sondern blauer Glibber aus der Wunde läuft. Immer mehr Puzzle-Teile ergeben ein ganzes Bild. So erfährt Jenna, dass sie eine Laborneuzüchtung ihrer selbst ist. Nur 10% ihres Hirns und wenig Haut wurden zur Neuzüchtung Jenna Fox gebraucht. Ihr Vater hat den Hauptteil ihres neuen Selbst erfunden, den Bio-Gel. Dieser ist ein künstliches, der Natur nachgebildetes Nervennetzwerk, eine halbflüssige, mit Sauerstoff und Neurochips angereicherte Substanz. Jenna begibt sich auf die Suche nach sich selbst und überdenkt ihr Recht und ihre Lust auf dieses Leben.
Unheimlich spannend geschrieben greift der Roman ein wichtiges Thema auf. Er ist der Aufruf zu einem verantwortungsvollen Umgang mit dem Fortschritt in Medizin und Technik. Eine durch und durch spannende Diskussionsgrundlage.
J Gesellschaftskritik. Ab 14, s.e. SE
* Peinkofer, Michael: Mission 1: Alles oder nichts.
Ill. von Daniel Ernle.
Bergisch Gladbach: Baumhaus, 2009.
121 S., brosch., Fr. 18.50.
(Team Xtreme, 978-3-8339-3211-3).
Das Team X-treme besteht aus den drei Jugendlichen Charlie, Race und Kami. Geleitet wird das Team von Conrad. Conrad ist ein Avatar, das heisst nach dem Tod von Conrad wurde sein Bewusstsein und alle seine Erfahrungen auf dem Computer gespeichert. So kann er auch nach seiner Ermordung das Team im Kampf gegen Unrecht und Verbrechen leiten. Unterstützt werden die Jugendlichen von Mr. X, der bei einem Anschlag entstellt worden ist und seine Stimme verloren hat.
Neu zum Team stösst der etwa 16-jährige Kyle, der sein Gedächtnis verloren hat und unbedingt herausfinden will, wer er ist und weshalb ihm dauernd Killer auf der Spur sind. Da er oft im Alleingang entscheidet und sich nicht an Abmachungen hält, führt das zu Spannungen im Team.
Die Geschichte ist spannend geschrieben, die Geschehnisse äusserst turbulent und gefährlich.
J Krimi. Ab 14, e. CD
* Peinkofer, Michael: Mission 2: Die Bestie aus der Tiefe.
Ill. von Daniel Ernle.
Bergisch Gladbach: Baumhaus, 2009.
125 S., brosch., Fr. 18.50.
(Team Xtreme, 978-3-8339-3212.-0).
In der zweiten Geschichte reist das Team X-treme nach Griechenland. Dort ist eine kleine Yacht mit mehreren Jugendlichen spurlos verschwunden. Gesteuert wurde das Schiff von Miki Kanzakis, der eigentlich sehr zuverlässig ist und gewöhnlich keine unnötigen Risiken eingeht. Nach seinem Verschwinden sucht seine Schwester Athina nach irgendwelchen Anzeichen und findet am Strand einen riesigen Haifisch-Zahn, der in einer zerbrochnen Planke der verschollenen Yacht steckt.
Das Team X-treme stösst schnell auf Ungereimtheiten. Vor allem die Küstenwache scheint überhaupt kein Interesse zu haben, den Fall aufzuklären. Sie versuchen sogar alles, um zu verhindern, damit das Team den Fall nicht aufklären kann.
Die Jugendlichen erleben äusserst gefährliche Momente. Auch wenn sie untereinander oft Streitereien haben, wenn es wichtig ist, können sie sich voll aufeinander verlassen.
K Krimi. Ab 14, e. CD
* Perera, Anna: Guantanamo Boy.
A. d. Engl. von Bernadette Ott.
München: cbt, 2009.
381 S., geb., Fr. 27.50.
(978-3-570-16050-3).
Der fünfzehnjährige Khalid muss die Ostertage mit seinen Eltern in Vaters Heimat verbringen. Seine Grossmutter ist gestorben und die Familie reist nach Pakistan zu Verwandten, um gemeinsam zu trauern. Khalid ist dieses Land, seine Religionen und Sitten fremd, denn er lebt seit seiner Geburt in Rochdale (GB). Auf der Suche nach seinem Vater gerät er eines Tages in eine Demonstration. Das hat fatale Folgen für ihn. Am Abend dringen bis auf die Zähne bewaffnete Männer in das Haus seiner Tanten ein, verhaften und verschleppen ihn. Der Junge weiss weder warum er verhaftet wurde noch wohin er gebracht wird. Nach einigen Zwischenstationen in verschiedenen Gefängnissen und diversen Verhören landet er in Guantanamo.
Die Geschichte von Khalid macht sprachlos, wütend und schockiert. Sie bringt den Leser mit den schrecklichsten Orten der Welt in Kontakt, hinter die Mauern von Guantanamo Bay. In diesem Gefängnis werden Terrorverdächtige inhaftiert und scheinbar auch viele Unschuldige und Kinder. Die Qualen, die Khalid erleiden muss, die Verhöre, Foltern und das zermürbende Alltagsleben, sind für den Leser beinahe körperlich spürbar. Einerseits möchte man das Buch weglegen und die Auge vor diesem Grauen verschliessen, andererseits ist man so gespannt zu erfahren wie die Geschehnisse sich weiterentwickeln. Ein Buch, das noch lange nachdem man es aus der Hand gelegt hat, beschäftigt und einen starken Eindruck hinterlässt.
J Politisches Entwicklung. Ab 14, s.e. SE
* Philipps, Carolin: Träume wohnen überall.
Hamburg: Carlsen, 2009.
174 S., brosch., Fr. 10.90.
(978-3-551-35762-5).
Das Leben auf den Strassen von Bukarest. Um zu überleben muss Sandale Geld erbetteln und klauen. Ab und zu sucht sie Zuflucht in der Sozialstation St. Lazarus. Doch mehr als ein paar Nächte hält sie es ohne Lucian nicht aus. Der lebt auch auf der Strasse und ist wie viele abhängig vom Aurolac. Eines Tages taucht Martin in der Sozialstation auf und interessiert sich besonders für Sandale. Doch sie kann auf sein Mitleid gut verzichten. Ob Sandale es weg von der Strasse schafft, hängt alleine von ihr ab.
Jeder Tag auf der Strasse ist ein Kampf ums Überleben. Eindrücklich fliessen die Schicksale der Strassenkinder in die Geschichte ein. Einige schaffen den Sprung von der Strasse in die Sozialstation auf Dauer. Andere können sich nicht mehr in einem 'normalen' Leben zurecht finden. Die vielen Dialoge geben der Erzählung Dynamik.
J Soziales. Ab 14, s.e. ls
* Pressler, Mirjam: Nathan und seine Kinder.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2009.
264 S., geb., Fr. 33.00.
(978-3-407-81049-6).
Miriam Pressler legt Lessings viel gespieltes Theaterstück "Nathan der Weise" in Prosabearbeitung vor. Die Autorin hat die Möglichkeit genutzt die Charaktere der Protagonisten plastischer und lebendiger auszugestalten. So gelingt es ihr eine doch eher spröde und gedankenschwere Vorlage in einen gehaltvollen, ansprechenden und atmosphärisch dichten Jugendroman umzuschreiben.
Die Tochter des reichen jüdischen Kaufmanns Nathan wird von einem christlichen Tempelritter vor dem sicheren Feuertod gerettet, und die beiden verlieben sich ineinander. Alle Personen, die Pressler zu Worte kommen lässt, erzählen aus der Ich-Perspektive. Sie schafft zwecks Einbettung in eine soziale Wirklichkeit des ausgehenden 12. Jahrhunderts auch neue Figuren. So schafft sie ein sorgfältig ergänztes Gesamtbild des Gedankengutes und Umfeldes in dem der Roman eingebettet ist. Wichtigste Botschaft des Textes ist und bleibt die Vision der friedlichen Koexistenz von Christen, Juden und Muslimen. Trotz der deutlichen Unterschiede der Religionen erklärt Nathan seine Sicht im Gleichnis der drei Ringe. "Aber die Religionen unterscheiden sich nicht im Wichtigsten, im Glauben an Gott, der Himmel und Erde geschaffen hat, und in seinem Gebot die Menschen zu lieben und Gutes zu tun."
Zur Hinführung an Lessings Text sicher auch für Schulklassen empfohlen.
J Religion, Philosophisches. Ab 14, s.e. SE
* Röder, Marlene: Zebraland.
Ravensburg: Ravensburger, 2009.
222 S., geb., Fr. 28.80.
(978-3-473-35301-9).
Auf dem Heimweg überfahren vier Jugendliche eine Mofafahrerin. Sie sind völlig perplex und begehen Fahrerflucht. Sie vertuschen alles und sprechen kaum darüber. Jeder sucht seinen Weg um mit der Schuld umzugehen. Doch dann tauchen Erpresserbriefe auf. Nun müssen sie sich als Gruppe finden und entscheiden.
Die Geschichte wird im Wechsel aus der Sicht von zwei der Jugendlichen erzählt. Ihre Stellung in der Gruppe ist sehr unterschiedlich, entsprechend auch die Sichtweise. Da entsteht schon bald Spannung, so dass das Buch nicht mehr zu Seite gelegt werden kann. Der Schluss ist zu vage und auch eher unrealistisch.
J Freundschaft Gewalt. Ab 14, s.e. ls
* Schröder, Patricia: Stumme Schreie.
Hamburg: Klopp, 2009.
205 S., brosch., Fr. 18.90.
(978-3-7817-1894-4).
Lana darf die Osterferien in einem Kaff in Norddeutschland bei ihrer Cousine und deren Familie verbringen. Schon letztes Mal hat sich keine grosse Freundschaft zwischen ihr und der Cousine entwickelt. Jetzt scheint es noch schlimmer zu sein. Ihre Cousine verlässt kaum das Haus. Lana muss sich selbst Freunde suchen. Doch langsam kommt sie einem erschreckenden Geheimnis auf die Spur. Wie kann sie ihrer Cousine helfen?
Aus der Sicht von Lana ist die Geschichte geschildert. Zum Teil wirkt sie etwas langatmig, was aber auch auf die Hilflosigkeit hinweisen kann. Auf die saloppe Jugendsprache wird verzichtet, was von Anfang an auf eine tiefere Problematik hinweist. Insgesamt eine bedrückende Schilderung von einer Realität, die doch so fern scheint.
K JO Sexueller Missbrauch. Ab 14, e. ls
* Schröder, Patricia: Auserwählt. Ein Mädchen zwischen Sekte und Freiheit.
Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch, 2009.
296 S., brosch., Fr. 14.90.
(978-3-596-80880-9).
Seit Yaras Mutter regelmässig an Gruppentreffen mit Guru Bajiu-Ra geht, hat sie sich stark verändert. Sie bekommt von Baiju-Ra sogar einen neuen Namen und nennt sich nur noch Thalé. Sie sagt, sie sei erfüllt von Licht und Frieden, nichts bringe sie aus der Ruhe. Trotzdem kommt es sehr oft zum Streit mit Yanas Vater und die Arbeit im Haus erledigt die Mutter auch kaum mehr. Sie möchte unbedingt, dass Yana auch an ein Treffen kommt, um Bajiu-Ra kennen zu lernen. Weil Yana keinen Streit mit ihrer Mutter will, ist sie schlussendlich einverstanden. Schnell wird auch Yana in die Fänge der Sekte hereingezogen. Als ihr plötzlich doch klar wird, dass Bajiu-Ra nicht erleuchtet ist, sondern ganz irdische Interessen hat, ist es schon fast zu spät.
Sehr eindrücklich wird beschrieben, wie Yana immer tiefer in die Fänge der Sekte gerät, wie sie sich verändert und ihre Objektivität fast ganz verliert.
J Problem Entwicklung. Ab 14, e. CD
* Schwendener, Severin: Stilles Gift.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2009.
206 S., brosch., Fr. 15.80.
(gulliver, 978-3-407-74118-9).
Irgendetwas stimmt nicht mit Nachbar Germann. Pascal, ein im Kongo geborener Jugendlicher, der gerade mit seiner Familie aus Lausanne nach Zürich umgezogen ist, macht eines Nachts eine seltsame Beobachtung. Die Luft riecht nach Lösungsmittel und Farbe, während ein Motorboot ohne Positionslichter den Anlegesteg der benachbarten Villa verlässt. Pascal beschliesst, dieser mysteriösen Sache auf den Grund zu gehen - und verschwindet.
Seine neuen Freunde Urs, Franziska und Reto machen sich auf die Suche nach ihm. Schon bald entdecken sie einen möglichen Zusammenhang zwischen Pascals Verschwinden und dem Recyclingunternehmen Germanns. Doch bis zum Auffinden des Verschwundenen und dessen Befreiung, müssen die drei noch manch gefährliches Abenteuer bestehen.
Dieser Umweltkrimi ist äusserst spannend erzählt und die Charaktere der Protagonisten sind interessant gewählt, wenn sie auch zuweilen (Reto) stark klischiert sind.
Freundschaft, Umweltthematik, Verbrechen, Spannung und Liebe. Was braucht es mehr für eine gute Klassenlektüre.
J Krimi. Ab 14, s.e. SE
* Spades, Angel: Pokerface.
Hamburg: Carlsen, 2009.
237 S., brosch., Fr. 16.90.
(978-3-551-35850-9).
Charlie möchte gerne Profipokerspielerin werden. In Onlineturnieren hat sie schon manches gewonnen. So auch den Start in einem Spiel in Las Vegas. Doch dazu ist sie eigentlich noch zu jung. Ihr Bruder begleitet sie und mit seinem Ausweis, gekleidet als Mann, verschafft sie sich Zutritt zum Spiel. Anfänglich läuft es gut, doch dann packt sie das Fieber und in der Spielsucht verliert sie alles. Sie gerät in Schwierigkeiten und nur mit Glück kommt sie unbeschadet davon. Ist sie schon süchtig? Kann sie ohne Spiel sein? Charlie muss einen Weg aus dieser Abhängigkeit finden.
Ein nicht oft gewähltes Thema in der Jugendliteratur bekommt hier einen ansprechenden Rahmen. Die Turnierszenen sind nicht ohne Spannung. Die Gefühlswelt der Hauptperson ist glaubwürdig und nachvollziehbar beschrieben. Das Spiel mit dem Rollenwechsel bringt eine weitere unterhaltende Dimension ein.
J Sucht. Ab 14, e. ls
* Stewart, Sean / Weisman, Jordan: Cathy's Ring.
Ill. von Cathy Brigg.
A. d. Amerikan. von Barbara Lehnerer.
Bergisch Gladbach: Baumhaus, 2009.
149 S., brosch., Fr. 29.90.
(978-3-8339-3802-3).
Cathy hat im Moment eine Menge Probleme. Einerseits ist ihr Freund Victor ein Untoter, der auch noch jung und attraktiv sein wird, wenn Cathy schon lange alt ist. Andererseits liegen im Moment gerade 3 Tote vor ihrem Fenster und sie weiss, dass sie und alle ihre Freunde weiterhin in Gefahr sind. Deshalb will Cathy weit weg gehen und untertauchen.
Die Geschichte ist sehr spannend geschrieben, allerdings manchmal recht kompliziert und brutal. Immer wieder geschehen völlig unerwartete Dinge.
Das Buch ist sehr aufwändig mit vielen Skizzen und Zeichnungen verziert. Es finden sich auch Telefonnummern, die man wirklich anrufen kann und aktive Internetadressen, die helfen, der Lösung auf die Spur zu kommen. Zudem gibt es ein grosses Poster und den Freundschaftsring, den Cathy von Viktor bekommen hat. So scheint man direkt in die Geschichte einbezogen zu sein.
K Entwicklung Fantasy. Ab 14, e. CD
* Stoffels, Karlijn: 1:0 für die Idioten.
A. d. Niederländ. von Rof Erdorf.
Weinheim: Beltz+Gelberg, 2009.
168 S., geb., Fr. 22.90.
(978-3407-81057).
Luisa kommt für ein Jahr in die "Villa Strandlust" der Jugendpsychiatrie. Sie ist eine scharfe, unerbitterliche Beobachterin ihrer selbst. Sie ist unruhig, verbittert und wütend auf die Welt. In der Klinik lernt sie andere Jugendliche kennen und merkt, dass sie nicht alleine ist. Als sie nach vielen Auf und Ab stark genug ist, die Villa zu verlassen, weiss Luisa, dass sie noch einen weiten Weg vor sich hat. Aber sie weiss auch, dass sie jetzt stark genug ist, diesen Weg zu gehen.
Stoffels erzählt die Geschichte eindringlich und mit vielen scharfsinnigen Einblicken in das Innere von Menschen. Trotz beklemmender Episoden ist das Buch auch voller Humor und Ironie.
J Entwicklung. Ab 14, e. MH
* Veiel, Andreas: Der Kick. Ein Lehrstück über Gewalt.
München: cbt, 2009.
284 S., brosch., Fr. 14.90.
(978-3-570-30624-6).
Marinus Schöberl hat einen Sprachfehler und ist als Zugezogener nicht voll integriert. Er ist erst 16-jährig, als er von drei stark alkoholisierten Kumpels über Stunden mehr oder weniger grundlos brutal zusammengeschlagen und schlussendlich getötet wird.
Andres Veiel hat sehr sorgfältig recherchiert und mit vielen Leuten Gespräche geführt. Im ersten Teil des Buches kommen die Personen aus dem Umfeld zu Wort. Da erzählt sowohl die Mutter von Marinus, wie auch die Mutter der zwei Täter Marco und Marcel und wie die drei Täter selbst. Als Leser spürt man so recht gut, in was für einer Welt die betroffenen Jugendlichen heranwachsen und mit welchen Problemen sie zu kämpfen hatten.
In einem zweiten Teil, der etwa drei Viertel ausmacht, werden zuerst die Lebensläufe der drei Täter genau beschrieben. Dann wird versucht, aufzuzeichnen, wie es zu dieser Tat kam. Es werden Zusammenhänge erklärt, der Prozess beschrieben und auch ein kleiner Blick in die Zukunft gewagt. Es gelingt Veiel dabei, das ganze Umfeld so darzustellen, dass man versteht, wie es überhaupt zu so einer schrecklichen Tat kommen konnte, und zwar gelingt ihm das, ohne dass er die Täter als Opfer darstellen würde.
Das Buch ist sehr eindrücklich aber sehr anspruchsvoll. Vor allem beschreibt Veiel darin auch, dass solch sinnlose, brutale Gewalt nicht bei allen abschreckend wirkt, sondern auf gewisse Leute sogar berauschend und ermutigend wirken kann.
J Gewalt. Ab 14, e. CD
* Verete-Zehavi, Tamar: Aftershock. Die Geschichte von Jerus und Nadira.
A. d. Hebrä. von Mirjam Pressler und Eldad Stobezki.
München: cbj/cbt, 2009.
205 S., geb., Fr. 23.90.
(978-3-570-16008-4).
Ella muss nur noch kurz was einkaufen für zu Hause. Vor dem Supermarkt trifft sie sich dann mit ihrer Freundin Jerus. Doch ein Selbstmordattentat macht all die freudigen Pläne zunichte. Jerus stirbt, Ella überlebt. Doch Ella überwindet den Schock kaum. Sie geht den Spuren der jungen, palästinensischen Selbstmordattentäterin nach. Neue Freundschaften helfen dabei.
Was weit weg passiert, wird hier aus nächster Nähe, sehr persönlich erzählt. Schnell gelingt der Einstieg in die Gedankenwelt von Ella, ohne langatmige Erklärungen. Die Leserschaft erhält einen kurzen Einblick in den Konflikt zwischen Israeli und Palästinensern. Der Ausgang der Geschichte wirkt konstruiert. Im angehängten Glossar werden spezielle Begriffe erklärt.
J Tod/Politisches/Asien Israel. Ab 14, e. ls
* Wegberg, Tanya a.: memory error.
Reinbek: Rowohlt Taschenbuch, 2009.
318 S., brosch., Fr. 16.80.
(978-3-499-21478-3).
"Das besondere Buch" steht auf dem Einband, zu Recht. Jordan hat Glück, nach seiner Kinder- und Jugendzeit voller Gewalt lebt er in einer professionell betreuten Jugendwohngruppe, wo er an seinen "dissoziativen Persönlichkeitsstörungen" arbeiten lernt. Ein geringer Anlass kann der "Trigger" sein, um seine normalen Funktionen des Bewusstseins zu unterbrechen. Solche Speicherabstürze führen dazu, dass Jordan sich oft nach Stunden oder Tagen an einem wildfremden Ort wiederfindet. Wie ist er nach Berlin gekommen? Das versucht "Doc", der unermüdliche Jugendpsychiater, herauszufinden, bis sich das elende schwarze Loch in Jordans Biografie ausfüllt. Die Autorin verarbeitet ein ernstes Thema gekonnt, sogar witzig, kennt sie doch Sorgen und Nöte der psychisch erkrankten Jugendlichen aus erster Hand.
J Entwicklung. Ab 14, s.e. AG
* Westerfeld, Scott: Peeps - Die letzten Tage : Roman.
A. d. Engl. von Friederike Levin.
Stuttgart: Kosmos, 2009.
317 S., geb., Fr. 31.90.
(978-3-440-11552-7).
Der Sommer ist stickend heiss, und in New York City geschehen seltsame Dinge. Ratten haben den Bezirk Brooklyn übernommen. Eine unheimliche, schwarze, ölige Substanz spritzt aus den Feuerhydranten und Wasserhähnen. Eine mysteriöse Epidemie verwandelt die Menschen in wütende Kannibalen. Und es gibt Anzeichen, dass noch Schlimmeres bevorsteht...
Die Peeps-Bücher von Scott Westerfeld sind moderne Vampirromane, die geschickt mit dem alten Vampir Motiv spielen und dabei Fantasy und Science-Fiction-Elemente vereinen. In diesem Band versuchen fünf Jugendliche den Wahnsinn zu ignorieren und sich auf etwas wirklich Wichtiges zu konzentrieren: ihre neue Band. Musik nimmt dann auch einen grossen Stellenwert in diesem Roman ein, und so wird schliesslich der Soundtrack für das Ende der Welt gespielt.
Das Ganze liest sich flüssig, es unterhält und ist spannend und gruselig bis zum Schluss.
J Fantasy Science Fiction Musik. Ab 14, e. RH
* Balthazar, Nic: Ben X.
A. d. Fläm. von Eva Wansleben.
Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch, 2009.
95 S., brosch., Fr. 10.90.
(978 359 680 898 4).
Ben, sechzehn, hat Autismus, ist Aussenseiter, Eigenbrödler und sich seiner Andersartigkeit sehr bewusst. Er wird von Schülern seiner Klasse aufs Uebelste gemobbt.
Ben ist in seiner Situation im wahrsten Sinne des Wortes todunglücklich und möchte seinem Dasein ein Ende setzen.
Er chattet gern und ausgiebig und lernt dabei eine Barbie kennen, die auch wie er in Versen schreibt. Eine Seelenverwandte?
Sein Suizid hat Ben bis ins Detail geplant, doch in letzter Sekunde greift Barbie ein...
Das Taschenbuch liest sich sehr leicht. Es ist eine sehr ergreifende und tiefschürfende Geschichte mit ungeahntem, originellem Ende.
J Jugend Aussenseiter. Ab 15, s.e. pa
* Ness, Patrick: New World / Die Flucht (Band 1).
Ravensburg: Ravensburger, 2009.
544 S., geb., Fr. 32.70.
(3-473-35299-3).
Todd Hewitt ist der letzte Junge in Prentisstown, einer Stadt, in der nur Männer wohnen. Die Frauen sind, so heißt es, von einem Virus dahingerafft geworden. Und dieser hat noch etwas anderes bewirkt: Jeder kann die Gedanken des anderen hören. Deshalb ist es in Prentisstown niemals still, hier bleibt nichts geheim. Doch eines Tages entdeckt Todd etwas, was es gar nicht kennt: die vollkommene Stille. Sie geht von einem Wesen aus, wie Todd zuvor noch keines gesehen hat: einem Mädchen. Jetzt wird ihm klar, dass er belogen wurde. Es gibt noch Frauen! Aber was geschah wirklich mit seiner Mutter und all den anderen Frauen von Prentisstown? Weil Todd die schreckliche Wahrheit ahnt, ist er seines Lebens nicht mehr sicher und muss fliehen. Doch seine Verfolger sind ihm dicht auf der Spur.
Ein sehr spannendes Buch, das immer wieder ungewohnte Wendungen nimmt.. Der Schreibstil ist äusserst derb und nicht für jedermann, daher ist die Geschichte eher für ältere Leser, denen eine Unmenge Tote nichts ausmacht.
J Abenteuer Fantasy. Ab 16, b.e. gk
* Ness, Patrick: New World / Das dunkle Paradies (Band 2).
Ravensburg: Ravensburger, 2009.
573 S., geb., Fr. 34.60.
(3-473-35310-8).
In Prentisstown kann jeder hören, was Männer denken. Frauen können ihre Gedanken, Ängste und Träume vor anderen verbergen. Der junge Todd ahnt, dass Bürgermeister Prentiss und seine Anhänger deshalb alle Frauen töten ließen, weil sie fürchten, dass Frauen sich zusammenschließen, sich lautlos an Prentiss Soldaten anschleichen und damit seine Herrschaft über Prentisstown gefährden könnten.
Sehr angenehm für den Vielleser ist das kurze Kapitel, das die Ereignisse des ersten Bandes zusammenfasst. Wie auch im ersten Band, wird besonders über die von den Bewohnern selbst nur schwer zu kontrollierende Kommunikation in Prentisstown gesprochen. Todd und Ledger sind aufeinander angewiesen, nähern sich zögernd einander an - und doch bemühen sich beide Männer, hinter dem "Lärm" einen Rest privater Gedanken vor dem Zimmergenossen zu verbergen. Todd findet im zweiten Teil der Trilogie zu seiner persönlichen Vorstellung von Menschenwürde zurück.
Insgesamt ist dieses Band etwas zu lang, aber dennoch sehr fesselnd.
J Abenteuer Fantasy. Ab 16, b.e. gk